Adobe beseitigt acht Sicherheitslücken im Adobe Reader

Neues Updatesystem wird diesen Monat erstmals ausprobiert

Wie angekündigt hat Adobe nun einen Sicherheitspatch für den Adobe Reader sowie für Acrobat veröffentlicht. Damit werden insgesamt acht Sicherheitslecks beseitigt, die zum Teil bereits seit fast einem Monat aktiv ausgenutzt werden. Nutzer des Adobe Reader sollten den Patch möglichst zügig einspielen.

Anzeige

Sechs der acht Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat werden als gefährlich eingestuft, denn Angreifer können darüber beliebigen Programmcode ausführen und damit ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen. Ein Anwender muss dazu lediglich eine manipulierte PDF-Datei öffnen, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden. Wie auch bei anderen Angriffen über den Adobe Reader hilft es wohl auch im aktuellen Fall, Javascript im Adobe Reader zu deaktivieren.

Mit dem aktuellen Update musste Adobe außerdem ein Sicherheitsleck beseitigen, das eigentlich bereits als geschlossen galt. Zwei weitere Sicherheitslöcher im Adobe Reader und in Acrobat können für einen Denial-of-Service-Angriff sowie zur Veränderung der Sicherheitseinstellung genutzt werden.

Mit dem aktuellen Sicherheitspatch probiert Adobe einen neuen Updateprozess aus, der im Hintergrund arbeitet. Noch befindet sich das neue System im Betatest, aber Adobe erwägt, bereits mit dem nächsten geplanten Sicherheitspatch das neue Updatesystem für die Allgemeinheit freizuschalten. Die neue Version des Adobe Readers wird dann vollständig im Hintergrund installiert, ohne dass der Anwender eingreifen muss. Diese Art des Updates richtet sich vornehmlich an Privatnutzer, die niemanden haben, der sich um das Softwaremanagement auf ihrem System kümmert.

Die aktuellen Versionen vom Adobe Reader und von Acrobat können über Adobes Security Bulletin geladen und installiert werden.


scansnap 13. Jan 2010

Abbyy stellt derlei Software auch her. Allerdings wurde mir nicht ganz klar, ob man für...

blub 13. Jan 2010

Danke, hätte bei der Softwareverteilung glatt vergessen, den ARM zu deaktivieren.

blub 13. Jan 2010

Das erklärt wohl auch, warum es den Patch erst jetzt gibt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Projektmanager (m/w) Software Projekte
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart, Dingolfing, Essen
  3. Kundenbetreuer Support (m/w) für Krankenhaussysteme
    Siemens AG, Frankfurt am Main, Erlangen oder St. Wolfgang
  4. The Siemens Graduate Program - Regionalevent
    Siemens AG, Aachen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  2. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik

  3. Blogsoftware

    Wordpress 3.9 verbessert Medien-Nutzung

  4. Google Kamera

    Androids Kamera-App mit Lens Blur im Play Store erhältlich

  5. Nokia X mit Android im Test

    Windows Phone in Schlecht

  6. Startup

    Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

  7. Qt Creator

    iOS-Unterstützung ist nicht mehr experimentell

  8. Sicherheit

    Google knackt eigene Captcha-Abfragen

  9. Deutscher Computerspielpreis

    Eklat um Serious Games

  10. Energie

    Atomkraftwerk soll auf Tsunami surfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel