Mobilfunkbetreiber sparen, Ericsson leidet

Mobilfunkbetreiber sparen, Ericsson leidet

Netzwerkausrüster kündigt Abbau von weiteren 1.500 Stellen an

Die Mobilfunkbetreiber haben 2009 nur sehr zögerlich in ihre Netzwerke investiert. Der schwedische Ausrüster Ericsson erlitt im vierten Quartal 2009 einen massiven Gewinneinbruch und wird erneut Arbeitsplätze abbauen.

Anzeige

Der Mobilfunkausrüster Ericsson leidet unter dem Sparkurs der Netzbetreiber. Der Weltmarktführer erlitt einen Gewinneinbruch um 92 Prozent.

"In der zweiten Hälfte des Jahres 2009 sind die Umsätze durch die geringeren Ausgaben der Betreiber in einer Reihe von Märkten beeinflusst worden", sagte Firmenchef Hans Vestberg bei der Bekanntgabe der Zahlen. In den Entwicklungs- und Schwellenländern wurden einige Netzbetreiber im Laufe des Jahres sehr vorsichtig mit Investitionen, vor allem in Ländern in Zentraleuropa, dem Nahen Osten und Afrika." Die schwedische Firma steht auch unter Druck durch chinesische Anbieter wie Huawei und ZTE. Nach eigenen Angaben hat sie aber die Marktanteile in allen Bereichen gehalten.

Der Nettogewinn Ericssons fiel im vierten Quartal auf 314 Millionen schwedische Kronen (30,7 Millionen Euro) nach einem Gewinn von 3,89 Milliarden Kronen (381 Millionen Euro) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten 2,5 Milliarden Kronen (245 Millionen Euro) erwartet. Der Umsatz sank um 13 Prozent auf 58,3 Milliarden Kronen (5,71 Milliarde Euro). Die Analysten hatten mit 59 Milliarden Kronen (5,78 Millionen Euro) geringfügig mehr erwartet.

Ericsson hatte im Januar 2009 ein Kostensenkungsprogramm angekündigt, in dessen Rahmen 5.000 Stellen gestrichen werden sollten. Die Restrukturierungskosten wurden mit 6 bis 7 Milliarden Kronen veranschlagt. Heute wurden weitere 1.500 Stellenstreichungen angekündigt. Ende 2009 hatte Ericsson weltweit 83.000 Beschäftigte.

Der Mobiltelefonhersteller Sony Ericsson hatte am 22. Januar 2010 zum sechsten Mal in Folge einen Quartalsverlust berichtet. Der Verlust lag bei 167 Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen noch ein höheres Minus von 187 Millionen Euro. Der Umsatz brach um 40 Prozent auf 1,75 Milliarden Euro ein.


... 25. Jan 2010

Neulich in einem Interview hat Obermann das Gegenteil behauptet. Und die Vermaschung des...

tomtom 25. Jan 2010

Ich bin mit meinem W880i sehr zufrieden. Ich habe es seit 3 Jahren und es funktioniert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/in im Bereich Softwarearchitektur
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Anwendungsberater Baubetrieb (m/w)
    WOLFF & MÜLLER Holding GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Trainee (m/w) IT-Abteilung
    Bund-Verlag GmbH, Frankfurt am Main
  4. Fachanalystin / Fachanalyst
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI Z97A Gaming 6, Intel Z97 Mainboard - Sockel 1150
    199,90€ inkl. Gratis-Maus
  2. NEU: SSD-Sonderaktion bei Alternate
    nur 2,95€ Versandkosten
  3. Fire TV Stick
    39,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. On-Bord Entertainment

    Amazons Prime Instant Video geht in die Luft

  2. Medientreffpunkt Mitteldeutschland

    Netflix soll nur zwei- bis dreitausend Titel haben

  3. Xeon E7 v3 alias Haswell-EX

    Intels Performance-Trick bei Server-Chips heißt TSX

  4. Politik

    Wie wir das Misstrauen lieben lernen

  5. Microsoft Office 2016

    Der Mac profitiert von reduzierten Office-Code-Basen

  6. VR im Journalismus

    So nah, dass es fast wehtut

  7. EU-Gericht

    Sky und Skype sind zum Verwechseln ähnlich

  8. Magenta Hybrid

    Software-Update führte zu Fehler bei Telekom-Hybrid

  9. Gog.com Galaxy ausprobiert

    Die Steam-Alternative mit der Abschalt-Option

  10. BND-Affäre

    CDU nennt SPD hysterisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Hololens im Hands On: Anders und noch nicht perfekt
Hololens im Hands On
Anders und noch nicht perfekt
  1. Windows Update for Business Gestaffelte Verteilung von Sicherheitsupdates für Windows 10
  2. Edge für Windows 10 Microsofts neuer Browser unterstützt Spielecontroller
  3. Oneget Microsoft nennt Details zu seiner Paketverwaltung

Debian 8 angeschaut: Das unsanfte Upgrade auf Systemd
Debian 8 angeschaut
Das unsanfte Upgrade auf Systemd
  1. Linux Chrome benötigt aktuelle Kernel-Features

Urheberrecht: Computerspiele können kaum legal archiviert werden
Urheberrecht
Computerspiele können kaum legal archiviert werden
  1. Spielepresse IDG verkauft Gamestar an die Mediengruppe Webedia
  2. Konsolenhersteller Energiesparen ja, aber nicht beim Spielen
  3. Simplygon "Assets machen 70 Prozent eines Spiele-Budgets aus"

  1. Re: Energieversorger bekommen noch mehr...

    Abakus | 02:19

  2. Re: 2017...

    1ras | 02:08

  3. Re: Wie immer - deshalb geht es auch nicht voran!

    teenriot* | 02:02

  4. Re: Warum sollte MS da was kopiert haben?

    Tzven | 01:49

  5. Re: Offene APIs wären die Lösung

    AIM-9 Sidewinder | 01:40


  1. 22:48

  2. 21:29

  3. 19:05

  4. 17:40

  5. 17:34

  6. 17:19

  7. 16:51

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel