Google-Gründer geben Stimmenmehrheit auf

Google-Gründer geben Stimmenmehrheit auf

Verkauf von je 5 Millionen Aktien bis 2014 geplant

Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin wollen bis 2014 etwa 17 Prozent ihres gegenwärtigen Aktienbesitzes an der Firma verkaufen. Damit würde der Stimmanteil auf unter 50 Prozent fallen und so ihre Stimmmehrheit verfallen.

Anzeige

Mit der langfristigen Veräußerung ihres Aktienkapitals will Google große Turbulenzen am Aktienmarkt vermeiden. Gleichzeitig wollen die beiden Google-Gründer damit die Möglichkeit erhalten, ihre eigenen Aktienportfolios zu diversifizieren. Entsprechende Vereinbarungen zwischen Brin und Page sowie Google wurden im November 2009 unterzeichnet. Der Verkauf soll innerhalb von fünf Jahren erfolgen.

Bei dem Börsengang der Firma 2004 wurden Aktien der Klasse A mit jeweils einem Stimmrecht an die Öffentlichkeit verkauft. Klasse-B-Aktien, die an Brin, Page, CEO Eric Schmidt, einige Google-Mitarbeiter und Investoren der ersten Stunde ausgegeben wurden, erlauben hingegen zehn Stimmen pro Aktie.

Gegenwärtig besitzen Brin und Page 57,7 Millionen Aktien der Klasse B, das entspricht etwa 18 Prozent des Aktienkapitals und mit etwa 59 Prozent der Stimmenmehrheit. Beide wollen sich von jeweils etwa 5 Millionen Aktien trennen. Damit fällt ihr Anteil an dem Aktienkapital auf etwa 15 Prozent und der Stimmanteil auf etwa 48 Prozent.

Allerdings behält CEO Schmidt seinen Stimmanteil von 9,5 Prozent. Zusammen mit den Gründern bliebe den Entscheidungsträgern des Konzerns weiterhin die Stimmmehrheit. Zusammen mit den Stimmanteilen der ebenfalls im Besitz von Klasse-B-Aktien befindlichen Mitarbeiter steigt die Stimmmehrheit laut Google auf 70,9 Prozent.


Muttiküsser 25. Jan 2010

Stammhirnreflexe sucht man normalerweise bei Akademikern vergeblich. Bei BWLern kann man...

Tantalus 25. Jan 2010

Tja, da sind wieder einige auf den altbekannten und dennoch immer noch erfolgreichen...

morecomp 25. Jan 2010

Ja das stimmt, anderswo ist es einfach anders doof. Nicht alles ist immer super aber...

wtf 25. Jan 2010

Danke für die tollen Kommentare.. verstärkt durch die Google-Anzeigen zwischen den...

sfasdrftweerwfsdf 25. Jan 2010

WTF? Google hat allein im letzten Quartal mehr als 2 Mrd. Gewinn gehabt. Der Umsatz lag...

Kommentieren


ubbu.de / 24. Jan 2010



Anzeige

  1. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Ingenieur/in Elektro- / Informationstechnologie
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Informatiker (m/w) für Software-Entwicklung und Datenanalyse
    spectrumK GmbH, Essen
  4. Supportmitarbeiter (m/w) für die IT-Abteilung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Uncharted: The Nathan Drake Collection - Special Edition [PlayStation 4]
    79,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. NEU: Witcher-Spiele bei GOG reduziert
  3. Xbox One The Witcher: Wild Hunt Bundle
    399,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Asynchronous Shading

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  2. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  3. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  4. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  5. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen

  6. Not so smart

    Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck

  7. Mediapad M2 8.0

    Huaweis neues 8-Zoll-Tablet im Metallgehäuse

  8. Mad Max im Test

    Sandbox voll mit schönem Schrott

  9. 2,5-Zoll-HDD

    Seagate erhöht Speicherdichte auf 1 TByte pro Platter

  10. Retropie 3 angetestet

    Unkompliziertes Retro-Daddeln auf dem Raspberry Pi



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Primove in der Hauptstadt: Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
Primove in der Hauptstadt
Berlin hat wieder eine E-Bus-Linie
  1. Berliner Verkehrsbetriebe Update legt elektronischen Echtzeit-Fahrplan tagelang lahm
  2. Bombardier Primove Eine E-Busfahrt, die ist lustig
  3. Bombardier Primove Erste Tests mit Induktionsbussen in Berlin

Digiskopie ausprobiert: Ich schau dir in die Augen, Wildes!
Digiskopie ausprobiert
Ich schau dir in die Augen, Wildes!
  1. Modulo Neue Kamera belichtet nie über
  2. Obstruction-Free Photography Algorithmus entfernt störende Elemente aus Fotos
  3. Flir One Hochauflösende Wärmebildkamera für iOS und Android

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

  1. Re: Hoffe in Deutschland wird bald abgemahnt.

    Plutheus | 17:12

  2. Re: Eigentlich bin ich Nvidia Fan...

    Eheran | 17:10

  3. Re: Teurer, geringere Reichweite, geringere...

    neocron | 17:09

  4. Nicht Asynchronous Shading, sondern Asynchronous...

    Pumpy | 17:08

  5. [...]schneiden die Radeon-Modelle nicht viel...

    Amduscias | 17:06


  1. 16:42

  2. 16:33

  3. 16:04

  4. 15:55

  5. 15:40

  6. 15:16

  7. 14:22

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel