Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

Bungie verspricht Sandbox-Missionen und kräftig überarbeitete Grafik

X10

Am 3. Mai 2010 beginnt die Multiplayer-Betaphase von Halo Reach. Das hat Microsoft auf der Hausmesse X10 in San Francisco bekanntgegeben. Golem.de bekam dort von den Entwicklern Einblicke in das Actionspiel für Xbox 360.

Anzeige

"Vom ersten Moment an steht der Ausgang fest: Reach wird fallen", sagte Marcus Lehto von Bungie Software auf der X10 in San Francisco. Gemeint ist der Planet Reach, Schauplatz des nächsten Halo, wichtiger Militärstützpunkt, Heimat von rund 700 Millionen Menschen und Angriffsziel des außerirdischen Volks der Covenant. Dass das Ende unausweichlich feststeht, soll sich laut Lehto auf die Atmosphäre und somit auch auf die Grafik des Actionspiels auswirken. "Auch die Handlung wird viel düsterer, letztlich geht es um ein großes Opfer", orakelte Lehto, der beim Entwicklerteam Bungie den Posten des Creative Directors hat. Derzeit arbeitet sein Team mit rund 120 Mitarbeitern rund um die Uhr an dem Titel - auch, damit der Termin der öffentlichen Betaphase eingehalten wird: Ab 3. Mai 2010 sollen Besitzer von Halo 3 ODST daran teilnehmen können.

 

Anders als in den meisten bisherigen Ego-Shootern der Reihe Halo tritt der Spieler nicht mehr als Master Chief an, sondern als ein Soldat mit dem Codenamen "Noble 6", der als neues Mitglied in das kampferprobte Team "Noble" eintritt. "Taktik statt Technik", so beschreibt Marcus Lehto die spielerischen Auswirkungen: Der Spieler ist eben kein hochgerüsteter Superkrieger mehr, sondern muss im Verbund mit seinen Kameraden agieren, um seine Ziele zu erreichen.

Und die drehen sich vor allem ums fachgerechte Ausschalten der feindlichen Außerirdischen vom Volk der Covenant. Spieler kennen die Biester schon aus den Vorgängern, allerdings will Bungie sie gründlich überarbeiten: Sowohl die Polygonmodelle als auch die Animationen werden erstmals in der Serie vollkommen neu erstellt. Eine deutlich größere Rolle als bislang soll der Gegnertyp "Elite" bekommen, der bislang eher sporadisch mal als dicker Bossgegner aufgetaucht war. Außerdem gibt es eine ganz neue Art von Feind, die drachenköpfigen Scavenger, über die Lehto allerdings noch nichts verraten wollte.

Auch die Engine soll vollständig überarbeitet werden, um zum einen bei den Grafikeffekten auf den aktuellen Stand zu kommen und zum anderen, um größere Schlachten zu erlauben. Es gibt wesentlich höher aufgelöste Texturen, und alle Modelle - von der Mauer bis zur High-End-Waffe - verfügten über sichtbar mehr Polygone als in früheren Halo-Spielen. Das Animationssystem und die KI sind angeblich von Grund auf neu programmiert.

Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik" 

n0rg 27. Nov 2010

Man merkt das du dich sicher nicht mehr als oberflächlich mit den Teilen der Halo Reihe...

Knut12 12. Feb 2010

Dann musste auch nen schlauen Satz loslassen!

Na endlich 12. Feb 2010

Und dein Beitrag ist natürlich um einiges geistreicher und trägt zum Thema bei... ach ne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel