Huron River: Intels Plattform für die nächste Architektur

Chipsätze für Prozessor "Sandy Bridge" sollen Anfang 2011 erscheinen

Gerade erst liefert Intel seine ersten 32-Nanometer-Prozessoren aus, da steht schon der Nachfolger vor der Tür. Laut taiwanischen Berichten heißt die Plattform für die nächste Architektur "Huron River". Sie soll Anfang 2011 auf den Markt kommen - ohne USB 3.0.

Anzeige

Auf Intels langfristigen Roadmaps ist die CPU-Architektur 'Sandy Bridge' schon seit Jahren verzeichnet, sie stellt das erste vollständig neue Design nach der Nehalem-Architektur dar, auf der heute die Serien Core i3/5/7 basieren. Unter anderem ist damit wieder eine Befehlssatzerweiterung vorgesehen, die bisher den Namen AVX trägt. Nach früheren unbestätigten Berichten sollen die Sandy Bridges in den aktuellen Sockel 1156 passen.

Wenig bekannt war bisher zu den Änderungen an der Plattform, die mit Sandy Bridge einhergehen. Der Name Huron River geistert seit einigen Tagen durch die Gerüchteküchen, was sich dahinter verbirgt, hat Digitimes nun zusammengefasst. Benannt ist die Plattform offenbar nach dem gleichnamigen Fluss, der sich durch die US-Bundesstaaten Michigan und Ohio zieht. Der Name verweist auch auf die Wyandot, eine Konföderation mehrerer Stämme von US-amerikanischen Ureinwohnern. In den USA ist die Vereinigung noch immer als "Hurons" bekannt, weil sie zu Beginn der europäischen Einwanderung nach dem französischen "huré" (borstig) für die traditionelle Frisur der Wyandot benannt wurden.

Laut Digitimes besteht Intels Huron River aus einer neuen Chipsatzserie, welche die Nummer 6 vorangestellt bekommt. Sie folgen damit der aktuellen Serie 5 für die Core-i-Prozessoren. "Cougar Point" soll der Ein-Chip-Chipsatz heißen, für die neue Notebookplattform ergänzen ihn die Funkmodule "Rainbow Peak" und "Taylor Peak". Die Prozessoren "Sandy Bridge" sollen wie bisher als Dual- und Quad-Core mit 32 Nanometern Strukturbreite erscheinen.

An neuen Standards soll die Plattform wenig zu bieten haben. Der Grafikkern "Ironlake" soll DirectX 10.1 beherrschen, dann also eineinhalb Jahre nach den ersten DirectX-11-Karten noch immer nicht Microsofts aktuelle 3D-Schnittstelle. SATA mit 6 GBit/s beherrscht der Chipsatz laut Digitimes jedoch, erstaunlicherweise aber nicht USB 3.0. Schon für die Abwesenheit dieser neuen Schnittstelle in den 5er Chipsätzen musste sich Intel viel Kritik gefallen lassen. Dass Intel allerdings über ein Jahr nach den ersten USB-3.0-Geräten den selbst maßgeblich entwickelten Standard immer noch links liegen lässt, ist unwahrscheinlich.

Bis zum nächsten Plattformwechsel will Intel laut dem Bericht die aktuellen Serien weiter pflegen. Ein Core i5 680 soll im zweiten Quartal 2010 erscheinen, mit zwei Kernen und nominal 3,6 GHz. Er dürfte der erste Intel-Prozessor sein, der mittels Turbo-Boost ohne Übertaktung die 4-GHz-Grenze serienmäßig knackt.

Danach sollen schnellere Modelle der Serie Core i7 800 folgen, für die die Digitimes aber noch keinen Takt angibt. Ebenfalls im dritten Quartal kommt dann laut dem taiwanischen Branchenmedium der Core i7 970 mit sechs Kernen als günstigere Version des ersten 6-Kerners Core i7 980X, der vermutlich auf der Cebit 2010 vorgestellt wird. Preise und Takte gibt Digitimes für diese Prozessoren nicht an.


GUEST 25. Feb 2010

2011.. typisch Intel , von AMD geht im Moment keine Konkurenz aus also mal wieder einen...

Optimizer xxx 25. Feb 2010

... "Standard" als standardisiertes Wort für "Standart" endlich durch. Grüße ...

USB3-Fan 24. Feb 2010

Stand in der ct oder sonstwo irgendwas dazu ? Gibts möglicherweise Kinderkrankheiten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service Manager IT-Vertrieb (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. System Engineer - Cloud Computing (m/w) - Schwerpunkt LAMP-Stack
    Syzygy Deutschland GmbH, Bad Homburg bei Frankfurt am Main
  3. Kaufmännischer Sachbearbeiter (m/w) im Bereich Zahlungsverkehr
    LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Mitarbeiter/-in für Kundendatenmanagement in der Abteilung Marketing Kommunikation
    Daimler AG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  2. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  3. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  4. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein

  5. M-net

    Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

  6. Bioelektronik

    Pilze sind die besten Zellschnittstellen

  7. Deanonymisierung

    Russland bietet 83.000 Euro für Enttarnung von Tor-Nutzern

  8. MyGlass

    Google-Glass-App offiziell in Deutschland verfügbar

  9. Google

    Youtube und der falsche Zeitstempel

  10. Western Digital

    Erste günstige 6-TByte-Festplatten sind verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

    •  / 
    Zum Artikel