Abo
  • Services:
Anzeige
Buzz - Google macht Twitter und Facebook Konkurrenz

Buzz - Google macht Twitter und Facebook Konkurrenz

Echzeitkommunikation nicht nur für Google Mail

Mit Buzz führt Google einen neuen Weg zur Echtzeitkommunikation ein und tritt damit in Konkurrenz zu Twitter und Facebook. Mit Funktionen wie Auto-Following und einer Integration in die Inbox von Google Mail soll es leicht werden, Neuigkeiten mit anderen zu teilen und diese zu verfolgen.

Buzz erscheint in Google Mail als neuer Tab. Es zeigt, was Freunde und Bekannte im Netz treiben. Da Google dabei auf die eigenen Google-Mail-Kontakte zurückgreifen kann, starten die Nutzer nicht wie bei den meisten anderen Diensten bei null.

Anzeige

Buzz zeigt Links, Fotos und Videos, auf die das eigene Umfeld hinweist, direkt an. Videos können direkt in Buzz abgespielt werden und für Fotos hat Google einen neuen Bildbetrachter umgesetzt. Er zeigt Fotos so groß wie möglich, und das so schnell wie möglich.

Wird ein Link in Buzz eingetragen, sammelt Google automatisch alle darin enthaltenen Bilder ein und erlaubt es, den Link mit wenigen Klicks zu bebildern. Konkurrent Facebook bietet eine ähnliche Funktion.

 

Der Nutzer entscheidet, ob die geteilten Inhalte privat bleiben oder öffentlich zugänglich sein sollen. Öffentliche Einträge landen direkt im eigenen Google-Profil und werden sofort von Googles Echtzeitsuche erfasst. Alternativ können Neuigkeiten auch gezielt mit bestimmten Nutzergruppen geteilt werden.

Die über Buzz verbreiteten Neuigkeiten landen nicht nur in der Buzz-Liste mit Neuigkeiten, sondern zugleich in der Inbox von Google Mail. Hier sind sie an einem kleinen Buzz-Icon zu erkennen, wobei die gleichen Funktionen zur Verfügung stehen wie in Buzz.

Ähnlich wie bei Facebook können auch bei Buzz Neuigkeiten kommentiert und "gemocht" werden. Kommentare tauchen dabei in Echtzeit im eigenen Account auf, ohne dass die Seite neu geladen werden muss.

Wenn viele Nutzer aus dem eigenen Umfeld etwas wichtig finden, erscheint es auch in der eigenen Inbox, selbst wenn dem Urheber noch nicht direkt gefolgt wird. Einträge, die dann als "uninteressant" markiert werden, erlauben dem System zu lernen, was interessant ist. So soll die Automatik mit der Zeit immer besser werden.

Ähnlich wie bei Twitter können mit @Nutzername auch direkte Nachrichten über Buzz gesendet werden. Wird ein @, gefolgt von einem Buchstaben, eingegeben, bietet Google direkt eine Auswahl an passenden Adressen an, die dann dem Namen des jeweiligen Google-Profils zugeordnet werden.

Buzz auch für Smartphones

Buzz steht zudem auch in einer mobilen Version bereit, wobei Google Nachrichten automatischen mit Orten verknüpft. Anhand der GPS-Koordinaten des Telefons versucht Google zu ermitteln, wo sich ein Nutzer aufhält und bietet an, den Standort mit seinem Buzz-Eintrag zu verknüpfen. Dazu bietet Google eine Auswahl an passenden Standorten an, aus denen der Nutzer jeweils auswählen kann, welchem die aktuellen Koordinaten zugeordnet werden sollen.

Buzz wurde dazu in die mobile Version von Google.com integriert und es gibt zugleich eine neue Version von Google Maps für Android, Windows Mobile und Symbian. Kleine Sprechblasen in den Karten zeigen an, was am jeweiligen Ort gerade über Buzz verbreitet wird. Auch die mobile Buzz-Website zeigt, was andere in der Nähe gerade über Buzz verbreiten.

Geht es nach Google, wird Buzz zum Musterschüler für Echtzeit im Web, denn Google setzt dabei auf offene Schnittstellen und Formate wie beispielsweise PubSubHubbub. Zudem stehen die Feeds zugleich im XML-Format zur Verfügung. Über eine Integration mit Facebook Connect denkt Google ebenfalls nach. Ein Anbindung an Twitter gibt es, allerdings zunächst nur von Twitter in Richtung Buzz. In Zukunft sollen Buzz-Updates aber auch automatisch in Twitter einfließen können.

Buzz soll in den nächsten Tagen automatisch in Google Mail auftauchen und ist ab sofort unter buzz.google.com zu finden. In Kürze will Google auf Basis von Buzz auch ein Produkt für Unternehmen auf den Markt bringen.


eye home zur Startseite
Blork 15. Feb 2010

Was ich immer predige bewahrheitet sich wieder. Google schuster billigst Software...

Mike007 12. Feb 2010

Schon kommisch das Golem garnichts darüber schreibt: http://news.cnet.com/8301-31322_3...

B 11. Feb 2010

Genau - im GoogleNetz gibts keine Pronos.... =)

Horstg 10. Feb 2010

Um Leuten ihre Daten zu entlocken, an sich zu binden und letztlich das Internet zu...

Mannthread 10. Feb 2010

...all die geltungssüchtigen Hipster bei jedem neuen Dienst mitmachen, aus Angst irgendwo...


Flashdeveloper @ Work / 12. Feb 2010

zeitgeist / 10. Feb 2010

Google Buzz = Google FAIL

SEO Blog von Tom Zeithaml / 10. Feb 2010

Google Buzz

blogschrift.biz / 10. Feb 2010

Google Buzz vs. Facebook & Twitter

Prometeo / 09. Feb 2010

Google Buzz gestartet



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Mülheim an der Ruhr, Aachen, Darmstadt, Münster


Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,00€ inkl. Versand
  2. 95,00€ inkl. Versand (DVD-Version 59,00€)
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Einnahmequellen?

    Cok3.Zer0 | 18:38

  2. Re: Zahlsrtrahl

    dorian6 | 18:37

  3. Re: Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben

    Danijoo | 18:34

  4. Re: Multitasking

    igor37 | 18:29

  5. Re: Ab der kommerziellen Firma..

    FreiGeistler | 18:27


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel