Tesla erhält Kredit von der US-Regierung

Tesla erhält Kredit von der US-Regierung

Finanzierung für die Produktionsstätte des Elektro-Pkw Model S

Tesla Motors kann ins Geschäft mit Personenwagen einsteigen: Der Elektroautohersteller hat von der US-Regierung einen Kredit in Höhe von 465 Millionen US-Dollar erhalten. Das Geld wird Tesla für den Bau einer Fertigungsstätte für das Model S verwenden.

Anzeige

Der US-Elektroautohersteller Tesla Motors hat vom US-Energieministerium einen Kredit in Höhe von 465 Millionen US-Dollar erhalten. Das Darlehen wurde im Rahmen des Advanced Technology Vehicles Manufacturing Loan Program (ATVM) vergeben.

Unabhängigkeit vom Öl

Ziel des 2008 aufgelegten Programms ist es, Fahrzeuge zu entwickeln, die die Abhängigkeit der USA vom Erdöl verringern. Weiterer Nutznießer ist Ford, das knapp 6 Milliarden US-Dollar bekommt. Zusagen des Energieministeriums haben zudem Fisker und Nissans US-Niederlassung erhalten.

"Es ist eine Ehre für uns, dass die US-Regierung Tesla als einen der ersten Teilnehmer an dem visionären Programm ausgewählt hat", sagte Unternehmenschef Elon Musk. "Dieses Darlehen ermöglicht es uns, die Produktion erschwinglicher, energieeffizienter Elektroautos weiter voranzutreiben."

Fabrik für Personenwagen

Das Unternehmen will mit dem Geld eine Produktionsstätte für das Model S errichten. Der Elektro-Pkw soll ab 2012 vom Band rollen, ein Jahr später als ursprünglich geplant. Das Fahrzeug soll Platz für fünf Erwachsene und zwei Kinder bieten. Da Antriebsstrang und Akkus in den Unterboden integriert sind, verfügt das Auto zudem über zwei Kofferräume. Die Basisversion soll umgerechnet rund 43.000 Euro kosten.

Die Fabrik wird voraussichtlich in einer ehemaligen Werkshalle der Nasa in Downey, einem Vorort von Los Angeles, einziehen. Das sagte der Bürgermeister von Downey im Herbst 2009 der lokalen Tageszeitung Long Beach Press-Telegram. Das US-Energieministerium zieht bei der Vergabe der ATVM-Kredite Unternehmen vor, die alte Industriegebäude sanieren statt neue Gebäude zu bauen.

Kein neuer Firmensitz

Anfang 2009 hatte Tesla den Plan aufgegeben, einen neuen Firmensitz nebst Produktionsstätte im kalifornischen San Jose zu errichten, und stattdessen beschlossen, nur zwei kleinere Fabriken zu bauen.

Zudem hat Tesla kürzlich bekanntgegeben, künftig mehr auf dem europäischen Markt tätig sein zu wollen. Zu den 2009 eröffneten Niederlassungen in London, Monaco und München sollen weitere hinzukommen. Auf der Wunschliste stehen Kopenhagen, Mailand, Paris und Zürich. Weitere deutsche Filialen könnten in Hamburg und Frankfurt eröffnet werden.


Krille 25. Jan 2010

Da ist das wirkliche Problem doch schon offensichtlich: "Unsere" Denkweise - also sagen...

Ansicht wechseln 24. Jan 2010

Das bezieht sich auf alle technische Entwicklungen. Die hälfte der beamten könnte von PHP...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2010

Es geht darum, dass es verschiedene Märkte gibt und nicht, was sich eine Einzelperson...

Jurastudent 22. Jan 2010

Die Chinesen haben nämlich vor ihre eigenen Elektromobile auf den Markt zu bringen. Und...

hd 22. Jan 2010

aha... Übers Jahr gerechnet fahren in meinem Auto bestimmt auch nur 1,3 Personen mit...

Kommentieren


ubergrun - mehr als ein Ökoblog! / 01. Feb 2010

Tesla plant Börsengang



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  2. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München
  3. Funktionsmodul-Verantwortlic- her Communications (m/w)
    Leuze electronic GmbH + Co. KG, verschiedene Standorte
  4. Test Engineer (m/w)
    peiker acustic GmbH & Co. KG, Friedrichsdorf

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Fantasy- & Mittelalter-Filme zum Sonderpreis
    (u. a. Jack Hunter Komplettbox 9,97€, Sucker Punch 7,99€, Mortal Kombat 7,99€, Flash Gordon 9...
  2. NEU: Jetzt für 30 EUR Serien kaufen und 5 EUR sparen
  3. NEU: Good Kill [Blu-ray]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    Der Handel des Hacking Teams mit Zero-Days

  2. In eigener Sache

    Preisvergleich bei Golem.de

  3. Akademy 2015

    Plasma Mobile hilft KDE bei der Wayland-Umsetzung

  4. Arrow Launcher ausprobiert

    Der Android-Launcher von Microsoft

  5. Bug bei Notebooks mit Intel-Chips

    Zehn Prozent weniger Akkulaufzeit mit Windows 10

  6. SE370

    Samsungs neue Displays laden Smartphones drahtlos auf

  7. Microsoft

    Die Neuerungen von Windows 10

  8. Linux-Distributionen

    Opensuse Leap 42.1 erhält aktuellen Linux-Kernel 4.1

  9. Schadcode

    Per Digitalradio das Auto lenken

  10. New Horizons

    Pluto wird immer faszinierender



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: Also das selbe UI-Gematsche wie Windows 8

    AussieGrit | 03:22

  2. Re: Performance auf alten Geraeten..?

    Tzven | 02:10

  3. Re: Atelco?

    Dingens | 01:55

  4. Re: Drecks Unternehmen

    Dingens | 01:52

  5. Re: Kennt noch jemand die Firma Atari?

    currock63 | 01:43


  1. 18:15

  2. 16:44

  3. 15:15

  4. 14:45

  5. 13:04

  6. 12:40

  7. 12:24

  8. 12:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel