Abo
  • Services:
Anzeige
Midnight Commander - Dateimanager für Linux unverzichtbar

Midnight Commander - Dateimanager für Linux unverzichtbar

Unverzichtbarer Dateimanager im Retrolook und mit Extras

Die Arbeit an der Linux-Konsole kann optisch dröge und motorisch redundant werden. Wer sich gern statt mit den Eingaben "cd" und "ls" mit den Pfeil- und Enter-Tasten durch das Linux-Dateisystem hangeln will, dem sei der Midnight Commander ans Herz gelegt. Mit vielen Extras, etwa einem eingebauten Editor, könnte er sich leicht zum Lieblingswerkzeug mausern.

Eines vorweg: Der Midnight Commander ist ein Klon. Ursprünglich wollte Peter Norton in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts den strapazierten MS-DOS-Anwendern das Stöbern durch das inzwischen - glücklicherweise - ausgemusterte Betriebssystems erleichtern und schuf den legendären Norton Commander.

Anzeige
 

Ebenso strapazierten Linux-Neulingen - und vermutlich sich selbst - wollte der bekannte Programmierer Miguel de Icaza mit seinem Klon Midnight Commander unter die Arme greifen. Der Midnight Commander - auch liebevoll "mc" genannt - war sein erstes Werk für die Linux-Gemeinschaft. Zwischendurch wurde "mc" immer wieder vernachlässigt, erhob sich aber zuletzt 2009 wieder aus seinem Grab. Glücklicherweise.

Das zweigeteilte Fenster erleichtert das Kopieren, Verschieben oder Umbenennen selektierter Daten oder ganzer Datengruppen enorm. Eingabemasken bieten dabei Zugang zu wichtigen Parametern. Für Linux-Neulinge stehen je nach Konfiguration auch Timestamps, Benutzerrechte oder Dateigröße neben den aufgelisteten Dateien oder Ordnern.

Besonders schick macht sich "mc" mit seiner blau-weißen Benutzeroberfläche mit türkisen Einsprengseln in einem sonst langweiligen schwarz-weißen Terminalfenster. Hier muss Peter Norton ob seines Designs noch einmal ein Lob ausgesprochen werden.

Im Umgang mit Dateitypen sticht "mc" allerdings am meisten hervor. Durch die geschickte Bearbeitung der Konfigurationsdatei /etc/mc/mc.ext startet "mc" fast jeden Dateityp mit dem entsprechenden Programm. Mausschubser seien gewarnt: Mit installiertem Midnight Commander und ein paar Konsolenprogrammen kann auf die grafische Oberfläche komplett verzichtet werden. Und dann kann "mc" auch noch den Inhalt gepackter Archivdateien anzeigen und sogar ISO-Dateien öffnen!

Es geht noch besser: Für die MS-Word-5-Fans gibt es den integrierten Editor "mcedit" samt Syntaxhervorhebung. F3-, F4- und F5-Tasten müssen nicht mehr ihr einsames, vernachlässigtes Dasein fristen, hier kommen sie zu ihrer ursprünglichen Bestimmung. Und ein weiterer Clou: "mc" kann auch über FTP und SSH mit fremden Rechnern kommunizieren!

Bevor die Schwärmerei zu weit geht, sei noch gesagt: "mc" kann noch viel mehr, Schweizer Taschenmesser, nein, ganze Baumärkte kommen an das Angebot dieses Programms nicht heran: eine eingebaute Kommandozeile, Vergleichsfunktionen für Dateien und Ordner, Baumansicht, Suchfunktion und, und, und.

Meist lässt sich "mc" über die Repositories fast aller Linux-Distributionen schnell auf dem heimischen Rechner nieder. Ihm widmet sich sogar die Homepage midnight-commander.org. Dort findet sich auch der Quellcode für alle, die gern kompilieren. Allen Nicht-Linux-Benutzern sei noch gesagt: Es gab einmal Versuche, "mc" mit Windows bekanntzumachen, aber dort fühlte er sich nicht wohl.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.


eye home zur Startseite
IT.Gnom 31. Mai 2010

Sag ich doch. Leute, die so alte Sachen benutzen, gehören erschossen oder eingesperrt in...

muCommander 13. Mär 2010

Der beste der plattformunabhängigen wiederum ist sicherlich: muCommander Für jedes...

Jack200 26. Feb 2010

Hallo. Mein WIndows System hats zerkloppt durch einen Wurm und nun möchte ich via Midnigt...

Bigfoo29 19. Feb 2010

Okay, da muss ich mich wohl tatsächlich belehren lassen. :) Gruß.

Bigfoo29 18. Feb 2010

huwai-modem: Prinzipiell hast du Recht. Das liegt aber daran, dass die Programme dafür...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Markdorf
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  2. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19

  4. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 11:14

  5. Re: Wird Zeit zu wechseln

    Private Paula | 11:14


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel