Großbritannien: Wahlkampf mit Breitband

Konservative versprechen vielen Haushalten 100-MBit/s-Anschlüsse bis 2017

Die britischen Konservativen versprechen der Mehrzahl der Bürger superschnelle Internetzugänge, falls sie die Wahl in diesem Jahr gewinnen. Politische Gegner halten diese Pläne für undurchführbar.

Anzeige

Sollte die konservative Partei in Großbritannien die Wahl gewinnen, will sie bis 2017 der Mehrheit der Haushalte mit Internetzugängen mit einer Geschwindigkeit von 100 MBit/s versorgen. Das hat George Osborne in einer Fernsehsendung angekündigt, berichtet die BBC. "Wir sind im Moment beim Breitbandinternet in der entwickelten Welt das langsamste Land. Mit den Konservativen werden wir eines der schnellsten sein", sagte Osborne, der im Schattenkabinett des Konservativen David Cameron Finanzminister ist.

Eisenbahnen - Autobahnen - Breitbandinternet

"Im 19. Jahrhundert haben wir die Eisenbahn gebaut, im 20 Jahrhundert Autobahnen. Lasst uns im 21. Jahrhundert ein superschnelles Breitbandnetz bauen, das hunderte neuer Arbeitsplätze in Großbritannien schaffen wird", sagte Osborne in der BBC-Sendung Andrew Marr Show, einer politische Talksendung, die am Sonntagvormittag ausgestrahlt wird.

Ziel der Konservativen sei es, das Monopol der British Telecom auf der letzten Meile zu beenden und es Konkurrenten wie Sky und Carphone Warehouse zu ermöglichen, in dieses Geschäft einzusteigen. Diese Unternehmen sollen die nötigen Kabel auf eigene Kosten verlegen. In ländlichen Regionen, wo das nicht attraktiv genug ist, soll die öffentliche Hand für die Kosten aufkommen. Allerdings will Osborne den Infrastrukturausbau nicht über Steuern, sondern über die Rundfunkgebühren finanzieren.

Schneller als Labour?

Das Vorhaben seiner Partei werde zu einem deutlichen schnelleren Internet in Großbritannien führen als die Pläne der regierenden Labour-Partei, sekundierte Osbornes Parteifreund Jeremy Hunt, der in einem Kabinett Camerons den Posten des Kulturministers übernehmen würde. Die Labour-Regierung will laut ihrem Konzept Digital Britain erreichen, dass bis 2012 alle britischen Haushalte einen Internetzugang mit 2 MBit/s bekommen können.

Die politischen Gegner gingen mit dem Vorschlag Osbornes hart ins Gericht. Finanzminister Stephen Timms warf den Konservativen vor, sie seien zuvor gegen die Labour-Pläne zum Ausbau von Breitbandinternet gewesen. "Beim Breitband hinkt nicht Großbritannien hinterher, sondern die Tories", so der Minister.

Don Foster verwies Osbornes Pläne ins Reich einer Fantasieökonomie, da sie nicht finanzierbar seien. Versprechen könne man viel, sagte der kulturpolitische Sprecher der Liberaldemokraten, die Frage sei, wie es dann zu finanzieren sei.


Super-Demokrator 02. Feb 2010

Schön das Dich Demokratie genau so sehr interessiert, wie die meisten anderen Deutschen...

spanther 02. Feb 2010

Tja man soll halt was von der Bandbreite haben und andere nicht mit seinem ungebremsten...

spanther 02. Feb 2010

Lasst das mal unsere Politiker hören, dann wird jetzt weil die GEZ ja im Internet auch...

picco 02. Feb 2010

Also ich würd ne partei wählen die mir hilft mehr als 3 mbit zu bekommen. gehört...

Jurastudent 02. Feb 2010

Dort kann man wirklich nur noch zwischen dem Teufel und Beelzebub wählen. Deshalb hatte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  2. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  3. IT-Business-Analyst (m/w)
    DA Deutsche Allgemeine Versicherungen, Oberursel bei Frankfurt
  4. Informatikerin / Informatiker
    Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  2. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  3. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter

  4. Lumia 830

    Microsofts günstigeres Lumia 930 bald verfügbar

  5. Matchstick

    Offene Chromecast-Alternative mit Firefox OS

  6. Firefox/Chrome

    BERserk hätte verhindert werden können

  7. 16 Nanometer FinFETs

    ARMs Cortex A57-Kern erreicht 2,3 GHz

  8. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  9. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  10. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel