Larry Ellison will Oracle neu ausrichten

Larry Ellison will Oracle neu ausrichten

Fokus auf Direktvertrieb von Paketen aus Hardware und Software

Oracle-Chef Larry Ellison will nach Abschluss der Übernahme von Sun 2.000 neue Vertriebsmitarbeiter und Ingenieure einstellen, um eine Serie von High-End-Computersystemen zu entwickeln. Er will Oracle zu einem Unternehmen machen, das sich ernsthaft um Server kümmert, und künftig Hardware und Software im Paket verkaufen.

Anzeige

Ellison will seine Pläne für die Zukunft von Oracle nach der Sun-Übernahme heute offiziell vorstellen. Vorab nannte er einige Kernpunkte der neuen Strategie in Interviews mit dem Wall Street Journal und der New York Times.

Der Abschluss der Übernahme von Sun steht kurz bevor. Sun selbst hat seine Börsennotierung bereits zurückgezogen. Im April 2009 hatte Oracle die Übernahme von Sun für rund 7,4 Milliarden US-Dollar angekündigt. In der vergangenen Woche gab die EU-Kommission ihre Zustimmung zur Übernahme, mit der Oracle auch die Kontrolle über seinen Konkurrenten MySQL erhält.

Nach der Übernahme soll Sun nicht durch Entlassungen profitabel gemacht werden, sagte Larry Ellison dem Wall Street Journal. Er erwartet vielmehr, dass Sun umgehend profitabel sein wird. Zusammen beschäftigen beide Unternehmen rund 110.000 Mitarbeiter.

Künftig werde sich Oracle darauf konzentrieren, eine Kombination von Hardwaresystemen und Software anzubieten. Die Pakete sollen billiger und besser sein als Systeme, die aus Teilen unterschiedlicher Anbieter zusammengesetzt werden. Zwei solcher Systeme werde Oracle im kommenden Jahr vorstellen. Bereits heute verkaufen Oracle und Sun mit Exadata 2 ein solches gemeinsames Paket aus Hardware und Software.

Aus Bereichen, mit denen Sun kein Geld verdient, will Oracle kurzfristig aussteigen, was zunächst für höhere Kosten sorgen wird. Dazu sollen beispielsweise einfache Standardserver führen. Sparc-Server soll es aber weiterhin geben.

Sun-Chef Jonathan Schwartz wird Oracle wohl verlassen, sagte Ellison der New York Times. Sein Vorgänger Scott McNealy, derzeit Chairman von Sun, soll aber im Unternehmen gehalten werden.

Der Vertrieb soll künftig stärker direkt erfolgen. Rund 70 Prozent seines Umsatzes will Oracle laut Ellison direkt mit seinen 4.000 größten Kunden machen, ohne Umweg über Vertriebspartner. Suns Partnermodell bezeichnete Ellison als Desaster.


thommy 29. Jan 2010

nämlich Blackhole! Die ist wirklich rattenschnell - Oracle hat da NIX vergleichbares.

bernstein 28. Jan 2010

mann ihr habt probleme. welche pläne oracle auch für java/openoffice/mysql haben mag, es...

hjkl 27. Jan 2010

http://www.theregister.co.uk/2010/01/27/oracle_mysql_openoffice_commitments/ Glaube es...

IrgendEinAnderer 27. Jan 2010

Wenn Sie deen schon wie IBM werden wollen, dann sollten Sie genau hinsehen. IBM ist...

Neutraler 27. Jan 2010

Meine Lieblings-Lachnummer von Oracle: der Oracle 10g Client Installer. Die Fenster...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel