Internetradio mit dem USB-Autoradio empfangen

Dension stellt Internet Radio Stick auf der Cebit 2010 vor

Mit dem Internet Radio Stick von Dension können Autoradios mit USB-Schnittstelle einfach zu Internetradioempfängern aufgerüstet werden. Für die Internetverbindung sorgt ein über Bluetooth angeschlossenes Mobiltelefon.

Anzeige

Der Internet Radio Stick verfügt über einen USB-Stecker und eine USB-Buchse. Damit wird das Gerät selbst in den USB-Port eines Autoradios oder eines beliebigen Geräts gesteckt, das MP3-Dateien von USB-Datenträgern abspielen kann. In die Rückseite des Internet Radio Stick wird das mitgelieferte Bluetooth-USB-Dongle gesteckt, das zum Aufbau der Internetverbindung über ein Handy dient - idealerweise über UMTS.

Die gewünschten Internetradiostationen werden über den kostenlosen Dienst Radiotime.com konfiguriert, indem dort nach einer kostenlosen Anmeldung die Seriennummer des Sticks eingegeben wird. Der Internet Radio Stick holt sich die Informationen selbst von dort und gaukelt dem angeschlossenen USB-Autoradio eine Verzeichnisstruktur mit statischen MP3-Dateien vor, bei deren Aufruf der Stream wiedergegeben wird.

Puffern gegen Aussetzer

Damit die Wiedergabe der Audiostreams möglichst ohne störende Aussetzer vonstatten geht, werden vor dem Wiedergabestart bis zu drei Minuten Ton zwischengespeichert. Etwa eine Minute davon wird im Stick selbst und der Rest durch den Puffer des Geräts gespeichert, in dem er steckt. Laut Dension kann dessen Kapazität ausgelesen und die Pufferung darauf angepasst werden. Für den Nutzer bedeutet das Puffern eine Wartezeit, die mit einer kleinen Wartemelodie begleitet wird, damit klar ist, dass auch im Hintergrund etwas passiert.

Dension will den Internet Radio Stick inklusive Bluetooth-USB-Dongle ab Anfang April 2010 für 99 Euro ausliefern. Etwas später, eventuell ab Mai, soll auch eine Variante mit integriertem Bluetooth folgen, die dann selbst wieder einen USB-Port für den Anschluss von MP3-Sammlungen auf USB-Sticks zur Verfügung stellt. Ebenfalls geplant ist eine Variante mit WLAN-USB-Dongle, etwa für das Heimnetzwerk.

Neues vom Wi Drive

Bereits mit dem seit November 2009 lieferbaren Automobil-Access-Point Dension Wi Drive Open ist der Empfang von Audiostreams aus dem Internet möglich, sofern das Gerät an ein USB-Autoradio angeschlossen wird. Der WLAN-Access-Point fürs Auto kostet 299 Euro, kann sich über verschiedene UMTS-USB-Modems ins Internet einwählen und mittlerweile auch ohne PC-Zusatzsoftware die heimische Musiksammlung aus dem Heimnetzwerk auf einen angeschlossenen USB-Datenträger synchronisieren.

Wer auf die Synchronisationsfunktion verzichten kann, kann auch zum Wi Drive 3G für 179 Euro greifen. Wer nur die Synchronisation mit dem heimischen WLAN, aber keine Internetverbindung im Auto benötigt, für den wird ab Mitte/Ende März 2010 das Wi Drive Sync für ebenfalls 179 Euro angeboten. Auf Internetradio muss dann aber verzichtet werden. Für die Wi-Drive-Zukunft ist noch eine Unterstützung für WLAN nach 802.11n geplant, so dass nach einem Firmwareupdate auch entsprechende WLAN-Module unterstützt werden.

Dension zeigt seine Produkte auf der Cebit 2010 in Halle 7 am Stand B18.


MaHa76 16. Sep 2010

Den Stick kann man ja quasi als USB Massenspeicher ansprechen. Anzeige der Sender erfolgt...

-.- 03. Mär 2010

Nette Idee, absolut bescheuert implementiert. Allein die Vorstellung, dass die USB...

MESH 03. Mär 2010

kbit ist keine geschwindigkeitsangabe (bei einer mp3), auch nicht wenn du im auto sitzt...

D 03. Mär 2010

nach euren recht positiven Erfahrungen habe ich das gerade nochmal getestet. (Mit EE PC...

für mich ist... 03. Mär 2010

für mich ist das fricklen Für den Preis könnte man schon ein Bluetoothradio mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel