Abo
  • Services:
Anzeige

Internet Explorer macht Attacken auf Google & Co. möglich

Gefährliches Sicherheitsloch in Microsofts Browser wird aktiv ausgenutzt

Im Internet Explorer befindet sich ein offenes Sicherheitsloch, das seit Mitte Dezember 2009 aktiv ausgenutzt wird. Unter anderem liefen darüber die Angriffe auf Google, mit denen der Suchmaschinenbetreiber seinen Abzug aus China begründet. Auch andere namhafte IT-Unternehmen waren jüngst entsprechenden Angriffen ausgesetzt.

Das Sicherheitsloch betrifft nahezu alle Versionen des Internet Explorer auf allen Windows-Systemen. Lediglich der Internet Explorer 5.01 mit Service Pack 4 unter Windows 2000 mit Service Pack 4 ist nicht anfällig für den Fehler. Das Sicherheitsloch können Angreifer zum Ausführen von Schadcode missbrauchen. Microsoft arbeitet nach eigenen Angaben an einem Patch und wird ihn möglicherweise außerhalb des regulären Patchdays veröffentlichen.

Anzeige

Nach Beobachtungen von Microsoft gibt es derzeit vor allem Angriffe auf den Internet Explorer 6, vergleichbare Attacken auf andere Versionen des Internet Explorer wurden bislang nicht beobachtet. Microsoft gibt mehrere Empfehlungen, wie Angriffe abgewehrt werden können, bis ein Patch verfügbar ist.

Die Datenausführungsverhinderung - Data Execution Prevention (DEP) - sollte aktiviert werden; sie ist bislang nur im Internet Explorer 8 standardmäßig eingeschaltet. Zudem soll es helfen, die Sicherheitsstufe für den Internet- und Intranetzugriff auf hoch zu setzen. Da der Angriff mittels Javascript ausgeführt wird, hilft auch die Abschaltung von Javascript, was aber für die meisten Nutzer nicht praktikabel ist. Microsoft betont, dass Windows Vista und Windows 7 weniger gefährdet sind, weil der Browser dort im geschützten Modus läuft, der solche Angriffe erschwert.

Nach Erkenntnissen der Sicherheitsspezialisten von McAfee war nicht nur Google Opfer dieser Sicherheitslücke. Auch eine Reihe weiterer IT-Unternehmen hatte in den vergangenen Wochen unter Angriffen auf ihre Netzwerke zu leiden. Dazu zählen nach Angaben der Washington Post, Yahoo, Symantec, Northrop Grumman sowie Dow Chemical. Auch Adobe war davon betroffen, wie das Unternehmen bereits eingestanden hat.

McAfee fasst die Angriffe unter den Namen Aurora zusammen, denn dieser Begriff taucht als Verzeichnisname bei allen Angriffen auf. Nach den Erkenntnissen von McAfee wurden gezielt hochrangige Mitarbeiter in den Unternehmen ausgewählt, denen aus vermeintlich vertraulichen Quellen Links zugeschickt wurden. Mit dem Öffnen der Links im Internet Explorer wurde Schadcode auf die betreffenden Systeme geladen, so dass auf diesen Systemen eine Backdoor geöffnet wurde.

In einem zweiten Schritt wurde dann weiterer Code aus dem Internet nachgeladen, um das betroffene System unter fremde Kontrolle zu bringen. Ziel der Angriffe ist laut McAfee vor allem das Ausspähen von Firmengeheimnissen und der Zugriff auf vertrauliche Informationen.


eye home zur Startseite
spanther 23. Jan 2010

Joa :) Stimmt, proprietäre Abschottung hat Microsoft schon immer geliebt, auch wenn es...

Grendel 17. Jan 2010

Aber wieso dann Gesichtspalmen? Palm heißt in dem Fall Handfläche und nicht Palme.

adasd 16. Jan 2010

Ich dachte Ähnliches: "Hätte ich doch bloß nicht auf IE6 upgedated!" Mein W2k, mit einer...

Lackbernd 15. Jan 2010

(kt)

Scotch 15. Jan 2010

... nach eigenen Angaben an einem Patch und wird ihn möglicherweise außerhalb des...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs

  2. Kabel

    Vodafone deckt mit 400 MBit/s fünf Millionen Haushalte ab

  3. Session Recovery

    Firefox und Chrome schreiben sehr viele Daten

  4. Windows 10 Enterprise

    Edge-Browser soll bald in virtueller Umgebung laufen

  5. Valve

    Oberfläche von Steam wird überarbeitet

  6. Tintenstrahldrucker

    Anbieter umgehen HPs Patronensperre

  7. UTM

    Nokia lässt Drohnen am Flughafen steigen

  8. Swift Playgrounds im Test

    Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent

  9. Gedrosselt

    Congstar bringt Hardware WLAN Cube mit Datentarif

  10. Messenger

    Datenschützer verbietet Facebook und Whatsapp Datenabgleich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

  1. Re: Wie lange werden wir noch über jeden Unfall...

    Dino13 | 14:00

  2. Re: Änderungen in der Lizensierung

    registrierungen... | 14:00

  3. Re: Wenn sich der Nutzungsstandort des Homespots...

    ScaniaMF | 14:00

  4. Re: Der unnötige Aufpasser

    AllDayPiano | 13:59

  5. Re: Keiner sieht was

    Dino13 | 13:59


  1. 13:54

  2. 13:24

  3. 13:15

  4. 13:00

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:15

  8. 11:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel