Anzeige
Gigaset SL400: DECT-Schnurlostelefon mit Bluetooth

Gigaset SL400: DECT-Schnurlostelefon mit Bluetooth

Schnurlostelefon mit Freisprechfunktion und großem Adressbuch

Gigaset hat mit dem Siemens Gigaset SL400 ein weiteres analoges DECT-Telefon mit Bluetooth-Technik vorgestellt. Die Neuvorstellung bietet ein Adressbuch mit 500 Einträgen, eine Freisprechfunktion, einen Vibrationsalarm sowie eine Mini-USB-Schnittstelle und unterstützt ECO-DECT.

Das Gigaset SL400 besteht aus einem Metallrahmen sowie einer Metalltastatur und bietet ein TFT-Farbdisplay mit einer Bilddiagonale von 1,8 Zoll. Das Adressbuch fasst bis zu 500 Einträge, die jeweils Platz für drei Telefonnummern, E-Mail-Adresse und Geburtstag bieten. Einzelnen Kontakten können spezielle Bilder und Klingeltöne zugewiesen werden.

Anzeige

Das DECT-Telefon ist mit einer Freisprechfunktion mit vier unterschiedlichen Profilen, mit Vibrationsalarm, mit einem Kalender und mit einer SMS-Funktion versehen. Für den Datenaustausch stehen eine Mini-USB-Schnittstelle sowie Bluetooth bereit, um Kontaktdaten auszutauschen. Die Quicksync-Software für Windows und Mac OS X muss von gigaset.de heruntergeladen werden und gehört nicht zum Lieferumfang.

Der Lithium-Ionen-Akku verspricht eine Sprechzeit von bis zu 14 Stunden und muss im Bereitschaftsmodus nach rund 9 Tagen wieder an die Steckdose. Das Gigaset SL400 unterstützt ECO-DECT und soll im Eco Modus Plus vollständig strahlungsfrei arbeiten, während der normale Eco-Modus die Strahlung während eines Gesprächs um 80 Prozent reduziert wird.

Gigaset selbst bewirbt das neue Gigaset-Modell als kleinstes und flachstes Gigaset-Gerät, ohne allerdings Maße anzugeben. Welche Bluetooth-Profile das Schnurlostelefon unterstützt, gab der Hersteller nicht bekannt. Auch ist nicht klar, ob die Bluetooth-Unterstützung verbessert wurde. Bisherige Gigaset-DECT-Telefone verstanden sich nicht mit jedem Bluetooth-Headset, selbst wenn die unterstützten Bluetooth-Profile jeweils vorhanden waren.

Das Gigaset SL400 soll Mitte März 2010 zum Preis von 150 Euro auf den Markt kommen. Ein einzelnes Mobilteil des Gigaset SL400 kostet ebenfalls 150 Euro, unterscheidet sich also im Preis nicht von dem Gerät mit Basisstation. Alternativ dazu gibt es das Gigaset SL400A mit Anrufbeantworter für 170 Euro.

Nachtrag vom 8. Februar 2010:

Der Hersteller hat mittlerweile ein Datenblatt zum Gigaset SL400 zur Verfügung gestellt. Demnach misst das SL400-Mobilteil 121 x 46 x 16 mm und wiegt 112 Gramm. Das TFT-Display erreicht eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln und zeigt maximal 65.536 Farben an. Zu den unterstützten Bluetooth-Funktionen liegen weiterhin keine genauen Angaben vor. Die Bluetooth-Funktion soll so wie im Gigaset SL790 arbeiten, dessen Bluetooth-Funktion zuletzt im Herbst 2009 aktualisiert wurde. Weiterhin werden vom Gigaset SL790 nur ausgewählte Bluetooth-Headset direkt unterstützt.


eye home zur Startseite
toto74 05. Apr 2010

hallo, nach der suche nach einer neuen T&S software für meinen 4175 bin ich neben dieser...

Darth Vader 02. Mär 2010

Manche Menschen wollen es halt nicht verstehen, leider ist es so.

AllesEgal 08. Feb 2010

also ausgeschrieben und übersetzt: das analoge, digitale, verbesserte, schnurlose...

meeeeeeeee 08. Feb 2010

SL400 = DECT, Metallgehäuse, klein SL75 = WLAN, Kunststoffgehäuse, groß

meeee 08. Feb 2010

Ist halt wie mit "PAL-Fernseher" (oder Fernseher der PAL Norm)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Dienstsitz Frankfurt, Einsatzgebiet deutschlandweit
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 2,49€
  3. 134,98€

Folgen Sie uns
       


  1. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  2. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  3. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  4. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

  5. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  6. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  7. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  8. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  9. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  10. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  2. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  3. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

  1. Re: Anonymität ist auch was wert liebe Fintechs

    Mingfu | 10:59

  2. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    Trollversteher | 10:58

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    HaMa1 | 10:58

  4. Re: LTE support?

    Graveangel | 10:57

  5. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    david_rieger | 10:57


  1. 10:37

  2. 09:59

  3. 09:43

  4. 08:25

  5. 07:49

  6. 07:38

  7. 07:20

  8. 19:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel