Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio

Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio

7-Zoll-Tablet mit kompletter Ausstattung und Erweiterungsmöglichkeiten

Der taiwanische Hersteller Mio zeigt in Hannover sein neues Tablet Moov V780. Dank Nvidias Tegra-Bausteinen beherrscht das Gerät HD-Videos, die es auch per HDMI ausgeben kann. Die GPS-Funktionen und vor allem der präzise Touchscreen überzeugen.

Anzeige

Mio baut als OEM für Navigationssysteme schon seit Jahren mobile Geräte. Mitte 2009 brachte das Unternehmen unter dem Namen "Spirit" eine neue Version seiner Software zusammen mit entsprechenden Endgeräten auf den Markt. Zur Cebit stellt das Unternehmen nun mit dem Moov V780 ein um viele Multimediafunktionen erweitertes Tablet vor, auf dem die Spirit-Software ebenfalls läuft.

Bedient wird das Moov über einen 7-Zoll-Touchscreen mit 800 x 480 Pixeln. Das Display beherrscht Multitouchgesten, unter anderem zum Zoomen von Bildschirminhalten. Da der Touchscreen kapazitiv ausgeführt ist, also nicht auf mehr oder weniger festen Druck der Finger angewiesen ist, arbeitet er sehr präzise. Das zeigte sich bei kurzen Versuchen auf der Messe vor allem bei der virtuellen Tastatur: Sie reagierte schnell auf Eingaben und verzieh auch, wenn die Taste nicht genau getroffen wurde.

 

Als optionales Zubehör gibt es auch eine mechanische Tastatur mitsamt einer Halterung für das Moov. Das Gerät lässt sich dann wie ein kleines Netbook verwenden. Die Tastatur wird über einen USB-Port am Tablet angeschlossen, der sie auch mit Energie versorgt. Der erste Eindruck der mechanischen Tastatur: ein recht harter Anschlag, gut geführte Tasten, die aber völlig flach sind - Geschmackssache.

Die Erweiterungsmöglichkeiten überzeugen - anders als beim direkten Konkurrenten iPad. Mio hat einen Mini-USB-Port und einen Schacht für Micro-SD-Karten verbaut. Über diesen kann auch der Speicher erweitert werden, der bei den ersten Modellen nur 4 oder 8 GByte groß sein wird. Ob es auch Moovs mit mehr Flash-Kapazität geben wird, steht noch nicht fest.

Bei den unterstützten Videoformaten gibt sich Mio sehr offen: H.264, auch im MP4-Container, WMV-9/VC1, DivX und Mov soll das Gerät abspielen. Welche Versionen des DivX-Codecs laufen, konnte Mio noch nicht genau sagen. Bei den Audioformaten sind MP3, WMA (ohne DRM) und AAC geboten. Bilder dürfen als JPEG, GIF und PNG vorliegen.

Ausprobiert: Kapazitives Tablet mit TV, GPS und HDMI von Mio 

ISSO 05. Mär 2010

Ja, in etwa, 4,243:3, passt gar nicht mal schlecht. Kommt drauf an, wenn du A4 Seiten...

Autorin 04. Mär 2010

Brauchen sie doch gar nicht! Es würde vollkommen ausreichen, wenn sie nicht ständig...

ohrenbetaeubend... 04. Mär 2010

äpfel mit birnen? bitte entschuldige meine arroganz und die fehlende objektivität bei...

phoner 04. Mär 2010

Bluetooth-Tastaturen sind doch nix besonderes... Schau mal bei eBay unter Keysonic BT...

El jeffe 04. Mär 2010

um das ding cool zu finden muss man dumm sein oder mit stäbchen essen

Kommentieren



Anzeige

  1. Software - Programmierer (m/w)
    BEEWEN GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  2. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  3. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  4. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  5. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  6. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  7. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  8. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  9. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  10. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel