Digitaler Bilderrahmen mit Mobilfunkanbindung

Pandigital kooperiert mit AT&T

Der "Photo Mail LED Digital Photo Frame" von Pandigital ist auf den ersten Blick ein gewöhnlicher digitaler Bilderrahmen. Das Gerät kann jedoch nicht nur Fotos von Speicherkarten abspielen, sondern die Bilder auch über Mobilfunk empfangen.

Anzeige

Pandigital kooperiert bei der Mobilfunkanbindung in den USA mit AT&T. Der Kunde kann 300 Bilder herunterladen, ohne mit zusätzlichen Kosten belastet zu werden. Die meisten netzfähigen digitalen Bilderrahmen sind nur mit WLAN ausgerüstet und erfordern dadurch mehr Infrastruktur, um Bilder empfangen zu können. Das Pandigital-Gerät benötigt außer Strom sonst nichts weiter als Mobilfunkempfang, um neues Bildmaterial zu erhalten.

Jeder digitale Bilderrahmen hat eine individuelle E-Mail-Adresse, an die die Fotos zum Beispiel von unterwegs aus gesendet werden. Vor dem Download der Bilddateien wird dem Besitzer ein Vorschaubild gezeigt und die Möglichkeit gewährt, unerwünschte oder unnötige Downloads auch auszuschließen und so das Kontingent nicht zu belasten.

Der Pandigital-Bilderrahmen ist 8 Zoll groß und kommt auf eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Er wird mit LEDs hintergrundbeleuchtet und ist im klassischen 4:3-Format gehalten. Mit 1 GByte internem Speicher können zahlreiche Bilder gespeichert werden. Alternativ können auch Speicherkarten wie Compact Flash, SD, XD, MS, MSPro und MMC oder ein USB-Stick eingesetzt werden. Neben Fotos im JPEG-Format spielt das Gerät auch MP3- und AVI-Dateien ab.

Der Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll zunächst in den USA auf den Markt kommen. Der Hersteller hat als Kooperationspartner für den Mobilfunk AT&T ausgewählt und für das Fotomanagement den Bilderdienst Snapfish von HP.

Der Preis für den Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll bei 150 US-Dollar liegen. Darin sind 300 Bilddownloads enthalten. Wie viel weitere Downloads kosten, konnte Pandigital noch nicht mitteilen. Auch das genaue Erscheinungsdatum wurde noch nicht festgelegt.


B_O_B_B_Y 24. Jun 2010

Schöner Spruch, nur führt die Telekom dieses Angebot nicht mehr und der Parrot wird...

Rama Lama 13. Jan 2010

Bezieht sich auf den Energieverbrauch. Das Ding säuft wie ein Loch - schlimmer als...

kendon 12. Jan 2010

es gibt genug leute die sich als zielgruppe sehen. und nicht alle haben die zeit für ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  2. Pharmazeutisch-technischer Assistent (m/w) Software-Support und -Entwicklung
    Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Regelungstechnik
    Weinmann Geräte für Medizin GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  2. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  3. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  4. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  5. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  6. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  7. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  8. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  9. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  10. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel