US-Polizisten fordern schnellen Zugang zu Providern

Provider sollen Kundendaten länger speichern

US-Polizisten fordern eine schnelle und direkte Verbindung zu Providern, um schneller an Personendaten zu kommen. Außerdem wollen sie eine längere Vorhaltezeit von Kundendaten. Fehlende Daten sollen Ermittlungen behindern.

Anzeige

Eine aktuelle Umfrage unter US-Polizisten bietet einen Einblick in die Arbeitsweise der Strafverfolger. Die Ergebnisse der Umfrage präsentiert ein Polizist aus Arizona am heutigen Donnerstag bei einem Treffen der Online Safety and Technology Working Group, das vom US-Handelsministerium organisiert wird, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Tausendfach Daten angefordert

Danach fordern Polizeieinheiten sehr häufig personenbezogene Daten von Providern an. Mehrere tausend Mal pro Jahr verschickten sie Aufforderungen an Unternehmen, personenbezoge Daten herauszugeben. Eine etwa 100 Mann starke Einheit zur Bekämpfung von Onlinestraftaten brachte es sogar auf 22.800 Anfragen in einem Jahr.

"Den meisten Internetnutzern ist nicht klar, wie oft die Regierung personenbezogene Daten von Unternehmen anfordert und wie oft sie ausgehändigt werden. Und das ohne richterliche Aufsicht", sagte Nicole Ozer von der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) Cnet.

Anders als bei der Überwachung von Telefonen müssen Verfügungen auf Herausgabe von Daten, die an Internetprovider verschickt werden, nicht veröffentlicht werden. Die Unternehmen verschweigen deshalb meist, wie viele Anfragen sie von den Behörden bekommen. "Es scheint, als frage die Regierung nach so vielen personenbezogenen Daten, dass die Internetunternehmen nicht hinterher kommen", schließt Ozer.

Unzufriedenheit über Langsamkeit

Die Polizisten sind allerdings in mehrfacher Hinsicht unzufrieden mit dem Vorgehen. Derzeit müssen sie ihre Verfügungen per Fax, Brief oder E-Mail zustellen. Entsprechend lange dauert es oft, bis die Unternehmen die angefragten Daten per Fax zurückschicken. Eine große Zahl der Polizisten (89 Prozent) fordert deshalb die Einrichtung eines polizeieigenen Netzes für die die Kommunikation mit den Providern. Über einer Webschnittstelle sollen sie dann ihre Verfügungen direkt verschlüsselt an die Provider schicken, und diese übermitteln darüber dann die angeforderten Daten.

Zudem sprachen sich die Polizisten dafür aus, dass die Provider die Daten ihrer Nutzer, Adresse oder Kreditkartennummer, länger speichern sollen. Eine Mehrheit ist dabei für eine Speicherdauer von einem bis fünf Jahren. Einen Monat oder ein halbes Jahr hingegen halten nur wenige für ausreichend.

Ermittlungen behindert

Aus ihrer Sicht sind diese Forderungen auch begründet: Knapp zwei Drittel der Strafverfolger gaben an, Ermittlungen seien dadurch, dass Daten nicht mehr verfügbar waren, behindert worden. Knapp die Hälfte gab an, deswegen schon Ermittlungen eingestellt zu haben.

Der Autor der Umfrage, Frank Kardasz, ist Polizist in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona und leitet die dortige Arbeitsgruppe "Internet Crimes Against Children". An der Umfrage, die Kardasz im Oktober vergangenen Jahres durchgeführt hat, beteiligten sich 100 Polizisten. Die Umfrage sei Teil einer größeren Kampagne der US-Strafverfolger, die neue Bedingungen für Ermittlungen im Internet fordern, sagten zwei eingeweihte Quellen dem Branchendienst.

Kürzlich war bekannt geworden, dass sich Beamte der US-Bundespolizei FBI zwischen 2002 und 2006 in mehreren tausend Fällen mit falschen Dringlichkeitsverordnungen Telefonverbindungsdaten verschafft hatten.


Sentry 05. Feb 2010

Das auch für die Gesetze gelten und Menschen Rechte haben.

_UPPERcase 04. Feb 2010

*ironie* grundrechte sind nur was für verbrecher! Der Treue Bürger zeichnet sich auf...

_UPPERcase 04. Feb 2010

toller autovergleich. da mach ich gleich weiter : nehmen wir an man kann einfach so ohne...

ccccccccccccccc... 04. Feb 2010

Wieso überhaupt die Daten löschen? Zu unserer eigenen Sicherheit sollten wir zu Hause...

Rama Lama 04. Feb 2010

fordern ultimativ mindestens 120 Sonnentage pro Jahr. So kann man sich mit Forderungen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Funktionsentwicklung (m/w) für elektrifizierte Fahrzeuge
    TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  2. SAP Specialist (m/w)
    SoftwareONE Deutschland GmbH, Heilbronn
  3. IT-Consultant (m/w) im Themenumfeld Connected Car
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  4. Produktsoftware-Entwickler/-- in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: PS4-Spiele reduziert
    (u. a. GTA V 42,33€, Project CARS 43,79€, Tamriel Unlimited 43,79€, Alien: Isolation Ripley...
  2. TIPP: Games-Downloads Angebote
    (u. a. Bioshock Infinite 7,49€, Xcom Enemy Unknown 4,99€, Boderlands 2 7,49€)
  3. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Computer

    Dell braucht 100 Beschäftigte mehr in Halle

  2. Grafikkarte

    Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter

  3. Apple Music

    iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz

  4. Ex-Minister Pofalla

    NSA-Affäre war doch nicht beendet

  5. Grüne

    Rechtsanspruch auf Breitband soll 12 Milliarden Euro kosten

  6. Überwachung

    BND-Akten zeigen die Sorglosigkeit deutscher Diplomaten

  7. Management

    Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen

  8. Digital

    Paypal-Käuferschutz auch für Downloads

  9. UI-Framework

    Qt 5.5 vereinfacht 3D-Darstellungen

  10. Security

    Viele VPN-Dienste sind unsicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Microsoft: Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
Microsoft
Preise, Systemanforderungen und Limitierungen für Windows 10
  1. Windows 10 Zweite Preview innerhalb von zwei Tagen
  2. Microsoft Neue Preview von Windows 10 ändert einiges
  3. Microsoft Windows 10 Home kostet 135 Euro

Inkubus 300µ ausprobiert: Quadratisch, stylish, gut
Inkubus 300µ ausprobiert
Quadratisch, stylish, gut
  1. Dell Inspiron Micro Desktop Mini-Rechner mit Tablet-Innenleben für 250 Euro
  2. Cubox-i4Pro im Test Viel Gefummel für viel Geld
  3. Mini-PC Asrocks Beebox nutzt Braswell und einen USB-C-Anschluss

  1. Uninteressant

    Nugget32 | 08:11

  2. Re: Selbst gewähltes Elend!

    blubbber | 08:10

  3. Re: Was ist denn jetzt?

    DAUVersteher | 08:10

  4. Bugbear

    Sven77 | 08:09

  5. Re: Anna's Quest ist ab dem 10. Juli 2015 für PC...

    sardello | 08:09


  1. 07:42

  2. 06:07

  3. 00:09

  4. 23:14

  5. 18:34

  6. 17:58

  7. 16:50

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel