Abo
  • Services:
Anzeige
Crucials C300 -  SSD erreicht 355 MByte/s (Update)

Crucials C300 - SSD erreicht 355 MByte/s (Update)

Modelle mit 128 und 256 GByte

Crucials SSD C300 verspricht der bisher schnellste Vertreter einer SATA-SSD zu sein. Dank SATA mit 6 GBit/s sollen Transferraten über 300 MByte/s möglich sein. Über den Onlineshop kann die SSD bereits bestellt werden.

Crucial fängt an, seine neuen, besonders schnellen SSDs mit dem Namen C300 auszuliefern. Micron, die Mutter von Crucial, hat bereits im letzten Jahr mit der Ankündigung der C300 für Aufsehen gesorgt, versprach sie doch Geschwindigkeiten jenseits dessen, was mit der SATA-Schnittstelle mit 3 GBit/s möglich ist. Dementsprechend ist die C300-SSD auch mit einer SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s ausgestattet, um die versprochenen 355 MByte/s lesend auch zum Rechner zu bringen.

Anzeige

Schreibend ist die MLC-SSD, wie von anderen SSDs gewohnt, langsamer, erreichte in ersten Demonstrationen des Herstellers aber immer noch 230 MByte/s. Andere von Micron erstellte Benchmarkergebnisse sprechen von etwas mehr als 215 MByte/s. Crucial selbst gibt diese Daten allerdings nicht an. Auch zu anderen Details wie etwa dem Controller oder der Größe des Caches gibt sich Crucial zurückhaltend, so dass nur Erkenntnisse des letzten Jahres zur SSD vorliegen.

 

Der Preis für die SSD mit 256 GByte liegt bei 690 Euro inklusive der britischen Mehrwertsteuer, deren Satz bei 17,5 Prozent liegt. Die kleine 128-GByte-SSD kostet 430 Euro. Crucial gewährt drei Jahre Garantie.

Nachtrag vom 25. Februar 2010, 20:45 Uhr:

Mittlerweile hat Crucial Details zu der C300-SSD genannt. Der Controller stammt von Marvell, wird nicht weiter benannt und nutzt eine von Micron entwickelte Firmware. Außerdem kann die SSD mit dem Trim-Befehl umgehen. Weiterhin hat Crucial die Datentransferraten näher beschrieben. Wird die SSD an einen SATA-Controller mit 3 GBit/s angeschlossen, sinkt die Datenrate von 355 auf 265 MByte/s. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Modelle beim Schreiben: So schafft das 256-GByte-Modell 215 MByte/s, während das 128-GByte-Modell nur 140 MByte/s transferiert, unabhängig von der Schnittstelle.

Die IOPS-Werte liegen beim Schreiben bei 45.000 (C300 mit 256 GByte) und 30.000 (128 GByte). Beim Lesen sind es laut Hersteller 60.000 beziehungsweise 50.000 IOPS. Auch die Leistungsaufnahme unterscheidet sich hier und liegt beim Lesen bei 2,1 beziehungsweise 1,7 Watt und beim Schreiben bei 4,3 beziehungsweise 3,1 Watt. Im Ruhemodus liegt die Aufnahme bei etwa 0,09 Watt.

Die 74 bis 75 Gramm wiegende SSD darf bei Temperaturen zwischen 0 und 70 °C betrieben werden.


eye home zur Startseite
wir beide und ich 09. Apr 2010

Das stimmt so nicht. Auch bei Bit wird kilo in der Bedeutung von 1024 verwendet, wenn...

feierabend 26. Feb 2010

Aber nein, man kann natürlich nicht erwarten, dass sich Menschen informieren, bevor Sie...

DrAgOnTuX 26. Feb 2010

Gern geschenen. :)

Pickeldi 26. Feb 2010

Jaja, und ich finde jetzt Windows und Linux ganz, ganz dooof! Zufrieden? Aber mal im...

Kaugummi 26. Feb 2010

Sorry das ist eine Fehlinformation. Natürlich muss man auch die GPU berücksichtigen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    grslbr | 03:48

  2. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08

  3. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36

  5. Re: Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft...

    Thegod | 01:26


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel