Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik"

Bungie verspricht Sandbox-Missionen und kräftig überarbeitete Grafik

X10

Am 3. Mai 2010 beginnt die Multiplayer-Betaphase von Halo Reach. Das hat Microsoft auf der Hausmesse X10 in San Francisco bekanntgegeben. Golem.de bekam dort von den Entwicklern Einblicke in das Actionspiel für Xbox 360.

Anzeige

"Vom ersten Moment an steht der Ausgang fest: Reach wird fallen", sagte Marcus Lehto von Bungie Software auf der X10 in San Francisco. Gemeint ist der Planet Reach, Schauplatz des nächsten Halo, wichtiger Militärstützpunkt, Heimat von rund 700 Millionen Menschen und Angriffsziel des außerirdischen Volks der Covenant. Dass das Ende unausweichlich feststeht, soll sich laut Lehto auf die Atmosphäre und somit auch auf die Grafik des Actionspiels auswirken. "Auch die Handlung wird viel düsterer, letztlich geht es um ein großes Opfer", orakelte Lehto, der beim Entwicklerteam Bungie den Posten des Creative Directors hat. Derzeit arbeitet sein Team mit rund 120 Mitarbeitern rund um die Uhr an dem Titel - auch, damit der Termin der öffentlichen Betaphase eingehalten wird: Ab 3. Mai 2010 sollen Besitzer von Halo 3 ODST daran teilnehmen können.

 

Anders als in den meisten bisherigen Ego-Shootern der Reihe Halo tritt der Spieler nicht mehr als Master Chief an, sondern als ein Soldat mit dem Codenamen "Noble 6", der als neues Mitglied in das kampferprobte Team "Noble" eintritt. "Taktik statt Technik", so beschreibt Marcus Lehto die spielerischen Auswirkungen: Der Spieler ist eben kein hochgerüsteter Superkrieger mehr, sondern muss im Verbund mit seinen Kameraden agieren, um seine Ziele zu erreichen.

Und die drehen sich vor allem ums fachgerechte Ausschalten der feindlichen Außerirdischen vom Volk der Covenant. Spieler kennen die Biester schon aus den Vorgängern, allerdings will Bungie sie gründlich überarbeiten: Sowohl die Polygonmodelle als auch die Animationen werden erstmals in der Serie vollkommen neu erstellt. Eine deutlich größere Rolle als bislang soll der Gegnertyp "Elite" bekommen, der bislang eher sporadisch mal als dicker Bossgegner aufgetaucht war. Außerdem gibt es eine ganz neue Art von Feind, die drachenköpfigen Scavenger, über die Lehto allerdings noch nichts verraten wollte.

Auch die Engine soll vollständig überarbeitet werden, um zum einen bei den Grafikeffekten auf den aktuellen Stand zu kommen und zum anderen, um größere Schlachten zu erlauben. Es gibt wesentlich höher aufgelöste Texturen, und alle Modelle - von der Mauer bis zur High-End-Waffe - verfügten über sichtbar mehr Polygone als in früheren Halo-Spielen. Das Animationssystem und die KI sind angeblich von Grund auf neu programmiert.

Impressionen aus Halo Reach: "Taktik statt Technik" 

n0rg 27. Nov 2010

Man merkt das du dich sicher nicht mehr als oberflächlich mit den Teilen der Halo Reihe...

Knut12 12. Feb 2010

Dann musste auch nen schlauen Satz loslassen!

Na endlich 12. Feb 2010

Und dein Beitrag ist natürlich um einiges geistreicher und trägt zum Thema bei... ach ne...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel