Abo
  • Services:
Anzeige
Crucials C300 -  SSD erreicht 355 MByte/s (Update)

Crucials C300 - SSD erreicht 355 MByte/s (Update)

Modelle mit 128 und 256 GByte

Crucials SSD C300 verspricht der bisher schnellste Vertreter einer SATA-SSD zu sein. Dank SATA mit 6 GBit/s sollen Transferraten über 300 MByte/s möglich sein. Über den Onlineshop kann die SSD bereits bestellt werden.

Crucial fängt an, seine neuen, besonders schnellen SSDs mit dem Namen C300 auszuliefern. Micron, die Mutter von Crucial, hat bereits im letzten Jahr mit der Ankündigung der C300 für Aufsehen gesorgt, versprach sie doch Geschwindigkeiten jenseits dessen, was mit der SATA-Schnittstelle mit 3 GBit/s möglich ist. Dementsprechend ist die C300-SSD auch mit einer SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s ausgestattet, um die versprochenen 355 MByte/s lesend auch zum Rechner zu bringen.

Anzeige

Schreibend ist die MLC-SSD, wie von anderen SSDs gewohnt, langsamer, erreichte in ersten Demonstrationen des Herstellers aber immer noch 230 MByte/s. Andere von Micron erstellte Benchmarkergebnisse sprechen von etwas mehr als 215 MByte/s. Crucial selbst gibt diese Daten allerdings nicht an. Auch zu anderen Details wie etwa dem Controller oder der Größe des Caches gibt sich Crucial zurückhaltend, so dass nur Erkenntnisse des letzten Jahres zur SSD vorliegen.

 

Der Preis für die SSD mit 256 GByte liegt bei 690 Euro inklusive der britischen Mehrwertsteuer, deren Satz bei 17,5 Prozent liegt. Die kleine 128-GByte-SSD kostet 430 Euro. Crucial gewährt drei Jahre Garantie.

Nachtrag vom 25. Februar 2010, 20:45 Uhr:

Mittlerweile hat Crucial Details zu der C300-SSD genannt. Der Controller stammt von Marvell, wird nicht weiter benannt und nutzt eine von Micron entwickelte Firmware. Außerdem kann die SSD mit dem Trim-Befehl umgehen. Weiterhin hat Crucial die Datentransferraten näher beschrieben. Wird die SSD an einen SATA-Controller mit 3 GBit/s angeschlossen, sinkt die Datenrate von 355 auf 265 MByte/s. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Modelle beim Schreiben: So schafft das 256-GByte-Modell 215 MByte/s, während das 128-GByte-Modell nur 140 MByte/s transferiert, unabhängig von der Schnittstelle.

Die IOPS-Werte liegen beim Schreiben bei 45.000 (C300 mit 256 GByte) und 30.000 (128 GByte). Beim Lesen sind es laut Hersteller 60.000 beziehungsweise 50.000 IOPS. Auch die Leistungsaufnahme unterscheidet sich hier und liegt beim Lesen bei 2,1 beziehungsweise 1,7 Watt und beim Schreiben bei 4,3 beziehungsweise 3,1 Watt. Im Ruhemodus liegt die Aufnahme bei etwa 0,09 Watt.

Die 74 bis 75 Gramm wiegende SSD darf bei Temperaturen zwischen 0 und 70 °C betrieben werden.


eye home zur Startseite
wir beide und ich 09. Apr 2010

Das stimmt so nicht. Auch bei Bit wird kilo in der Bedeutung von 1024 verwendet, wenn...

feierabend 26. Feb 2010

Aber nein, man kann natürlich nicht erwarten, dass sich Menschen informieren, bevor Sie...

DrAgOnTuX 26. Feb 2010

Gern geschenen. :)

Pickeldi 26. Feb 2010

Jaja, und ich finde jetzt Windows und Linux ganz, ganz dooof! Zufrieden? Aber mal im...

Kaugummi 26. Feb 2010

Sorry das ist eine Fehlinformation. Natürlich muss man auch die GPU berücksichtigen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  2. Daimler AG, Ulm
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. ADAC SE, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Gefährlich, wenn sich Dein Auto plötzlich...

    nexusbs | 03:45

  2. ganz einfach

    nexusbs | 03:35

  3. Re: Na und?

    nachgefragt | 02:52

  4. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    Yash | 02:48

  5. Re: Rollenspiele sind out

    divStar | 02:01


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel