Spieletest: Heavy Rain - Psychothriller zum Mitmachen

Spieletest: Heavy Rain - Psychothriller zum Mitmachen

Filmreife Inszenierung im Playstation-3-Titel der Fahrenheit-Macher

Ein sadistischer Killer, drogenabhängige FBI-Mitarbeiter, Großstadtschluchten und Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs: Was klingt wie ein neuer David-Fincher-Film im Stil von "Sieben" ist das Playstation-3-Spiel Heavy Rain. Selten waren die Grenzen zwischen Videospiel und Leinwanddramatik so fließend.

Anzeige

Ein grausamer Mörder treibt sein Unwesen - und geht auf mysteriöse Art und Weise vor. Nicht nur, dass er sich immer Kinder als Opfer aussucht. Auffällig ist auch, dass die getöteten Körper keinerlei Einwirkung von Gewalt aufweisen. Sie tauchen ein paar Tage nach ihrem Verschwinden wieder auf - ertränkt. Als Erkennungszeichen hinterlässt der Täter einzig eine gefaltete Papierfigur, ein Origami. Die Polizei tappt im Dunkeln, der Spieler muss ermitteln - und das nicht in der Rolle einer einzelnen Person, sondern gleich als vier verschiedene, sich von Szene zu Szene abwechselnde Personen.

 

Gesteuert wird unter anderem Ethan Mars - einst ein erfolgreicher Architekt, jetzt ein nervliches Wrack. Sein erster Sohn kommt bei einem Autounfall ums Leben, sein zweiter gerät in die Fänge des Origami-Killers. Depressionen, aber auch Wahnvorstellungen sind die Folge. Ebenfalls auf der Suche nach dem Mörder sind ein älterer Privatdetektiv, eine Journalistin und ein FBI-Agent mit Drogenproblemen. Ihre jeweiligen Ermittlungsbemühungen berühren sich im Spielverlauf zwangsläufig, für den Spieler macht es abgesehen von den unterschiedlichen Storysträngen kaum einen Unterschied, welcher Charakter in der jeweiligen Szene gesteuert werden muss - die Bedienung ist immer die gleiche. Einzige Ausnahme ist der FBI-Agent: Er verfügt über technisches Spielzeug, um Spuren zu sichten, Fußspuren oder Blumenstaub zu finden und Akten abzurufen.

Die Handlung von Heavy Rain gehört zu den besten, die im Videospielsegment je erzählt wurden. Die Wendungen sind selten vorhersehbar, die Auflösung ganz am Ende eine Überraschung. Dazwischen liegen unzählige Filmsequenzen, die immer wieder überzeugen und alle Zutaten eines guten Thrillers haben: Schlägereien, nächtliche Streifzüge, Ladenüberfälle, aber auch Liebe und Sex.

Spieletest: Heavy Rain - Psychothriller zum Mitmachen 

spanther 08. Mär 2010

Sorry aber das ist einfach nicht wahr! Ich spiele heute noch ab und zu Super Nintendo...

Daveatweb 01. Mär 2010

Zitat: "In manch anderer Situation wirkt das aber nur aufgesetzt: zwei Tasten gedrückt...

HierAuch 01. Mär 2010

Ebenfalls am Freitag gekauft gegen 21 Uhr mit 3 Freunden angefangen und bis kurz vor Drei...

E. Zimmermann 27. Feb 2010

Sieht vor allem wie üblich viel schlechter aus, als in den Previews: http://cache.gawker...

darumwarum2 27. Feb 2010

hab auch die demo gezogen und mal angespielt, danach sofort das spiel vorbestellt und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  2. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel