Börsengang oder Teilverkauf von T-Mobile USA geplant?

Börsengang oder Teilverkauf von T-Mobile USA geplant?

Aktionäre sollen beruhigt werden

Die Aktionäre der Telekom werden unruhig. Der Bonner Konzern prüft deshalb wieder einmal die strategischen Optionen für den Mobilfunkbetreiber T-Mobile USA. Möglich sind Börsengang, Teilverkauf oder Ausgründung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom prüft den Börsengang, einen Teilverkauf oder die Abspaltung von T-Mobile USA, um die enttäuschten Aktionäre zu beschwichtigen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Auch die Fusion mit einem Rivalen wie in Großbritannien sei möglich, aber wegen regulatorischer und technischer Hürden weniger wahrscheinlich. Durch den Börsengang könnte der dringend benötigte Netzwerkausbau finanziert werden.

Mit der Deutschen Bank und anderen Finanzinstituten fänden Gespräche statt, um die Möglichkeiten für den Börsengang zu prüfen. In den nächsten zwei Monaten soll eine Entscheidung fallen. Die Telekom wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Das wenig risikofreudige Konzernmanagement könnte aber auch noch einen Rückzieher vor dem Börsengang machen. In dem Fall sei ein Teilverkauf von 20 Prozent das wahrscheinlichste Szenario.

Die Möglichkeiten der Telekom, in den USA zuzukaufen sind begrenzt. Die kleineren Netzbetreiber MetroPCS Communications und Leap Wireless arbeiten mit anderen technischen Standards.

Mit 33 Millionen Kunden und einem jährlichen Umsatz von 19 Milliarden US-Dollar ist T-Mobile USA ein schwacher Vierter hinter AT&T, Verizon Wireless und Sprint Nextel. Der Marktanteil von T-Mobile USA liegt bei circa 14 Prozent. Im dritten Quartal verlor das Unternehmen 77.000 Kunden. Besonders das Datennetz ist nicht ausreichend aufgerüstet worden.

Die Telekom hatte ihr US-Geschäft im Jahr 2001 mit dem Kauf von Voicestream Wireless für 35 Milliarden US-Dollar begründet. Die USA trugen Ende 2009 rund ein Viertel zum Umsatz und dem Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) des gesamten Konzerns bei und bilden damit den größten Markt hinter Deutschland.

Der frühere Manager des Telekom-Investors Blackstone, Thorsten Langheim, sei in die Planungen für die Zukunft von T-Mobile sehr aktiv involviert, so die Zeitung.


Email informiert 06. Feb 2010

LTE-Lizenz. Für die Gutbehandlung wollen die Gewährer fette Lizenzeinnahmen sehen. Das...

hurtz 06. Feb 2010

also ich find ehrlich gesagt ne dreistigkeit. ich kenne den laden auch von innen. ich hab...

denglish 05. Feb 2010

ist das die deutsche Übersetzung von outsourcing?

Sichern Sie sich 05. Feb 2010

Die kommen dann mit erfundenem Kapitalismus usw. Wenn ich Gewinn mache, habe ich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel