Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe beseitigt acht Sicherheitslücken im Adobe Reader

Neues Updatesystem wird diesen Monat erstmals ausprobiert

Wie angekündigt hat Adobe nun einen Sicherheitspatch für den Adobe Reader sowie für Acrobat veröffentlicht. Damit werden insgesamt acht Sicherheitslecks beseitigt, die zum Teil bereits seit fast einem Monat aktiv ausgenutzt werden. Nutzer des Adobe Reader sollten den Patch möglichst zügig einspielen.

Sechs der acht Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat werden als gefährlich eingestuft, denn Angreifer können darüber beliebigen Programmcode ausführen und damit ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen. Ein Anwender muss dazu lediglich eine manipulierte PDF-Datei öffnen, um Opfer eines solchen Angriffs zu werden. Wie auch bei anderen Angriffen über den Adobe Reader hilft es wohl auch im aktuellen Fall, Javascript im Adobe Reader zu deaktivieren.

Anzeige

Mit dem aktuellen Update musste Adobe außerdem ein Sicherheitsleck beseitigen, das eigentlich bereits als geschlossen galt. Zwei weitere Sicherheitslöcher im Adobe Reader und in Acrobat können für einen Denial-of-Service-Angriff sowie zur Veränderung der Sicherheitseinstellung genutzt werden.

Mit dem aktuellen Sicherheitspatch probiert Adobe einen neuen Updateprozess aus, der im Hintergrund arbeitet. Noch befindet sich das neue System im Betatest, aber Adobe erwägt, bereits mit dem nächsten geplanten Sicherheitspatch das neue Updatesystem für die Allgemeinheit freizuschalten. Die neue Version des Adobe Readers wird dann vollständig im Hintergrund installiert, ohne dass der Anwender eingreifen muss. Diese Art des Updates richtet sich vornehmlich an Privatnutzer, die niemanden haben, der sich um das Softwaremanagement auf ihrem System kümmert.

Die aktuellen Versionen vom Adobe Reader und von Acrobat können über Adobes Security Bulletin geladen und installiert werden.


eye home zur Startseite
scansnap 13. Jan 2010

Abbyy stellt derlei Software auch her. Allerdings wurde mir nicht ganz klar, ob man für...

blub 13. Jan 2010

Danke, hätte bei der Softwareverteilung glatt vergessen, den ARM zu deaktivieren.

blub 13. Jan 2010

Das erklärt wohl auch, warum es den Patch erst jetzt gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Köln
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. Volkswagen AG, Wolfsburg
  4. Sika Deutschland GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 150€ zurück erhalten
  2. ab 219,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  2. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  3. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  4. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  5. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  6. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras

  7. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  8. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  9. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  10. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Vibration... glaub ich nicht.

    leed | 10:50

  2. Re: remote Elektro-Schocks schicken

    TrollNo1 | 10:50

  3. Re: Macs mit zeitgemäßer Hardware

    pythoneer | 10:50

  4. Re: Die EU sollte sich mal Gedanken zu dieser...

    My1 | 10:47

  5. Re: Sommerloch, hm? Oder wollte der Autor sich in...

    mnementh | 10:47


  1. 10:45

  2. 10:00

  3. 09:32

  4. 09:00

  5. 08:04

  6. 07:28

  7. 22:34

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel