Lunascript soll fertige Webapplikationen bauen

Webapplikationen mit 10 Prozent des üblichen Aufwands entwickeln

Mit Lunascript sollen sich Webapplikationen in 10 Prozent der sonst benötigten Zeit entwickeln lassen. Entwickler legen nur noch ein Datenmodell fest sowie eine Funktion, die es mit dem View beziehungsweise User-Interface verknüpft. Lunascript generiert daraus eine fertige Webapplikation samt Javascript für den Client und SQL für den Server.

Anzeige

Noch ist Lunascript als "work in progress" einzustufen und nicht veröffentlicht. Dahinter stecken einige ehemaliger Entwickler von Facebook und Google, die zusammen das Startup Asana gegründet haben, um einen Collaborative Information Manager zu entwickeln. Mit dabei ist unter anderem Dustin Moskovit, einer der Gründer von Facebook und dessen früherer Technikchef, und der ehemalige Facebook-Technikleiter Justin Rosenstein sowie die einstigen Google-Entwickler Malcolm Handley und Greg Slovacek. Finanziert wurde das Unternehmen von Benchmark Capital und Andreessen-Horowitz mit rund 9 Millionen US-Dollar Risikokapital.

 

Sie seien es leid, immer wieder den gleichen Code zu schreiben, erläutern die Asana-Gründer ihre Motivation, Lunascript zu entwickeln. Auch wenn die aktuellen Frameworks und Methoden verwendet würden, sei die Entwicklung moderner Webapplikationen komplex. In der Regel müssen die gleichen Funktionen einmal auf Serverseite und einmal auf Clientseite in unterschiedlichen Sprachen implementiert und bei Änderungen die Daten zwischen Server und Client abgeglichen werden.

Das geschehe dann meist über ein selbst gestricktes Datenformat, das per XmlHTTPRequest an den Server geschickt wird, der die Daten deserialisiert und in Datenstrukturen einer anderen Sprache übersetzt, um dann gegebenenfalls andere Clients via Comet darüber zu informieren. Das bedarf dann weiteren Javascript-Codes, das gilt auch, wenn die Applikation um Offline-Unterstützung erweitert werden soll.

Dadurch werde jede Funktion zunehmend komplex und der Kern der Applikation mache am Ende nur 10 Prozent der Arbeit aus. Genau da soll Lunascirpt ansetzen und die übrigen 90 Prozent übernehmen.

Derzeit konzentriert sich Asana allerdings auf das eigentliche Produkt, das es als Collaborative Information Manager beschreibt. Er wird seinerseits auf Lunascript basieren, das veröffentlicht werden soll, wenn die Software reif genug ist.


Andreas Herz 09. Feb 2010

Hi, Es gibt schon diverse Online Ajax Entwicklungsumgebungen für Datenbankanwendungen...

iiiihhhhhhi 07. Feb 2010

ih... ich hab schon von "Programmierern" hingeklatschte, automatisch erzeugte Webseiten...

nunja. 07. Feb 2010

Tatsächlich ist php in vielen Fällen eine Bleibadehose. MVC ist da mehr schlecht als...

bbcbcbbcbcb 07. Feb 2010

...sind Joomla und Wordpress und TYPO3 und PHPbb 1-2 darin verfasst, oder warum sind die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel