Google verbessert Buzz

Unternehmen reagiert auf Kritik

Google hat erste Veränderungen an seinem sozialen Netzwerk Buzz vorgenommen, nachdem es einiges an Kritik gab. Dennoch soll Buzz bereits rege genutzt werden, leider auch von Spammern.

Anzeige

Wer Google Buzz nur einmal kurz ausprobieren mochte und die Checkbox für den Schutz der Privatsphäre übersah, veröffentlichte seine automatisch erstellte Kontaktliste. Buzz-Nutzer werden deshalb nun nicht mehr automatisch mit ihren E-Mail- und Chatkontakten aus Google Mail verknüpft.

Buzz wird stattdessen nun nur noch Vorschläge machen, mit welchen Menschen sie vielleicht über Buzz verbunden sein möchten - ähnlich wie es auch bei Facebook der Fall ist. Etwaige bereits automatisch verbundene Kontakte können wieder auf "unfollow" gestellt werden.

Zudem sind die Einstellungen für die Privatsphäre nun besser zu finden, so Google-Mail- und Buzz-Produktmanager Todd Jackson im offiziellen Google-Mail-Blog. Nicht geändert wurde jedoch, dass die Kontaktliste von Hause aus veröffentlicht wird, wenn der Nutzer es nicht selbst im Profileditor anders einstellt.

Auch öffentliche Picasa-Web-Fotoalben und Google-Reader-Inhalte werden nicht mehr ungefragt dem eigenen Buzz-Profil zugeordnet. Geschützte Inhalte seien auch vorher schon nicht zugeordnet worden, bekräftigt Jackson.

Wer als Google-Mail-Nutzer gar nicht an Buzz interessiert ist, kann es nun in den Google-Mail-Einstellungen komplett deaktivieren und verstecken. Jackson entschuldigte sich dafür, dass Buzz noch nicht ganz überzeugen konnte - Google werde den Dienst aber weiter verbessern.

Das Interesse an Googles Social Network ist trotz der Kritik groß - wie das Sicherheitsunternehmen Websense feststellte, gilt das leider auch für Spammer, die Buzz bereits kurz nach dem Start für sich entdeckt haben und für ungebetene Botschaften missbrauchen.


Sunny_S 16. Feb 2010

in der Tat dumm sind die keines Wegs. Mich hält es allerdings trotzdem ab es zu nutzen...

Peter P. 16. Feb 2010

Kann mir jemand sagen, wo ich die finde im Buzz?

Russky 16. Feb 2010

oder das BUZZ Spiel :D

Kommentieren


caracasa.de / 15. Feb 2010

Gedanken zu Google Buzz



Anzeige

  1. Gruppenleiter/-in Security und IT-Systeme
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Software Tester / Testspezialist: Testmanagement / Senior Software Testmanager (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf, Köln
  4. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel