Abo
  • Services:
Anzeige
Verbraucherschutzministerin wettert gegen Googles Buzz

Verbraucherschutzministerin wettert gegen Googles Buzz

Respektlosigkeit des US-Konzerns erschreckt Ilse Aigner

Die Verbraucherschutzministerin hat eine erschreckende Respektlosigkeit Googles beim Datenschutz festgestellt. Das Social-Netzwerk-Tool Google Buzz habe massiv die Privatsphäre seiner Nutzer verletzt.

Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) hat Datenschutzprobleme bei Google Buzz kritisiert. "Es ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre, wenn Kontaktdaten aus einem Mailprogramm veröffentlicht werden, indem sie mit den Kontakten anderer Nutzer verknüpft werden. Das ist, als würde eine Videothek die Listen ihrer Kunden aushängen", sagte Aigner dem Magazin Focus. Der neue Dienst des Internetkonzerns Google ist ein Tool für Social Networking und Messaging, das in den Webmaildienst Google Mail integriert wurde. Google tritt damit in Konkurrenz zu Twitter und Facebook.

Anzeige

Google verwalte weltweit Millionen persönlicher Kontakte, sagte die Ministerin. "Daraus ergibt sich die besondere Verpflichtung gegenüber dem Verbraucher, vor Freischaltung eines neuen Angebots den Schutz privater Daten zu gewährleisten. Es erschreckt mich schon, wenn ein Unternehmen nicht einmal Respekt vor privaten Daten seiner Kunden und unbeteiligter Dritter hat", so Aigner.

Google hat den Datenschutz bei Buzz erst verbessert, nachdem es massive Kritiken gab. Wer Google Buzz ausprobierte und die Checkbox für den Schutz der Privatsphäre übersah, veröffentlichte bislang seine automatisch erstellte Kontaktliste in Google Mail. Buzz-Nutzer werden nach der ersten Überarbeitung durch den Betreiber nun nicht mehr automatisch mit ihren E-Mail- und Chatkontakten aus Google Mail verknüpft. Zudem sollen die Einstellungen für die Privatsphäre nun besser zu finden sein. Wer ein Google-Mail-Postfach besitzt, aber nicht an Buzz interessiert ist, kann die Tools über die Maileinstellungen jetzt komplett deaktivieren und verstecken.


eye home zur Startseite
RaiseLee 22. Feb 2010

Lustig ist, Guido ist einer derjenigen der wirklich die Probleme in Deutschland sieht...

fwe 22. Feb 2010

Nur weil ich ein Gmail-Konto für eMail habe will ich noch lange nicht Butz von Google...

Deine_Mutter 22. Feb 2010

Wem es schwer fällt sich gegen GEN-Mais durch zu setzten, aber auch nur, weil der Druck...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2010

http://www.zdnet.de...

Anonymer Nutzer 22. Feb 2010

:D Warum werden solche Netzwerke (egal ob Twitter o. Fasebook usw.) eigentlich als SOCIAL...


Telemedicus / 21. Feb 2010

Eviltux. IT & Gesellschaft / 21. Feb 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,00€ inkl. Versand
  2. 95,00€ inkl. Versand (DVD-Version 59,00€)
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Einnahmequellen?

    Bosancero | 22:47

  2. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Bosancero | 22:45

  3. Re: Posteo.de vs. Mailbox.org

    interpretor | 22:38

  4. Re: Geheimpakt zwischen Google und Microsoft..?

    quasides | 22:02

  5. Re: "noch im Bau"

    blubberer | 21:34


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel