US-Polizisten fordern schnellen Zugang zu Providern

Provider sollen Kundendaten länger speichern

US-Polizisten fordern eine schnelle und direkte Verbindung zu Providern, um schneller an Personendaten zu kommen. Außerdem wollen sie eine längere Vorhaltezeit von Kundendaten. Fehlende Daten sollen Ermittlungen behindern.

Anzeige

Eine aktuelle Umfrage unter US-Polizisten bietet einen Einblick in die Arbeitsweise der Strafverfolger. Die Ergebnisse der Umfrage präsentiert ein Polizist aus Arizona am heutigen Donnerstag bei einem Treffen der Online Safety and Technology Working Group, das vom US-Handelsministerium organisiert wird, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Tausendfach Daten angefordert

Danach fordern Polizeieinheiten sehr häufig personenbezogene Daten von Providern an. Mehrere tausend Mal pro Jahr verschickten sie Aufforderungen an Unternehmen, personenbezoge Daten herauszugeben. Eine etwa 100 Mann starke Einheit zur Bekämpfung von Onlinestraftaten brachte es sogar auf 22.800 Anfragen in einem Jahr.

"Den meisten Internetnutzern ist nicht klar, wie oft die Regierung personenbezogene Daten von Unternehmen anfordert und wie oft sie ausgehändigt werden. Und das ohne richterliche Aufsicht", sagte Nicole Ozer von der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) Cnet.

Anders als bei der Überwachung von Telefonen müssen Verfügungen auf Herausgabe von Daten, die an Internetprovider verschickt werden, nicht veröffentlicht werden. Die Unternehmen verschweigen deshalb meist, wie viele Anfragen sie von den Behörden bekommen. "Es scheint, als frage die Regierung nach so vielen personenbezogenen Daten, dass die Internetunternehmen nicht hinterher kommen", schließt Ozer.

Unzufriedenheit über Langsamkeit

Die Polizisten sind allerdings in mehrfacher Hinsicht unzufrieden mit dem Vorgehen. Derzeit müssen sie ihre Verfügungen per Fax, Brief oder E-Mail zustellen. Entsprechend lange dauert es oft, bis die Unternehmen die angefragten Daten per Fax zurückschicken. Eine große Zahl der Polizisten (89 Prozent) fordert deshalb die Einrichtung eines polizeieigenen Netzes für die die Kommunikation mit den Providern. Über einer Webschnittstelle sollen sie dann ihre Verfügungen direkt verschlüsselt an die Provider schicken, und diese übermitteln darüber dann die angeforderten Daten.

Zudem sprachen sich die Polizisten dafür aus, dass die Provider die Daten ihrer Nutzer, Adresse oder Kreditkartennummer, länger speichern sollen. Eine Mehrheit ist dabei für eine Speicherdauer von einem bis fünf Jahren. Einen Monat oder ein halbes Jahr hingegen halten nur wenige für ausreichend.

Ermittlungen behindert

Aus ihrer Sicht sind diese Forderungen auch begründet: Knapp zwei Drittel der Strafverfolger gaben an, Ermittlungen seien dadurch, dass Daten nicht mehr verfügbar waren, behindert worden. Knapp die Hälfte gab an, deswegen schon Ermittlungen eingestellt zu haben.

Der Autor der Umfrage, Frank Kardasz, ist Polizist in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona und leitet die dortige Arbeitsgruppe "Internet Crimes Against Children". An der Umfrage, die Kardasz im Oktober vergangenen Jahres durchgeführt hat, beteiligten sich 100 Polizisten. Die Umfrage sei Teil einer größeren Kampagne der US-Strafverfolger, die neue Bedingungen für Ermittlungen im Internet fordern, sagten zwei eingeweihte Quellen dem Branchendienst.

Kürzlich war bekannt geworden, dass sich Beamte der US-Bundespolizei FBI zwischen 2002 und 2006 in mehreren tausend Fällen mit falschen Dringlichkeitsverordnungen Telefonverbindungsdaten verschafft hatten.


Sentry 05. Feb 2010

Das auch für die Gesetze gelten und Menschen Rechte haben.

_UPPERcase 04. Feb 2010

*ironie* grundrechte sind nur was für verbrecher! Der Treue Bürger zeichnet sich auf...

_UPPERcase 04. Feb 2010

toller autovergleich. da mach ich gleich weiter : nehmen wir an man kann einfach so ohne...

ccccccccccccccc... 04. Feb 2010

Wieso überhaupt die Daten löschen? Zu unserer eigenen Sicherheit sollten wir zu Hause...

Rama Lama 04. Feb 2010

fordern ultimativ mindestens 120 Sonnentage pro Jahr. So kann man sich mit Forderungen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Manager (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert
  2. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH, Martinsried near Munich
  3. IT Support Analyst (m/w)
    ResMed, Martinsried
  4. Java Softwareentwickler (m/w)
    Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Honor 3C

    Gut ausgestattetes 5-Zoll-Smartphone für 140 Euro

  2. Zulieferer

    Foxconn will exklusive Displayfabrik für Apple bauen

  3. Tiny Titan

    Der Supercomputer für Zuhause

  4. Volkswagen

    Golf fährt mit Wasserstoffantrieb

  5. Julian Assange

    Gericht bestätigt Haftbefehl gegen Wikileaks-Gründer

  6. Corning

    Gorilla Glass 4 soll Stürze abfangen

  7. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  8. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  9. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  10. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel