Moonha - Quantexx und SAP zeigen mobiles Bezahlsystem

Foto von Moonha-Barcodes leiten Bezahlvorgang ein

Das Startup-Unternehmen Quantexx zeigt zusammen mit SAP auf der Cebit ein neues Bezahl- und Bestellsystem fürs Handy namens Moonha. Dabei wird mit dem Smartphone ein Barcode fotografiert, um den Bezahlvorgang einzuleiten.

Anzeige

Quantexx will mit Moonha, wie diverse andere Anbieter auch, einfaches, schnelles und sicheres Bezahlen mit dem Handy ermöglichen. Benötigt wird dazu ein Smartphone mit Kamerafunktion und ein Moonha-Konto. Gezeigt wird die Lösung auf der Cebit zusammen mit SAP und dessen Partnern Leogistics und Nofilis in der SAP Live Arena Shop in Halle 4.

Die Zahlungen werden bei Moonha durch einen individuellen Sicherheitscode mit doppelter Verschlüsselung abgesichert und sollen komplett anonym durchgeführt werden. Abgewickelt werden die Zahlungen letztendlich über ein Guthabenkonto oder eine Kreditkarte.

Der Pilotstart von Moonha ist für den Sommer in Hamburg in Vorbereitung. Dabei setzt Quantexx vor allem auf eine Verbindung von Zahlungs- und Shopsystem mit Werbung: Fotografiert ein Käufer eine Werbung mit Moonha-Barcode, erscheinen auf seinem Display die Produktdetails, zum Beispiel Preis, Größen und Farben eines angebotenen Textilproduktes. Der Kunde kann dann direkt die Bezahl- und Bestelltransaktion an den Moonha-Server auslösen, der die Bestellung bestätigt und die Daten mit der vom Kunden voreingestellten Lieferadresse an den Anbieter übermittelt.

Entwickelt wurde Moonha auf Basis der SAP Business Suite, was eine schnelle Anbindung an andere Systeme ermöglichen soll.


tomtom 01. Mär 2010

Ja genauso wie Luupay, Crandy, usw ...

mobiles... 01. Mär 2010

War SAP schon mal preisgünstig bzgl. Preis/Leistung ? Es sollte ja wohl klar sein, das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Administrator (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Dresden
  2. Business Analyst (m/w) Support Accounting Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  4. Web & Mobile Applications Developer (m/w)
    Maenken Kommunikation GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  2. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  3. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  4. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  5. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  6. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  7. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  8. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  9. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  10. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel