Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla erhält Kredit von der US-Regierung

Tesla erhält Kredit von der US-Regierung

Finanzierung für die Produktionsstätte des Elektro-Pkw Model S

Tesla Motors kann ins Geschäft mit Personenwagen einsteigen: Der Elektroautohersteller hat von der US-Regierung einen Kredit in Höhe von 465 Millionen US-Dollar erhalten. Das Geld wird Tesla für den Bau einer Fertigungsstätte für das Model S verwenden.

Der US-Elektroautohersteller Tesla Motors hat vom US-Energieministerium einen Kredit in Höhe von 465 Millionen US-Dollar erhalten. Das Darlehen wurde im Rahmen des Advanced Technology Vehicles Manufacturing Loan Program (ATVM) vergeben.

Anzeige

Unabhängigkeit vom Öl

Ziel des 2008 aufgelegten Programms ist es, Fahrzeuge zu entwickeln, die die Abhängigkeit der USA vom Erdöl verringern. Weiterer Nutznießer ist Ford, das knapp 6 Milliarden US-Dollar bekommt. Zusagen des Energieministeriums haben zudem Fisker und Nissans US-Niederlassung erhalten.

"Es ist eine Ehre für uns, dass die US-Regierung Tesla als einen der ersten Teilnehmer an dem visionären Programm ausgewählt hat", sagte Unternehmenschef Elon Musk. "Dieses Darlehen ermöglicht es uns, die Produktion erschwinglicher, energieeffizienter Elektroautos weiter voranzutreiben."

Fabrik für Personenwagen

Das Unternehmen will mit dem Geld eine Produktionsstätte für das Model S errichten. Der Elektro-Pkw soll ab 2012 vom Band rollen, ein Jahr später als ursprünglich geplant. Das Fahrzeug soll Platz für fünf Erwachsene und zwei Kinder bieten. Da Antriebsstrang und Akkus in den Unterboden integriert sind, verfügt das Auto zudem über zwei Kofferräume. Die Basisversion soll umgerechnet rund 43.000 Euro kosten.

Die Fabrik wird voraussichtlich in einer ehemaligen Werkshalle der Nasa in Downey, einem Vorort von Los Angeles, einziehen. Das sagte der Bürgermeister von Downey im Herbst 2009 der lokalen Tageszeitung Long Beach Press-Telegram. Das US-Energieministerium zieht bei der Vergabe der ATVM-Kredite Unternehmen vor, die alte Industriegebäude sanieren statt neue Gebäude zu bauen.

Kein neuer Firmensitz

Anfang 2009 hatte Tesla den Plan aufgegeben, einen neuen Firmensitz nebst Produktionsstätte im kalifornischen San Jose zu errichten, und stattdessen beschlossen, nur zwei kleinere Fabriken zu bauen.

Zudem hat Tesla kürzlich bekanntgegeben, künftig mehr auf dem europäischen Markt tätig sein zu wollen. Zu den 2009 eröffneten Niederlassungen in London, Monaco und München sollen weitere hinzukommen. Auf der Wunschliste stehen Kopenhagen, Mailand, Paris und Zürich. Weitere deutsche Filialen könnten in Hamburg und Frankfurt eröffnet werden.


eye home zur Startseite
Krille 25. Jan 2010

Da ist das wirkliche Problem doch schon offensichtlich: "Unsere" Denkweise - also sagen...

Ansicht wechseln 24. Jan 2010

Das bezieht sich auf alle technische Entwicklungen. Die hälfte der beamten könnte von PHP...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2010

Es geht darum, dass es verschiedene Märkte gibt und nicht, was sich eine Einzelperson...

Jurastudent 22. Jan 2010

Die Chinesen haben nämlich vor ihre eigenen Elektromobile auf den Markt zu bringen. Und...

hd 22. Jan 2010

aha... Übers Jahr gerechnet fahren in meinem Auto bestimmt auch nur 1,3 Personen mit...


ubergrun - mehr als ein Ökoblog! / 01. Feb 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Laube Automobile GmbH, Weischlitz
  2. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  3. Hanse Orga AG, Hamburg
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  2. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  3. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  4. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  5. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  6. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  7. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  8. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  9. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  10. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    RicoBrassers | 16:41

  2. Bringt genau nix....

    ralf.wenzel | 16:40

  3. Re: Ich widerspreche - aber meine Freunde? was...

    unbuntu | 16:38

  4. Buhuu...am Ende nutzen sie doch wieder alle Whatsapp

    Mumbhat | 16:38

  5. Re: Die Herrschaft des Kapitals.

    matok | 16:38


  1. 15:32

  2. 15:01

  3. 14:57

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 12:59

  7. 12:31

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel