Iran schaltet Google Mail ab

Kommunikationsministerium offenbar zu dauerhafter Sperre entschlossen

Die Regierung im Iran hat offenbar eine dauerhafte Blockade des E-Mail-Dienstes von Google angeordnet. Ein staatlich kontrollierter Maildienst soll als Alternative aufgebaut werden, um Vertrauen zwischen Regierung und Volk zu schaffen, hieß es offiziell.

Anzeige

Die Islamische Republik Iran blockiert dauerhaft den Zugang zu Googles E-Mail-Dienst. Das Wall Street Journal berichtet, dass das iranische Ministerium für Kommunikations- und Informationstechnologie (Ministry of Communications and Information Technology - MICT) eine permanente Blockade angeordnet habe. Am heutigen 11. Februar 2010 feiert der Iran den 31. Jahrestag der Islamischen Revolution. Die Opposition hat zu Massendemonstrationen gegen die Regierung von Mahmud Ahmadinedschad aufgerufen.

Vor kurzem waren Pläne für einen nationalen iranischen E-Mail-Dienst unter Regierungskontrolle veröffentlicht worden. Ein iranischer Regierungsvertreter begründete dies laut dem Wall Street Journal mit der notwendigen Stärkung der nationalen Internettechnologie und der Schaffung von Vertrauen zwischen Regierung und dem Volk.

Ein Google-Sprecher bestätigte der Zeitung, dass es einen massiven Rückgang bei den Zugriffen auf Google Mail vom Iran aus gegeben habe. Die eigenen Netzwerke des Internetkonzerns funktionierten jedoch störungsfrei. "Wann immer wir Blockaden gegen unseren Dienst feststellen, versuchen wir das so schnell wie möglich zu lösen", sagte der Sprecher.

Laut einer Analyse der OpenNet-Initiative vom Juli 2009 betreibt der Iran eines der weltweit größten technischen Kontroll- und Filtersysteme für das Internet. Das Routen des gesamten Internetverkehrs über Proxyserver ermöglicht das Überwachen und Protokollieren des unverschlüsselten Internetverkehrs, einschließlich E-Mails, Instant Messaging und des Surfens im Netz. Der gesamte Datenverkehr des Landes läuft über wenige Internet Service Provider, die die Netzzugänge für die privaten Haushalte bereitstellen. Diese werden zentral über die Netze der staatlich kontrollierten Telecommunication Company of Iran (TCI) geleitet.

Nikahang Kowsar, ein iranischer Onlineaktivist, der in Kanada lebt, erklärte dem Wall Street Journal, dass die Nutzung von Google Mail seit dem 10. Februar 2010 stark eingeschränkt sei. Viele Menschen im Iran setzten auf den Dienst, weil sie vermuten, dass der Zugriff der staatlichen Zensoren darauf nur eingeschränkt möglich sei.

Die Internetnutzung nimmt im Iran weiter stark zu. In den letzten acht Jahren zeigte sich ein durchschnittliches jährliches Wachstum von fast 50 Prozent auf gegenwärtig über 23 Millionen. Die Steigerungsrate ist stärker als in jedem anderen Land im Mittleren Osten.


spanther 03. Apr 2010

Oh man, was für ein peinliches Kasperle Theater der erhitzten Gemüter hier... *g*

spanther 16. Feb 2010

Ich liebe die Schweiz immer mehr! :) Hoffentlich hält die Schweiz deutlich Abstand von...

Y 13. Feb 2010

Damit laufen sie nicht mehr Gefahr, dass Google auch iranische Bücher scannt, ohne die...

Merus 12. Feb 2010

Tritium ist kein Metall!!! Sondern überschweres Wasserstoff, also das Atom besteht aus 1...

Gast1987 12. Feb 2010

Nokia Siemens Networks hat anscheinend die Technologie zur Kontrolle des Datenverkehrs...

Kommentieren


Technik News by Heimtechnik.com / 11. Feb 2010

Zensur im Iran: Google Mail (GMail) blockiert

Verstand in Gefahr?! / 11. Feb 2010

Buzz hat´s gemacht!



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel