500 MBit/s mit sichtbarem Licht

500 MBit/s mit sichtbarem Licht

IEEE-Standard für Visible Light Communication soll noch 2010 fertig sein

Siemens-Forscher haben zusammen mit Kollegen vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin einen neuen Rekord bei der kabellosen Übertragung von Daten mit weißem LED-Licht aufgestellt. Sie erreichen dabei eine Datentransferrate von 500 MBit/s.

Anzeige

Das Forscherteam von Siemens und dem Heinrich-Hertz-Institut übertraf seinen eigenen Rekord von 200 MBit/s deutlich. Sie übertrugen die Daten über eine Strecke von bis zu fünf Metern im freien Raum mit einer Weißlicht-Leuchtdiode der Siemens-Tochter Osram. Die Daten wurden dabei direkt über den Versorgungsstrom auf die von der LED abgegebene Lichtmenge moduliert.

Die dabei verwendete Ostar-LED zählt zu den hellsten LEDs auf dem Markt und kann schnell genug moduliert werden, um eine Datenrate von 500 MBit/s zu erreichen. Als Empfänger kommt ein Fotodetektor zum Einsatz, der die Lichtsignale in elektrische Impulse umwandelt.

Die VLC-genannte Datenübertragung (Visible Light Communication) soll in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. Beispielsweise könnte die Technik im Heimbereich WLAN ergänzen, dessen Frequenzen vor allem in innerstädtischen Bereichen zum Teil heute schon überfüllt sind. Sichtbares Licht wäre hier eine Alternative, zumal das Medium ebenfalls lizenzfrei genutzt werden kann. Das menschliche Auge kann dabei keine Änderung der Helligkeit erkennen.

Auch in Fabriken oder der Medizintechnik, wo Funk oft nicht oder nur eingeschränkt verwendet werden kann, könnte die Datenübertragung per Licht eine Alternative darstellen. Ein weiteres Anwendungsfeld sieht Siemens bei LED-Ampeln oder Bahnsignalen: Diese könnten künftig Informationen an Autos oder Züge senden.

Darüber hinaus soll die Datenübertragung abhörsicher sein, denn nur der direkt im Lichtkegel befindliche Empfänger könne die Daten empfangen.

Durch die Kombination mehrerer LEDs soll sich die Reichweite zudem erweitern lassen. Die Forscher zeigten, dass bis zu fünf LEDs im Verbund in der Lage sind, Daten mit 100 MBit/s über eine längere Strecke zu übertragen. Damit könnten beispielsweise Geräte auf dem Schreibtisch über die Deckenbeleuchtung mit Daten versorgt werden.

Bereits im Laufe des Jahres 2010 soll ein Standard für VLC veröffentlicht werden. Bereits seit 2007 arbeitet das IEEE (Institute of Electrical and Electronics Engineers) an einer Standardisierung.


vlad tepesch 19. Jan 2010

Ich habe nie etwas anderes behauptet. Ich habe geschrieben, dass auch weiße leds ohne...

Farbfilter 18. Jan 2010

Wenn die weiße Lichtquelle aus (RGB) LEDs zusammengesetzt ist, lässt sich sogar jeder...

WTF 18. Jan 2010

Gab es so was noch nicht mit wenieger Leistung ?

yay 18. Jan 2010

Oh gute idee.... ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  4. Teamleiter/-in Workplace Management
    Alnatura, Bickenbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel