Auch Huawei und Qualcomm machen 42 MBit/s mit HSPA+ (Up.)

Auch Huawei und Qualcomm machen 42 MBit/s mit HSPA+ (Up.)

UMTS-Erweiterung erfolgreich in Shanghai getestet

Mit der UMTS-Erweiterung HSPA+ haben Huawei und Qualcomm eine Übertragungsgeschwindigkeit von 42 MBit/s erreicht. Neue HSPA+-Datensticks werden in den kommenden Monaten erwartet.

Anzeige

Huawei und der Chiphersteller Qualcomm haben in einem Test mit HSPA+ eine Downlinkrate von 42 MBit/s erreicht. In dem Interoperabilitätstest in Shanghai kamen Huaweis neue HSPA+-Ausrüstung und Qualcomms MDM8220-Chipsätze zum Einsatz. Dies verdeutliche, dass Dual-Carrier-Technologie für HSPA+ "bereit für den kommerziellen Einsatz" sei, gab der chinesische Mobilfunkausrüster bekannt. Bisher kamen Netzbetreiber mit der UMTS-Erweiterung HSPA+ auf eine maximale Datenrate von 28 MBit/s.

Angaben zur Verfügbarkeit der neuen USB-Datensticks mit dem Chipsatz für Dual-Carrier-Technologie machte Huawei nicht. Im Mobilfunknetzwerk ist für die Betreiber nur ein Softwareupdate nötig. Endnutzer brauchen dagegen neue Datensticks für ihre Notebooks.

Konkurrent Ericsson hatte in Stockholm schon Mitte Dezember 2009 eine Übertragungsgeschwindigkeit von 41,9 MBit/s mit HSPA+ erreicht. Auch Anwender, die sich im Randbereich einer Funkzelle aufhalten, sollen die höhere Geschwindigkeit nutzen können, so der Netzwerkausrüster. Der schwedische Konzern kündigte an, dass passende Endgeräte im ersten Halbjahr 2010 ausgeliefert werden können.

Die meisten Netzbetreiber in Deutschland sind noch bei Datenübertragungsraten von 14,4 MBit/s. O2 bietet mit HSPA+ seit Anfang November 2009 in Teilen Münchens 28 MBit/s im Downlink an, im Upstream sind es 5,76 MBit/s. Für den Aufbau des insularen Netzes, das noch nicht an das Hauptnetz von O2 angeschlossen ist, arbeitet der Betreiber mit Huawei zusammen.

O2-Sprecher Albert Fetsch sagte Golem.de, dass das 28-MBit/s-Angebot weiter ausgewählten Bestandkunden zur Verfügung stehe. Ob und wann O2 HSPA+ mit 42 MBit/s einsetzen werde, stünde noch nicht fest, so Fetsch. Der weitere Ausbau des Netzes werde aber geprüft, sagte er.


aqswsrggbsd 04. Feb 2010

Mit einem Loop schaffe ich 99,7 % Auslastung punkt

Vorteile nutzen 03. Feb 2010

Hier im Forum hiess es mal, für LTE bräuchte man nur ein weiteres bzw. anderes Gerät ins...

WinnieW 03. Feb 2010

Die Kosten bezogen auf die übertragene Datenmenge sind in einem Mobilfunknetz höher als...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Engineer (m/w) - Software System Development
    Siemens AG, Erlangen
  2. Projektingenieur (m/w) Prozessleitsysteme, Schwerpunkt SCADA
    Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss
  3. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  4. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel