Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten

Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten

Programm schreibt Position und Ortsangaben in Digitalfotos

Nie mehr vergessen, wo ein Foto aufgenommen wurde - Geotagging macht es möglich. Mit Geosetter geht das einfach. Das Programm synchronisiert Fotos mit einer aufgezeichneten Strecke. Der Nutzer kann seine Bilder aber auch von Hand mit Geodaten versehen.

Anzeige

Geotagging, die Anreicherung von Fotos mit Ortsdaten, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Geräte wie der GPS-Logger Phototrackr Mini oder photoGPS, Jobos GPS-Modul für Spiegelreflexkameras, haben eine Software dabei, die Fotos und Ortsdaten synchronisiert. Wer sich aber kein eigenes Gerät für das Geotaggen anschaffen oder lieber sein GPS-Handgerät nutzen will, braucht eine Software, die später die Positionsangaben in die Metadaten eines Bildes schreibt. Das macht das Programm Geosetter, das der Berliner Friedemann Schmidt entwickelt hat.

Geotaggen automatisch und von Hand

Geosetter bietet zwei Möglichkeiten, Fotos mit Ortsdaten zu versehen - per Hand und durch das Synchronisieren mit einer aufgezeichneten Strecke. Die Oberfläche des Programms ist in mehrere Fenster unterteilt: In der rechten Bildschirmhälfte befindet sich ein großes Fenster mit einer digitalen Karte. Über einen kleinen Knopf in der Leiste darüber kann der Nutzer zwischen mehreren Ansichten von Google Maps und Openstreetmap auswählen.

 

Die beiden Fenster links sind den Fotos vorbehalten: Im oberen erscheinen Voransichten von Fotos in einem Ordner, den der Nutzer über ein Eingabefeld in der Menüleiste öffnet. Im unteren Fenster sieht er eine größere Ansicht eines ausgewählten Fotos.

Im Kartenfenster sucht der Nutzer das auf dem Bild festgehaltene Motiv, etwa den Fernsehturm auf dem Berliner Alexanderplatz. Sollen Fotos von Städten mit Geodaten versehen werden, geht das am besten auf der Satellitenkarte, vorausgesetzt, sie ist hochaufgelöst. Hat der Nutzer den Fernsehturm gefunden, klickt er auf die Stelle in der Karte, und es erscheint eine rote Markierung. Durch einen Klick auf die Schaltfläche "Kartenmarkierung zuweisen" in der Menüleiste, erkennbar am roten Marker und einem grünen Pfeil, der in Richtung der Bilder weist, schreibt Geosetter die Positionsdaten in das markierte Bild. Hat der Nutzer mehrere Fotos vom Fernsehturm gemacht, kann er sie alle markieren und mit einem einzigen Klick bearbeiten.

Synchronisieren von Bildern und Tracks

Einfacher ist es, wenn der Nutzer seine Fototour mit einem GPS-Gerät aufgezeichnet hat. Anhand der Uhrzeit weist die Software dann jedem Bild eine Position zu. Sie kann nach eigenen Angaben "alle bekannten GPS-Dateien" verwalten: das offene GPX-Format ebenso wie Formate kmz und kml, die Google Earth nutzt, und die der verschiedenen GPS-Gerätehersteller.

Hier ist es wesentlich, dass die Uhrzeit der Kamera genau stimmt. Sie muss nicht unbedingt auf Sommer- oder Winterzeit oder auf die Zeitzone eingestellt sein - das lässt sich beim Taggen im Programm einfach nachregeln, da diese Abweichungen normalerweise ganze Stunden betragen. Bevor die Daten synchronisiert werden, erscheint eine Abfrage für die Zeitzone, in der die Fotos entstanden sind. Weichen die beiden Uhren allerdings im Minutenbereich ab, kann das zu falschen Ortsangaben führen.

Um Fotos mit der aufgezeichneten Strecke zu synchronisieren, muss der Nutzer erst beides öffnen. Für die Strecke blendet er dafür über den Menüpunkt Ansicht das Fenster "Tracks" ein, das unter der Karte erscheint. Darin öffnet er die aufgezeichnete Strecke und markiert dann alle Bilder, denen er Geodaten zuweisen möchte. Anschließend klickt er auf die Schaltfläche "Synchronisieren", und die Software schreibt die Positionsdaten in die Bilder. Etwas verwirrend ist, dass das Symbol dieser Schaltfläche, eine kleine Karte, zwei Mal auftaucht: zum einen für das Synchronisieren von Geodaten und Bildern, zum anderen für die Auswahl der Kartenansicht.

Geosetter versieht Fotos mit Ortsdaten 

aasche 06. Sep 2010

Geotag: geotag.sf.net

gpsman 23. Feb 2010

http://www.youtube.com/watch?v=Et5Xjq3UzgU

Gelbsucht 23. Feb 2010

Die Netzwelt nebenan hat um einiges früher den Geosetter durchgetestet= http://www...

ThommyHommy 22. Feb 2010

0x000c 12 Makernote Exif.Canon.SerialNumber Long Camera serial number

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Mitarbeiter SAP Support (m/w)
    Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  2. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München
  3. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  4. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Der neue Kindle Voyage hat 300 ppi

  2. iPad Air 2 und iPad Mini 3

    Im Oktober sollen neue Apple-Produkte kommen

  3. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  4. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  5. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  6. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  7. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  8. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  9. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  10. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel