Digitaler Bilderrahmen mit Mobilfunkanbindung

Pandigital kooperiert mit AT&T

Der "Photo Mail LED Digital Photo Frame" von Pandigital ist auf den ersten Blick ein gewöhnlicher digitaler Bilderrahmen. Das Gerät kann jedoch nicht nur Fotos von Speicherkarten abspielen, sondern die Bilder auch über Mobilfunk empfangen.

Anzeige

Pandigital kooperiert bei der Mobilfunkanbindung in den USA mit AT&T. Der Kunde kann 300 Bilder herunterladen, ohne mit zusätzlichen Kosten belastet zu werden. Die meisten netzfähigen digitalen Bilderrahmen sind nur mit WLAN ausgerüstet und erfordern dadurch mehr Infrastruktur, um Bilder empfangen zu können. Das Pandigital-Gerät benötigt außer Strom sonst nichts weiter als Mobilfunkempfang, um neues Bildmaterial zu erhalten.

Jeder digitale Bilderrahmen hat eine individuelle E-Mail-Adresse, an die die Fotos zum Beispiel von unterwegs aus gesendet werden. Vor dem Download der Bilddateien wird dem Besitzer ein Vorschaubild gezeigt und die Möglichkeit gewährt, unerwünschte oder unnötige Downloads auch auszuschließen und so das Kontingent nicht zu belasten.

Der Pandigital-Bilderrahmen ist 8 Zoll groß und kommt auf eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Er wird mit LEDs hintergrundbeleuchtet und ist im klassischen 4:3-Format gehalten. Mit 1 GByte internem Speicher können zahlreiche Bilder gespeichert werden. Alternativ können auch Speicherkarten wie Compact Flash, SD, XD, MS, MSPro und MMC oder ein USB-Stick eingesetzt werden. Neben Fotos im JPEG-Format spielt das Gerät auch MP3- und AVI-Dateien ab.

Der Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll zunächst in den USA auf den Markt kommen. Der Hersteller hat als Kooperationspartner für den Mobilfunk AT&T ausgewählt und für das Fotomanagement den Bilderdienst Snapfish von HP.

Der Preis für den Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll bei 150 US-Dollar liegen. Darin sind 300 Bilddownloads enthalten. Wie viel weitere Downloads kosten, konnte Pandigital noch nicht mitteilen. Auch das genaue Erscheinungsdatum wurde noch nicht festgelegt.


B_O_B_B_Y 24. Jun 2010

Schöner Spruch, nur führt die Telekom dieses Angebot nicht mehr und der Parrot wird...

Rama Lama 13. Jan 2010

Bezieht sich auf den Energieverbrauch. Das Ding säuft wie ein Loch - schlimmer als...

kendon 12. Jan 2010

es gibt genug leute die sich als zielgruppe sehen. und nicht alle haben die zeit für ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Forschungsingenieur (m/w) im Themenfeld User Modeling
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Java Entwickler (m/w) Infotainment-HMI
    e.solutions GmbH, Ulm
  4. IT-Anforderungsmanager / Projektleiter (m/w)
    STEAG Energy Services GmbH, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Antivirus

    Sicherheitssoftware mit Webcam-Sperre und Ransomware-Schutz

  2. Computerspiele

    Schlechtes Wetter macht gute Games

  3. Vernetzte Geräte

    Tausende Sicherheitslücken entdeckt

  4. Android

    Kommende LG-Geräte erhalten G3-Bedienung

  5. The Devil's Men

    Lebensgefahr im Steampunk-Adventure

  6. Hitchbot

    Trampender Roboter kommt vielleicht nach Deutschland

  7. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  8. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  9. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme

  10. Kurznachrichtendienst

    Twitter zeigt fremde Tweets ungefragt an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Wargaming: Seeschlachten mit World of Warships
Wargaming
Seeschlachten mit World of Warships
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Aquanox Deep Descent Unterwasser-Schleichfahrt im Wilden Westen

Golem pur: Golem.de startet werbefreies Abomodell
Golem pur
Golem.de startet werbefreies Abomodell
  1. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Elite Dangerous mit Oculus Rift: "Wir brauchen mindestens 4K"
Elite Dangerous mit Oculus Rift
"Wir brauchen mindestens 4K"

    •  / 
    Zum Artikel