Abo
  • Services:
Anzeige

In Europa wächst der Unmut über ACTA

EU-Parlament will Rechtsharmonisierung durch die Hintertür verhindern

Das EU-Parlament will von der EU-Kommission mehr Transparenz bei den Verhandlungen zum Anti-Piraterie-Abkommen ACTA. ACTA dürfe nicht dazu benutzt werden, Grundrechte der EU-Bürger zu beschneiden. Die Europäischen Internetprovider warnen vor neuen Sanktionsmöglichkeiten gegen Internetnutzer.

Den Abgeordneten in Europas Parlament reißt der Geduldsfaden. Die Hinhaltetaktik der EU-Kommission bezüglich der Transparenz der ACTA-Verhandlungen stößt fraktionsübergreifend auf Widerstand. In einer schriftlichen Erklärung hat das Parlament jetzt unter Federführung der Abgeordneten Françoise Castex, Zuzana Roithova, Alexander Alvaro und Stavros Lambrinidis seine Positionen zu den Grenzen des geplanten internationalen Anti-Piraterie-Abkommens ACTA dargelegt.

In sieben Punkten machen die Parlamentarier der EU-Kommission klar, was sie nicht als Bestandteil von ACTA akzeptieren wollen. Dazu gehört eine "indirekte Harmonisierung des EU-Urheber-, -Patent- oder -Markenrechts"; "Einschränkungen des Rechtsweges und der Grundrechte wie Redefreiheit oder des Rechts auf den Schutz der Privatsphäre" und "neue Haftungsbestimmungen für Internetprovider" für Daten, die sie "durchleiten", oder für "Dienste, die sie hosten".

Anzeige

Mit diesen Forderungen liegen die Parlamentarier auf einer Linie mit dem obersten europäischen Datenschützer, Peter Hustinx. Er hatte in einer Erklärung vom 22. Februar 2010 die EU-Kommission dazu aufgefordert, die Öffentlichkeit über die ACTA-Verhandlungen zu informieren und einen "öffentlichen und transparenten Dialog zu ACTA einzurichten". Hustinx will so sicherstellen, dass "die beschlossenen Maßnahmen mit den EU-Bestimmungen zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre verträglich sind". Er warnte davor, dem Schutz des geistigen Eigentums einen Vorrang vor dem Schutz der Grundrechte der EU-Bürger einzuräumen.

ISP gegen Three-Strikes-Modell

Besonders die deutliche Ablehnung der EU-Parlamentarier von neuen Haftungsbestimmungen für Internet Service Provider wird die volle Zustimmung des europäischen Dachverbands der Provider (EuroISPA) finden. Am 24. Februar 2010 hatte EuroISPA erklärt, "die an [ACTA] beteiligten Verhandlungsführer" gingen zu weit, wenn sie zu Maßnahmen wie "Internetsperren nach dem Three-Strikes-Modell" oder "einer allgemeinen Überwachung des Datenverkehrs im Internet" ihre Zustimmung geben würden.

Aus dem Dunstkreis der ACTA-Verhandlungen jüngst an die Öffentlichkeit gelangte Dokumente legen nahe, dass die Verhandlungspartner ISPs für Rechtsverstöße ihrer Nutzer haftbar machen wollen. Das lehnt EuroISPA als "Verstoß gegen die E-Commerce-Richtlinie der EU" ab. Derartige Haftungsverpflichtungen würden für "Rechtsunsicherheit für Mittler im Internet" sorgen.

Malcolm Hutty, President von EuroISPA, erklärte zu den ACTA-Verhandlungen: "EuroISPA ist besorgt, dass der Mangel an Transparenz in den Verhandlungen weder dem EU-Parlament noch anderen Betroffenen eine Beteiligung an der Debatte erlaubt. Angesichts der großen Bedeutung, die das Internet für die Entwicklung der Internetwirtschaft, der Verbraucher und Bürger hat, gibt das Anlass zu großer Sorge."

Offene und weniger offene Verhandler

Die immer wieder bemängelte, fehlende Transparenz ist auch Gegenstand einer Diskussion im niederländischen Wirtschaftsministerium. Von dort ist ein Papier an die Öffentlichkeit gelangt, in dem diskutiert wird, welche Verhandlungsteilnehmer für und welche gegen Transparenz bei den Verhandlungen sind. Zu den Gegnern zählt das Papier in erster Linie Südkorea und Singapur sowie unter die EU-Mitglieder Belgien, Portugal, Dänemark und auch Deutschland. Besonders Dänemark zeige "wenig Flexibilität", heißt es in dem Papier. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
divStar 01. Mär 2010

Dass wir in keiner Demokratie leben, weißt du ja hoffentlich nicht erst seit diesem...

Vollmond 01. Mär 2010

Warum habt die USA als den Hauptgegner, von offenen Verhandlung vergessen/weggelassen...

Fillipus 28. Feb 2010

Letztes Jahr ist die Studie herausgekommen, dass Deutschland zu den Top10 der...

jemandhatwaszus... 28. Feb 2010

ich finde es gut das es unmut gibt... momentan sieht es ja fast so aus, als ob der rest...

spanther 27. Feb 2010

Also im SWIFT Fall hat das Parlament das Kommissions Abkommen für ungültig erklären...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. PSI Metals GmbH, Aachen
  3. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  4. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. UTM

    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

  2. Swift Playgrounds im Test

    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

  3. Gedrosselt

    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

  4. Messenger

    Datenschützer verbietet Facebook und Whatsapp Datenabgleich

  5. Helio X30

    Mediateks 10-Kern-Chip soll Smartphone-Laufzeit verlängern

  6. The Division

    Testserver mit Version 1.4 für alle PC-Spieler zugänglich

  7. Google

    Chromecast mit 4K-Unterstützung wird wohl teuer

  8. Glasfasertempo

    Deutschland soll zuerst modernes Hochleistungsnetz bekommen

  9. Microsoft

    Das bringt Windows Server 2016

  10. Google

    Android plus Chrome OS ergibt Andromeda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  2. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten
  3. Apple iPhone 7 kostet in der Produktion 224,80 US-Dollar

  1. Re: Das wirkliche Problem ist IPv6 mit Dual-Stack...

    registrierungen... | 12:18

  2. Re: Usecase?

    serra.avatar | 12:18

  3. Re: Aufnahmen mit Smartphones?!?

    christian_k | 12:18

  4. Re: Seit vorletzter Woche Freitag ist mächtig was...

    LordGurke | 12:18

  5. 20GiB ?

    serra.avatar | 12:17


  1. 12:15

  2. 11:58

  3. 11:55

  4. 11:32

  5. 11:26

  6. 10:45

  7. 10:35

  8. 10:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel