Anzeige
Microsofts Browserwahl ist nicht zufällig genug

Microsofts Browserwahl ist nicht zufällig genug

Anfängerfehler sortiert den IE besonders oft auf den letzten Platz

Die von Microsoft eingeführte Browserwahl soll die fünf auf der ersten Seite angezeigten Browser in zufälliger Reihenfolge präsentieren. Doch nicht alle Browser haben die gleiche Chance auf die vorderen Positionen.

Anzeige

Die slowakische Website DSL.sk hat entdeckt, dass die Reihenfolge der Browser in Microsofts Browserauswahldialog nicht ausreichend zufällig ist. Nicht alle Browser landen gleich oft auf den vorderen Plätzen. IBMs ODF-Architekt Rob Weir hat das Ganze statistisch untersucht und bestätigt die Einschätzung von DSL.sk.

Weir hat sich den von Microsoft verwendeten Javascript-Code genommen, in ein eigenes Script eingebettet und 10.000-mal durchlaufen lassen, um eine solide Datenbasis für seine statistische Auswertung zu erhalten. Sein Ergebnis: Die Browser werden nicht gleichmäßig über die fünf Positionen verteilt. Vor allem ein Browser schneidet besonders schlecht ab: Microsofts Internet Explorer. Er ist in 50 Prozent der Fälle auf dem 5. Platz zu finden. Besser ergeht es Firefox, der recht gleichmäßig über die ersten vier Plätze verteilt wird und nur in 12,5 Prozent der Fälle auf dem fünften Platz landet. Safari findet sich besonders häufig auf Platz vier. Chrome landet besonders häufig auf dem dritten Platz, Opera besonders selten.

Schuld an der ungleichmäßigen Verteilung ist ein Programmierfehler, so Weir, ein typischer Anfängerfehler. Er räumt ein, dass es besonders schwierig ist, auf einem deterministischen System eine zufällige Verteilung zu erzeugen, verweist aber auf altbekannte Ansätze, dies zumindest im Groben zu realisieren.

Weir schlägt eine einfache Lösung für das Problem vor und zeigt, dass diese funktioniert. Würde Microsoft bei der Browsersortierung auf den 1938 entwickelten Fisher-Yates-Algorithmus zurückgreifen, ergäbe sich in etwa eine Gleichverteilung ohne statistisch signifikante Abweichungen.


eye home zur Startseite
Niemand... 09. Mär 2010

Dazu nun auch von mir als "altem Hasen" eine Besserwisserei zur weiteren Bereicherung...

sympathisant 08. Mär 2010

Ich finde es nicht tragbar, dass ich gezwungen bin den MS-Rechner zu verwenden. Ich...

stimmt 08. Mär 2010

du hast Recht! Daher bin ich dafür das sich MS und Apple gegenseitig ausrotten. Zwei aus...

gutmensch 08. Mär 2010

Ist doch toll das der IE hinten landet. Damit greifen möglichst wenige DAUs zum IE. Ein...

Gamer666 03. Mär 2010

Copy/paste von der Webseite... GENIAL!!

Kommentieren


CoffeeBreaks Blog / 02. Mär 2010



Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  2. Salesforce Consultant (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Darmstadt
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Android ist das Problem

    RaZZE | 02:15

  2. Re: Dann soll Google ihr Android Update System...

    RaZZE | 02:13

  3. Re: Oneplus Two

    Pjörn | 02:09

  4. Re: Will ich mein Smartphone vom Autohersteller...

    CrookedHillary | 02:08

  5. Re: Xiaomi ist mir unsympathisch

    CrookedHillary | 02:01


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel