Sharp stellt 3D-fähige Projektoren vor

Shutterbrillen erforderlich

Sharp hat fünf Projektoren mit DLP-Technik vorgestellt, die auch mit Hilfe von Shutterbrillen 3D-Effekte an die Leinwand bringen können. Dazu beherrschen die Modelle einen Projektionsmodus mit 120 Bildern pro Sekunde, wobei die Brille für jedes Auge jedes zweite Bild verdeckt. Ein zweiter Projektor wird so überflüssig.

Anzeige

"Unsere neuen 3D-Ready-DLP-Projektoren fügen die Daten zu einem einzelnen Ausgangssignal zusammen und projizieren die Teilbilder abwechselnd und in rascher Abfolge. Gekoppelt an ein 3D-Shutterbrillen-System entstehen auf diese Weise eindrucksvolle stereoskopische Darstellungen mit nur einem Gerät", so Peter Heins von Sharp Electronics Europe.

Die Brillen sind mit Gläsern bestückt, die mit Hilfe von Flüssigkeitskristallen lichtundurchlässig geschaltet werden können. Das linke Auge kann durch die Synchronisation mit dem Projektor nur das linke Teilbild sehen, das rechte Auge folglich das für seinen Blickwinkel gedachte Bild.

Die Projektoren unterscheiden sich vornehmlich durch ihre unterschiedlichen Helligkeiten und Kontrastverhältnisse. Bis auf den PG-D40W3D mit 1.280 x 800 Pixeln erreichen alle anderen nur XGA-Auflösung (1.024 x768). Die Geräte sind allerdings weniger zur Unterhaltung, sondern vielmehr zur 3D-Darstellung für Forschung und Lehre gedacht.

Die Helligkeit und das Kontrastverhältnis reichen von 2.500 ANSI-Lumen und 1.100:1 beim PG-D2500X bis zu 4.500 ANSI-Lumen und 2.500:1 beim PG-D45X3D. Der XR-55X (2.700 ANSI-Lumen/2.000:1) sowie der PG-D3010X (3.000 ANSI-Lumen/ 3.000:1) liegen im Mittelfeld. Der hochauflösende PG-D40W3D mit WXGA kommt auf 4.000 ANSI-Lumen und ein Kontrastverhältnis von 2.500:1. Er besitzt als einziges Modell einen HDMI-Eingang, während alle anderen Geräte über VGA-, Composite- und Component-Anschlüsse verfügen. Nur der PG-D45X3D mit der höchsten Lichtleistung besitzt zudem noch DVI-I.

Die Lautstärken im lichtreduzierten Eco-Modus liegen bei 30 db(A), bei voller Leistung werden die Projektoren bis zu 37 db(A) laut.

Sharp will die 3D-fähigen Projektoren im März 2010 auf den Markt bringen. Die Preise für die Projektoren und Shutterbrillen hat der Hersteller noch nicht bekanntgegeben. Die Projektoren sollen nach Angaben von Sharp nur "marginal" von denen für vergleichbare 2D-fähige XGA-Projektoren abweichen.


Captayne 03. Sep 2010

Wegen: "Ein zweiter Projektor wird so überflüssig." Wie stellt sich denn das Szenario mit...

JörgB 17. Jul 2010

Andre 42, Du schriebst bei LCD nutzt man die "natürliche" lineare Polarisation und...

stghrsther 11. Feb 2010

Wenn für _dich_ die Tatsache, ob du einen Film in Echt-Farbe oder in rot/grün (resp. rot...

Sharp 3D 11. Feb 2010

Wenn man also 5-20 Leute mit so Shutterbrillen versorgt, wie versorgt sich die...

3dee 11. Feb 2010

Immer diese aggressionen... Find ich gut das die das teil raus bringen dann können wir am...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel