Canon-Kompaktkameras reagieren auf Berührung des Gehäuses

Canon-Kompaktkameras reagieren auf Berührung des Gehäuses

Canon Ixus 210 und SX210 IS vorgestellt

Canon hat mit den Modellen Ixus 210 und SX210 IS zwei neue Kompaktkameras vorgestellt, die mit einem Weitwinkelobjektiv und berührungsempfindlichen Oberflächen ausgerüstet sind.

Anzeige

Die Ixus 210 ersetzt die Ixus 200 IS und besitzt ein Touchscreendisplay im 3,5-Zoll-Format und einen 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor mit 14,1 Megapixeln. Neben der Fingermenüsteuerung kann damit auch festgelegt werden, an welcher Stelle der Autofokus scharf stellen soll. Bewegt sich das Motiv, übernimmt die integrierte Servofunktion AF/AE automatisch die Nachführung von Schärfe und Belichtung.

Gesten für häufig genutzte Funktionen, etwa das Kennzeichnen von Bildern als Favoriten oder das Löschen, Drehen oder Schützen von Bildern aus der Bildersammlung, können im Menü individualisiert werden. Das Durchblättern der Fotos kann durch Anklopfen an das Kameragehäuse gestartet werden.

Das 5fach-Zoomobjektiv arbeitet im Brennweitenbereich von 24 bis 120 mm (KB) und ist mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet. Wie viele aktuelle Kompaktkameras ist auch die Ixus 210 mit einer automatischen Motivprogrammwahl ausgerüstet, die bis zu 22 verschiedene Situationen unterscheiden kann. Die Blitzautomatik kann die Stärke der künstlichen Beleuchtung nach Motiv und Situation anpassen - und blitzt bei hellem Tageslicht nur so stark, dass die Schatten im Gesicht aufgehellt werden. Gesichtserkennung, Lächel- und Zwinkererkennung sowie eine Rote-Augen-Korrektur besitzt Canons neue Kompaktkamera ebenfalls.

Die Ixus 210 (99 x 56 x 22 mm) nimmt Videos mit 720p auf und kann Fotos und Filme über HDMI ausgeben. Wie alle neuen Canon-Kameras unterstützt auch diese Kompaktkamera die WLAN-SD-Karten von Eye-Fi. Die Canon Ixus 210 soll ab Mitte Februar 2010 für rund 340 Euro erhältlich sein.

Die Canon Powershot SX210 IS löst die SX200 IS ab und kommt auf eine Auflösung von 14,1 Megapixeln (1/2,3 Zoll großer CCD-Sensor). Sie besitzt ein 14fach optisches Zoom und nimmt HD-Videos mit 720p mit Stereoton auf. Ihr Objektiv deckt eine Brennweite von 28 bis bis 392 mm (KB) ab.

Das 3 Zoll große Display erreicht eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten und besteht aus gehärtetem Glas, um Kratzer zu vermeiden. Berührungsempfindlich ist es allerdings im Gegensatz zur Ixus 210 nicht.

Die automatische Motivprogrammwahl kann auch hier 22 verschiedene Situationen unterscheiden. Die SX210 IS beherrscht ebenfalls das dosierte Blitzen und besitzt eine Autofokus-Nachführung. Die Powershot erlaubt außerdem die manuelle Einstellung von Blende, Verschlusszeit, ISO-Empfindlichkeit und Schärfe.

Die Canon Powershot SX210 IS (106 x 59 x 32 mm) unterstützt SD, SDHC- und SDXC-Speicherkarten und soll ab Mitte März 2010 für rund 350 Euro in den Handel kommen.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. (Senior) Manager Enterprise Architecture/IT-Transformati- on (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Anwendungsentwickler / -innen COBOL mit JAVA-Perspektive
    Basler Versicherungen, Bad Homburg
  3. IT-Revisor/-in
    Dataport, Hamburg
  4. Anwendungsentwickler (m/w) im Bereich Document-Output-Management
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  2. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  3. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

  4. Studium

    Mehr Erstsemester beim Informatikstudium

  5. Staatstrojaner

    Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst

  6. Assassin's Creed Unity

    Neuer Patch behebt über 300 Probleme

  7. Phased Array

    Ericsson und IBM entwickeln Antennen für 5G-Mobilfunk

  8. Mega

    Kim Dotcom sind angeblich die Millionen ausgegangen

  9. Die ROM-Ecke

    Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

  10. Mobilfunk

    Sony will Modellvielfalt bei Smartphones reduzieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

    •  / 
    Zum Artikel