Apple zu App-Säuberung: Entwickler sind nicht so wichtig

Apple zu App-Säuberung: Entwickler sind nicht so wichtig

Einige kürzlich entfernte Programme sind wieder im App Store verfügbar

Rund 5.000 Programme hatte Apple nachträglich aus dem App Store entfernt. Nun erklärt das Unternehmen, das Vorgehen gelte nur dem Wohl des Kunden und macht deutlich, dass die Entwickler für Apple weniger wichtig sind. Einige der entfernten Applikationen wurden wieder freigeschaltet.

Anzeige

In einem Interview mit der New York Times erklärte Philip W. Schiller, der Leiter des weltweiten Produktmarketings bei Apple, warum Apple überraschend etwa 5.000 Programmen aus dem App Store entfernt hatte. Demnach hätten in den letzten Wochen immer mehr Entwickler Programme eingereicht, in denen "unzulässige Inhalte" enthalten waren. Welche Inhalte Apple als unzulässig ansieht, erklärte das Unternehmen aber nicht.

Apples Löschaktion der letzten Tage sind vor allem Programme zum Opfer gefallen, die mehr oder weniger viel nackte Haut zeigten. Nach Schillers Aussage habe es Kundenbeschwerden von Frauen und Eltern gegeben, die einige Inhalte im App Store erniedrigend und störend empfanden. Daraufhin reagierte Apple und entfernte rund 5.000 Applikationen aus dem App Store. Schiller gab dazu bekannt, dass die Kunden für Apple im Zweifelsfalls wichtiger sind als die Entwickler.

Apples App Store ist die einzige autorisierte Möglichkeit für Softwareentwickler, ihre Produkte für iPhone, iPod touch und künftig auch für das iPad anbieten zu können. Damit sind die Entwickler auf Gedeih und Verderb den Entscheidungen Apples ausgeliefert, wie der aktuelle Fall zeigt.

Die New York Times sprach in diesem Zusammenhang auch mit Fred Clarke, dem Co-President des kleinen Softwareunternehmens On the Go Girls. Das Unternehmen war kürzlich noch mit 50 Programmen im App Store vertreten, nun wurden alle Produkte des Herstellers entfernt. Viele der Programme waren bereits seit Juni 2009 über Monate hinweg ohne Beanstandung im App Store angeboten worden. Nach Clarkes Angabe verdiente das Unternehmen täglich mehrere Tausend US-Dollar über den App Store. Und nun würden alle Einnahmen schlagartig einbrechen, beklagt Clarke.

Apple zu App-Säuberung: Entwickler sind nicht so wichtig 

hzwo 05. Mär 2010

Das Problem ist, dass du dir das Besteck und die Teller vom Obstladen AppStore gekauft...

dEEkAy 27. Feb 2010

Du willst Fakten? Mein WLAN funktioniert auf dem Laptop nicht. Der Stylus funktioniert...

GodsBoss 25. Feb 2010

Ich habe jetzt nochmal ganz genau hingeschaut, zwischen den Zeilen steht - nichts! Oder...

GodsBoss 25. Feb 2010

Könnte ja mal jemand mit einer String-Emil-App testen (kein Link von mir, aber leicht zu...

GodsBoss 25. Feb 2010

Aber frag auch mal die knackigen Mädls, was sie von Ballmer im Badeanzug halten!

Kommentieren


blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 26. Feb 2010

Androidisches zum Wochenausklang



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  2. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  3. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  4. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  5. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  6. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  7. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  8. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  9. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  10. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel