Creatives Wireless Music System wächst

Multi-Room-Lösung für PCs und Macs auch mit Funklautsprechern und Kopfhörern

Creative erweitert das Sound Blaster Wireless Music System, mit dem sich der Sound vom Desktop-PC oder Notebook per Funk in der ganzen Wohnung verteilen lässt. Das erfolgt analog, synchron auf mehrere Lautsprecher oder Kopfhörer und mit Rückkanal für die Fernbedienung.

Anzeige

Kernstück des Sound Blaster Wireless Music System ist eine EAX-4.0-fähige USB-Soundkarte, der Sound Blaster Wireless Transmitter. Dieser funkt die Musik oder Spielgeräusche analog, unverschlüsselt, in Stereo mit bis zu 16 Bit/48 kHz und maximal bis zu 30 Meter weit zu einem mitgelieferten Empfänger, dem Sound Blaster Wireless Receiver.

An diesen Receiver können Lautsprecher oder beispielsweise auch Stereoanlagen angeschlossen werden und Signale einer ebenfalls mitgelieferten Infrarotfernbedienung werden über einen Rückkanal zum Computer weitergeleitet, um dort etwa den Windows Media Player, iTunes oder andere Anwendungen sowie die Lautstärke zu steuern. Das soll unter Windows und Mac OS X funktionieren.

Ein Sender, bis zu vier Empfänger

Der Sound Blaster Wireless Transmitter kann bis zu vier Empfänger versorgen. Das können laut Creative weitere Sound Blaster Wireless Receiver sein, aber ab März 2010 zusätzlich auch Creatives neuer Sound Blaster Wireless Kopfhörer und das ebenfalls neue Funklautsprechersystem Gigaworks T20W Series II 2.0. An den Lautsprechern lässt sich unter anderem auch die Lautstärke einstellen und beim Kopfhörer kann auch zum vorherigen oder nächsten Musikstück gesprungen werden. Eine Fernsteuerung der Lautstärke ist mit diesen beiden Geräten hingegen nicht mit dem PC möglich.

Lautsprecher und Kopfhörer enttäuschten bei einer Cebit-Präsentation dem ersten Eindruck nach nicht beim Klang, aufgrund der messetypischen sehr starken WLAN-Aktivität gab es aber vereinzelte kurze Tonaussetzer. Wie Videobrücken funkt auch Creatives Audiobrücke bei 2,4 GHz und kann damit ihrerseits WLANs stören. Während das Design der auch mit Kabeln einsetzbaren Boxen modern wirkte, vermittelten die Kopfhörerohrschalen eher den Eindruck, zu klein zu sein. Der Akku im Kopfhörer soll mit einer Ladung bis zu 6 Stunden durchhalten.

Multi-Room-System mit bis zu acht Zonen

Mit mehreren Sound Blaster Wireless Transmittern an einem Rechner sollen sich ab Sommer 2010 auch bis zu acht verschiedene Zonen oder Zimmer von einem Rechner mit unterschiedlicher Musik beschallen lassen. Wer in jedem Zimmer synchron dieselbe Musik - höchstens mit unterschiedlicher Lautstärke - hören will, für den dürfte ein Transmitter mit bis zu vier Receivern reichen - sofern es nicht mehr als vier oder, in Verbindung mit den oben vorgestellten eigenständigen Funkboxen, fünf Zimmer sind. Ein aufwendiges Synchronisieren kann sich Creative dabei anders als etwa Sonos und Raumfeld sparen, dafür sind die Receiver und Boxen aber auch "dumm" und benötigen zwingend den PC oder Mac als Zentrale.

Das Sound Blaster Wireless Music System ist bereits seit Oktober 2009 für unter 149 Euro in Schwarz zu haben, ein weißes Modell soll folgen. Ab März 2010 können der Sound Blaster Wireless Kopfhörer und das Gigaworks T20W Series II 2.0 für jeweils 129 Euro hinzugekauft oder einzeln genutzt werden - vorausgesetzt, es wird ein einzelner Sender hinzugekauft, wofür aber ebenso wie für einzelne Receiver noch keine Preise genannt werden konnten.


Bernd Lauert 04. Mär 2010

Ich bastel hier gerade mit Jack2 und Netjack rum. Latenzen sind dabei das Kernthema. Beim...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel