USK bilanziert: Mehr Prüfungen, weniger Verbote

USK bilanziert: Mehr Prüfungen, weniger Verbote

USK erwartet 2010 mehr online vertriebene Spiele und eine Gesetzesänderung

Im Jahr 2009 hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle zwar mehr Computerspiele geprüft - aber trotzdem seltener eine Kennzeichnung und damit die allgemeine Verkaufsfreigabe verweigert. Grund: Die Anzahl der eingereichten Ego-Shooter ging stark zurück.

Anzeige

Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) hat 2009 in 3.100 Verfahren Computerspiele dahingehend überprüft, ob und mit welcher Altersfreigabe sie in den Verkauf gelangen dürfen. Das sind 114 Verfahren mehr als 2008. Zu dem Zuwachs haben laut USK besonders Musikspiele und die Casualgames beigetragen.

2009 haben mehr als 80 Prozent aller eingereichten Spiele eine Freigabe von null, sechs oder zwölf Jahren erhalten. In weniger als sieben Prozent der Prüfverfahren vergaben die Obersten Landesjugendbehörden keine Freigabe für Jugendliche. In 1,1 Prozent der Fälle vergab die USK keine Kennzeichnung, was typischerweise wegen gewaltverherrlichender Inhalte geschieht - im Jahr zuvor wurde 1,4 Prozent der eingereichten Spiele die Freigabe verweigert.

"Im letzten Jahr gab es einen weiteren Rückgang bei den Ego-Shootern", erklärte Jürgen Hilse, der Ständige Vertreter der Obersten Landesjugendbehörden den Rückgang. Während Shooter 2008 noch 148 Prüfverfahren ausgemacht hätten, habe sich diese Zahl 2009 mit 66 Verfahren mehr als halbiert. Die meisten zur Freigabe durch die Obersten Landesjugendbehörden beantragten Produkte sind wie in den Jahren zuvor Geschicklichkeitsspiele (13 Prozent), gefolgt von Denkspielen (11,8 Prozent).

Die stationären und tragbaren Konsolen sind inzwischen die vorherrschenden Spielplattformen in Deutschland und machen auch bei der USK die große Mehrheit aus. Der Anteil geprüfter PC-Titel blieb dagegen unter 40 Prozent. Seit Gründung der USK im September 1994 wurden 26.600 Prüfverfahren abgeschlossen.

Für 2010 erwartet die USK eine Änderung der Jugendmedienschutzgesetze und eine Hinwendung zur digitalen Distribution. "Gerade kleine Spiele, vermehrt aber auch größere Produktionen, werden nur noch online erscheinen", sagte Felix Falk, Geschäftsführer der USK. Onlinespiele darf die USK derzeit nicht prüfen, da nach momentaner Rechtslage immer ein Datenträger zur Prüfung vorliegen muss. Falk erwartet, dass dies im Zuge der derzeitigen Debatte um die Neufassung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags geändert wird.


admin 28. Jan 2010

zensur ist und bleibt "kontrolle fremden geistigen eigentums !" und indizierung ist...

gagabubu 28. Jan 2010

nicht entweder oder, sondern sowohl teuerer als auch teilweise nicht erhältlich.

gagabubu 28. Jan 2010

das gekeife von wegen jugendschutz hat die preise der spiele dermaßen in die höhe...

M_Kessel 27. Jan 2010

Der "Staat" kommt mir nicht in meine Wohnung, somit sind alle Jugendschutzgebote ab der...

Last Ninja 26. Jan 2010

Dazu muss man aber die BPJM renovieren, nicht die USK, denn die USK muss sich selber an...

Kommentieren


darktiger.org / 27. Jan 2010

USK-Bilanz tot geschossen



Anzeige

  1. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  2. Lead Digital Program Manager (m/w)
    CONDÉ NAST VERLAG GMBH, München
  3. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen
  4. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  2. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  3. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Falsche Planung

    Google bestätigt Lieferengpässe beim Nexus 6

  2. Finanzierungsrunde

    Spotify bewertet sich selbst mit 8 Milliarden US-Dollar

  3. Samsung

    Weniger Zwangs-Apps in neuem Touchwiz

  4. Facebook-AGB

    Akzeptieren oder austreten

  5. Videobuster

    Netflix kann bei aktuellen Spielfilmen nicht mithalten

  6. Oneplus

    Erstes eigenes Android-ROM heißt OxygenOS

  7. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  8. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  9. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  10. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel