Yahoo und Microsoft starten Suchallianz

Yahoos Suchmaschine wird demnächst Bings Ergebnisse ausliefern

Microsoft und Yahoo starten mit ihrer Kooperation in Sachen Onlinesuche, nachdem sowohl das US-Justizministerium als auch die EU-Kommission die Zusammenarbeit genehmigt haben.

Anzeige

Die geplante Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Yahoo soll in den nächsten Tagen beginnen. Dazu zählt die Umstellung von Yahoos Suchmaschine auf Microsofts Plattform Bing. Im Gegenzug wird Yahoo den exklusiven Vertrieb sämtlicher Onlineanzeigen an Premiumwerbekunden beider Unternehmen übernehmen. Während also Yahoo exklusiv die Betreuung großer Werbekunden sowie von SEO- und SEM-Agenturen, Wiederverkäufern und deren Kunden übernehmen soll, wickelt Microsoft die Selbstbuchungen von Kunden ab. So wollen die beiden Unternehmen ihre Marktposition im Vergleich zu Google verbessern.

Letztendlich sollen Nutzer bei Yahoo künftig die gleichen Suchergebnisse erhalten wie bei Bing. Allerdings will Yahoo die Ergebnisse durch zusätzliche Inhalte und strukturierte Zusatzinformationen ergänzen sowie Nutzern die Möglichkeit geben eine individuelle Suchumgebung zu gestalten.

Genaue Zeitpläne zur Umstellung gibt es noch nicht. Diese sollen zusammen mit Werbekunden, Publishern und Entwicklern individuell erarbeitet werden. Lediglich für die Umstellung der algorithmischen Suche gibt es einen groben Zeitplan, der vorsieht, die Umstellung zumindest in den USA bis Ende 2010 abzuschließen. Es könnte aber sein, dass es länger dauert, heißt es in der Ankündigung. Die Systemumstellung aller globalen Kunden und Partner soll bis Anfang 2012 erfolgt sein.


Johannsel 19. Feb 2010

Das mit der Datensammlung trifft übrigens genauso auf Microsoft und andere Anbieter...

elferle 19. Feb 2010

Alkohol ist keine Lösung. Sondern ein Destillat. Ich liebe diese Art von Humor.

F8-Gelacht. 18. Feb 2010

Hast Du es schon mal erlebt das einer der Steve's ein "NEIN!" akzeptieren?

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel