Anzeige
Google will in China nicht mehr filtern

Google will in China nicht mehr filtern

Erfolgreiche Angriffe auf Googles Infrastruktur aus China

Google will seine Suchergebnisse in China nicht mehr länger der dortigen Zensur unterwerfen und nimmt einen Rückzug aus China in Kauf. Ausgangspunkt für diesen Strategiewechsel waren erfolgreiche Angriffe aus China auf Googles Infrastruktur.

Unter der Überschrift "Ein neuer Ansatz für China" kündigt Google einen Strategiewechsel hinsichtlich seiner China-Aktivitäten an. Erfolgreiche Angriffe auf diverse US-Unternehmen einschließlich Google haben den Suchmaschinenanbieter zum Nachdenken gebracht.

Anzeige

Mitte Dezember 2009 hat Google aufwendig gestaltete und sehr zielgerichtete Angriffe auf seine Infrastruktur festgestellt, die ihren Ursprung in China haben. Diese hätten zum Diebstahl von geistigem Eigentum von Google geführt, so das Unternehmen. Was aber zunächst nach einem normalen Sicherheitsproblem aussah, habe sich als viel weitgehender entpuppt.

So seien neben Google auch mindestens 20 andere Unternehmen aus unterschiedlichen Bereichen angegriffen worden. Derzeit sei man dabei, die Unternehmen zu informieren und mit den zuständigen US-Behörden zusammenzuarbeiten.

Primäres Ziel der Angriffe sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten. Dies sei den Angreifern nach aktuellem Kenntnisstand aber nicht gelungen, so Google. Es habe lediglich Zugriff auf zwei Google-Mail-Konten gegeben und dieser sei auf die Accountinformationen beschränkt gewesen. Zugang zu den Inhalten von E-Mails hätten die Angreifer nicht erhalten.

Im Rahmen der Untersuchungen habe man aber entdeckt, dass im Rahmen anderer Angriffe der regelmäßige Zugriff auf dutzende Accounts von Google-Mail-Nutzern in den USA, China und Europa gelungen sei - nicht durch die Ausnutzung von Sicherheitslücken bei Google, sondern durch Phishing- und Malware-Angriffe auf die Rechner der Nutzer.

Die im Rahmen der Untersuchung gewonnenen Erkenntnisse hat Google nach eigenen Angaben bereits genutzt, um die eigene Infrastruktur besser abzusichern. Darüber hinaus aber haben die Vorfälle bei Google dazu geführt, die eigenen China-Aktivitäten zu überdenken, für die Google immer wieder kritisiert wird.

Im Jahr 2006 öffnete Google seine chinesische Seite Google.cn und willigte gegenüber der chinesischen Regierung ein, seine Suchergebnisse in China der staatlichen Zensur zu unterwerfen. Angesichts der aktuellen Angriffe und anderer Versuche der letzte Jahre, die freie Meinungsäußerung zu unterbinden, will sich Google nicht länger der chinesischen Zensur beugen.

Man werde in den nächsten Wochen Gespräche mit der chinesischen Regierung führen, um nach Wegen zu suchen, die es Google erlauben, eine in China legale, aber unzensierte Suche anzubieten. "Wir sind uns bewusst, dass dies möglicherweise bedeutet, dass wir Google.cn und unsere Büros in China schließen müssen", schreibt Googles Justiziar im offiziellen Google-Blog.


eye home zur Startseite
IceRa 22. Jan 2010

Wir Webuser werden aber immer "wichtiger"! Oder warum, denkst du, werden in China und...

Analügner 14. Jan 2010

Wenn du Haare spaltest, dann haben wir in der tat keine Zensur. Schließlich steht's im...

G.Fawkes 14. Jan 2010

So wie es scheint haben chinesische Hacker sich Firmengeheimnissen von Google gemopst und...

spanther 14. Jan 2010

Und das kannst du beweisen womit? Oder einfach nur getrolle, weil es halt gerade "IN...

spanther 14. Jan 2010

Kommt nicht wirklich oft vor, das ich einen so großen Schwachsinn lesen darf... Du musst...

Kommentieren


Anonym-Surfen.com / 22. Jan 2010

elexpress.de / 14. Jan 2010

Kanzlerblog / 14. Jan 2010

Fast-Load.de / 13. Jan 2010

Google und die Zensur in China

ubbu.de / 13. Jan 2010



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: CSL - Gamepad für Android + Windows PC + PS3 inkl. OTG-Adapter
    13,85€ inkl. Versand
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR: Xbox One 1TB Tom Clancy‘s The Division Bundle USK 18
    239,00€ inkl. Versand
  3. Need for Speed - PlayStation 4
    25,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Endlich...

    homer3345 | 19:41

  2. Alternative aus Südkorea

    obermeier | 19:33

  3. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    Johnny Cache | 19:33

  4. Re: ich finde es widerlich ...

    Astinox | 19:27

  5. Re: Endlich eine neue Bookmark-Verwaltung!

    rudluc | 19:25


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel