Breitbandfördergelder der Bundesländer werden kaum abgerufen

Breitbandfördergelder der Bundesländer werden kaum abgerufen

VATM nennt Vergabeverfahren zu kompliziert und aufwendig

Die Breitbandförderung für den ländlichen Raum kann wegen bürokratischer Hürden nicht fließen und kommt deshalb nicht voran. 2009 sei nicht einmal ein Fünftel der Fördergelder von den Firmen abgerufen worden, beklagt der VATM.

Anzeige

Wettbewerber der Deutschen Telekom haben die Breitbandförderung der Bundesländer erneut kritisiert. Der Vergabeprozess der staatlichen Gelder sei so kompliziert und aufwendig, dass viele Unternehmen auf die Förderung verzichteten, so der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). Im vergangenen Jahr sei deshalb noch nicht einmal ein Fünftel der zur Verfügung stehenden 25 Millionen Euro abgerufen worden.

"Und wenn sich bei den Vergaberichtlinien nichts ändert, wird sich dieser Stau 2010 noch verschlimmern", so der VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner.

Die Vergabe müsse technologieneutral erfolgen, "damit auch eine Einbeziehung bisher de facto benachteiligter Satelliten- und Funklösungen in der Vergabepraxis ermöglicht wird", sagte Grützner. Eine Förderung von rund 300 Euro könne schon die komplette Ausrüstung für einen Satelliteninternetanschluss abdecken. Bis zu 4 MBit/s seien damit bereits realisierbar. Die Richtlinien für die Vergabeverfahren würden in den jeweiligen Bundesländern teilweise völlig unterschiedlich ausfallen. Lediglich das Bundesland Baden-Württemberg sei bereit zu prüfen, ob Satellitenangebote gefördert werden können.

Ebenso biete Funk häufig eine schnelle und sichere Lösung, so der VATM-Chef. Ericsson will auf dem Mobile World Congress 2010 in Barcelona eine Richtfunkverbindung mit einer Übertragungsrate von 2,5 GBit/s vorführen, die über das 70- bis 80-GHz-Frequenzband (E-Band) läuft. Der schwedische Mobilfunkausrüster wird das erste Richtfunkprodukt im Laufe des Jahres 2010 einführen. Es soll Datenraten von bis zu 1 GBit/s unterstützen.

Die Richtfunktechnik sei dafür geeignet, wenn über die digitale Dividende ländliche GSM-Standorte per LTE ans Breitbandinternet angeschlossen würden. Weil dadurch höhere Datenmengen als bisher anfielen, sagte Ericsson-Sprecher Lars Bayer Golem.de, müssten diese Mobilfunkstandorte mit höheren Bandbreiten angebunden werden als bisher. Dies sei mit Richtfunk besser möglich, denn die Versorgung mit Glasfaser ist dafür zu teuer.

Das andere Einsatzgebiet für Richtfunk liege darin, DSL vor Ort über die Kabelverzweiger per Richtfunk statt über Glasfaser ans Backbone anzubinden. Das stärke den Backhaul, um VDSL mit höheren Bandbreiten anbieten zu können, sagte Bayer.


FunZel 16. Feb 2010

Hinzu kommt, das die Sateilitenverbindung eine geringere Funktionsssicherheit bietet (Bei...

Maxz 15. Feb 2010

Oh ja, ich lebe zwar im 1000 Einwohner Dorf und habe inzwischen immerhin 32mbit/s via...

Reinrufer 14. Feb 2010

Ich habe jetzt keinen Bock deinen ganzen Text zu lesen und zu bewerten, aber die Frage...

Ronie Müller 14. Feb 2010

Ja jammern auf hohen Niveau, eine Spitzendisziplin. Aber beruhige dich, selbst die Leute...

Honk 12. Feb 2010

Ich lebe auf dem Land und was Qbertus schreibt trifft 100%ig zu. Ich hatte erst vor eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  3. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel