Flash soll auf Macs bald schneller laufen als unter Windows

Adobe räumt Unzulänglichkeiten des Flash Player ein

Adobe hat eingeräumt, dass Flash unter Mac OS X vergleichsweise langsam ist und Fehler enthält, die zu Abstürzen führen. Beides soll sich in Zukunft ändern.

Anzeige

Nach der Vorstellung von Apples iPad und dessen fehlender Flash-Unterstützung ist eine heftige Diskussionen um Adobe Flash entbrannt, in der sich auch Adobes Technikchef offiziell zu Wort meldete. Zunächst klang das nach Durchhalteparolen, doch mittlerweile hat Adobe Unzulänglichkeiten in Flash insbesondere unter Mac OS X eingeräumt und Besserung gelobt.

Der Flash Player sei unter Windows seit jeher schneller als unter Mac OS X, gesteht Adobes Technikchef Kevin Lynch in einem Kommentar ein. Adobe unternehme große Anstrengungen, um mit Optimierungen von Flash für Mac OS X diese Lücke zu schließen, so Lynch. Auch Apple sei dabei sehr hilfreich.

So sei die Prozessorlast bei der Darstellung von Vektorgrafiken unter Mac OS X seit der Version 10 des Flash Player fast identisch zur Windows-Version. Mit dem Flash Player 10 stehe ein weiterer großer Schritt an, denn dieser wird Apples CoreAnimation nutzen, um die Prozessorlast weiter zu verringern. Das Rendering unter Mac OS X soll dann schneller werden als unter Windows.

Ein Problem ist immer noch die Videodarstellung: Laut Lynch verursacht das Abspielen eines 480p-Videos auf einem Mac Mini mit 1,8 GHz in Safari eine Prozessorauslastung von 34 Prozent. Unter Windows sind es mit dem gleichen System unter Verwendung von Bootcamp nur 16 Prozent. Mit dem kommenden Flash Player 10.1 soll die CPU-Last halbiert und damit der Abstand verringert werden.

Darüber hinaus gebe es erhebliche Unterschiede je nach Browser. So sei Flash unter Windows im Internet Explorer 8 rund 20 Prozent schneller als unter Firefox. Unter Mac OS X sei Flash in Kombination mit Safari am schnellsten. Diese Unterschiede will Adobe künftig transparent machen und entsprechende Daten veröffentlichen.

Die für den Flash Player bei Adobe zuständige Produktmanagerin Emmy Huang räumte derweil ein, dass der Flash Player einen seit 2008 bekannten Fehler enthält, der zu Abstürzen führt. Dieser sei zwar zeitnah aufgenommen und zugeordnet, aber erst in der aktuellen Beta des Flash Player 10.1 korrigiert worden. Das bedeute nicht, dass Adobe das Problem nicht ernst nehme, vielmehr habe es hier Fehler in der Kommunikation gegeben: Der Fehler sei kurz vor der Veröffentlichung des Flash Player 10 eingereicht und zur Beseitigung in der nächsten Version des Players markiert worden. Diese nächste Version steht mit dem Flash Player 10.1 noch aus.

Wenn der Kontakt zu dem Nutzer, der den Fehler gemeldet hatte, gehalten worden wäre, wäre sicher klar geworden, dass das Problem bereits in einem Sicherheitsupdate hätte beseitigt werden müssen, so Huang.


Haarbob 16. Apr 2010

Vor allem werden bei mir viele Klicks einfach ignoriert... So daß sich youtube-Videos...

Haarbob 16. Apr 2010

Vp8, gekauft haben sie den Entwickler, On2. Wenn ich mich gerade richtig erinnere...

Jeem 10. Feb 2010

Das iPhone unterstützt auch kein Flash und trotzdem wird es noch benutzt...

Idiotentester 10. Feb 2010

Deshalb machen das ja auch nur Oberhonks. Mac ohne OSX ist genauso behämmert wie Bootkamp...

billy boys 09. Feb 2010

Ihr rechner ist nicht zu langsam aber ihr internet :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Test Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Bosch Sicherheitssysteme Engineering GmbH, Nürnberg
  3. Softwareentwickler Linux/C++ (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  4. Softwareentwickler (m/w) für mathematische Optimierungsmodelle in der Energiewirtschaft
    Decision Trees GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel