Anzeige
Cardsharing für Schwarzsehen von Sky

Cardsharing für Schwarzsehen von Sky

Zeitschrift beschreibt illegale Nutzung detailliert

Was seit Jahren unter Satellitenhackern praktiziert wird, klappt offenbar auch beim Pay-TV-Betreiber Sky: Mittels "Cardsharing" können mit einer gültigen Smartcard mehrere Receiver die Programme entschlüsseln. Die Zeitschrift PCgo widmet dem Thema in ihrer aktuellen Ausgabe ein Titelthema.

Unter der Schlagzeile 'Sky geknackt' berichtet PCgo in der gedruckten Ausgabe 3/2010 über die Praxis des Cardsharings. Diese Methode ist schon seit Jahren bekannt, dabei wird die Entschlüsselung von Pay-TV-Programmen von einem Receiver auf mehrere verteilt. Als Server dient dabei ein Empfänger, in dem eine gültige Abokarte steckt - geknackt werden muss die Verschlüsselung also dabei gerade nicht, sie findet nur dezentral statt.

Anzeige

Über ein lokales Netzwerk oder das Internet werden die Schlüssel an andere Receiver verteilt, so dass sich die Programme auch auf mehreren Empfangsgeräten ansehen lassen. Das widerspricht den Nutzungsbedingungen von Sky, weil der Sender unter anderem das Entschlüsseln nur mit zertifizierten Receivern erlaubt. Diese Geräte eignen sich aber in der Regel nicht für Cardsharing.

Zum Einsatz kommen dabei meist Receiver mit Linux, für die Hacker eigene Firmware entwickelt haben. Bei manchen Lösungen ist auch noch ein ständig laufender PC nötig, andere Methoden erlauben den Zugriff auf die Smartcard direkt über einen Router. PCgo beschreibt die Installation eines Cardsharing-Systems relativ detailliert und gibt auch Hinweise, wo die nötige Software zu finden ist.

Da diese Information nun nicht mehr nur in mehr oder weniger gut geschützten Internetforen zu finden ist, dürfte das Interesse am Schwarzsehen von Sky steigen, auch wenn das Verfahren vergleichsweise aufwendig ist. Für den größten deutschen Pay-TV-Anbieter ist das aber ein bei weitem nicht so großes Problem wie in den Jahren 2007 und 2008. Damals war die Verschlüsselung von Premiere tatsächlich so weit geknackt worden, dass sich die nötige Firmware samt Schlüsseln bereits in frei verkäuflichen Receivern fand. Das hatte Auswirkungen auf das Geschäftsergebnis, teilte Premiere damals mit.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 06. Mai 2011

Das Zeug ist aber normalerweise sowieso vorhanden. Wenn man an seinem PC Programme...

Tobias Claren 06. Mai 2011

Kommt drauf an wie schnell so ein Internetzugang sein MUSS. Evtl. klappt es ja mal über...

x2k 26. Okt 2010

was mich einfach stört ist das man bei sky keine einzelnen programme buchen kann...

Wurst 27. Feb 2010

Nein, der Sky Seher hat recht. Es war die populäre Lücke. Eigentlich ein Zufall.

John_Krieger 23. Feb 2010

ja und früher war das bei den ÖR mit drin, da hat man noch was für seine GEZ bekommen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  2. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  3. VORBESTELLBAR: Ultimate Collector’s Edition Harry Potter – inkl. Steelbooks und Sammlerstücke (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    149,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  2. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  3. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  4. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  5. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  6. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  7. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  8. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  9. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  10. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Warum wird der Index nie überarbeitet?

    unbuntu | 10:21

  2. Re: Parodien auch eingeschlossen?

    robinx999 | 10:11

  3. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    M.P. | 10:09

  4. Re: Das ist ein Fan-Film-Verbot

    PedroKraft | 10:01

  5. Re: Grundverständnis eines Informatikers

    ibsi | 09:59


  1. 10:00

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 15:51

  7. 15:48

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel