Digitaler Bilderrahmen mit Mobilfunkanbindung

Pandigital kooperiert mit AT&T

Der "Photo Mail LED Digital Photo Frame" von Pandigital ist auf den ersten Blick ein gewöhnlicher digitaler Bilderrahmen. Das Gerät kann jedoch nicht nur Fotos von Speicherkarten abspielen, sondern die Bilder auch über Mobilfunk empfangen.

Anzeige

Pandigital kooperiert bei der Mobilfunkanbindung in den USA mit AT&T. Der Kunde kann 300 Bilder herunterladen, ohne mit zusätzlichen Kosten belastet zu werden. Die meisten netzfähigen digitalen Bilderrahmen sind nur mit WLAN ausgerüstet und erfordern dadurch mehr Infrastruktur, um Bilder empfangen zu können. Das Pandigital-Gerät benötigt außer Strom sonst nichts weiter als Mobilfunkempfang, um neues Bildmaterial zu erhalten.

Jeder digitale Bilderrahmen hat eine individuelle E-Mail-Adresse, an die die Fotos zum Beispiel von unterwegs aus gesendet werden. Vor dem Download der Bilddateien wird dem Besitzer ein Vorschaubild gezeigt und die Möglichkeit gewährt, unerwünschte oder unnötige Downloads auch auszuschließen und so das Kontingent nicht zu belasten.

Der Pandigital-Bilderrahmen ist 8 Zoll groß und kommt auf eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Er wird mit LEDs hintergrundbeleuchtet und ist im klassischen 4:3-Format gehalten. Mit 1 GByte internem Speicher können zahlreiche Bilder gespeichert werden. Alternativ können auch Speicherkarten wie Compact Flash, SD, XD, MS, MSPro und MMC oder ein USB-Stick eingesetzt werden. Neben Fotos im JPEG-Format spielt das Gerät auch MP3- und AVI-Dateien ab.

Der Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll zunächst in den USA auf den Markt kommen. Der Hersteller hat als Kooperationspartner für den Mobilfunk AT&T ausgewählt und für das Fotomanagement den Bilderdienst Snapfish von HP.

Der Preis für den Pandigital Photo Mail LED Digital Photo Frame soll bei 150 US-Dollar liegen. Darin sind 300 Bilddownloads enthalten. Wie viel weitere Downloads kosten, konnte Pandigital noch nicht mitteilen. Auch das genaue Erscheinungsdatum wurde noch nicht festgelegt.


B_O_B_B_Y 24. Jun 2010

Schöner Spruch, nur führt die Telekom dieses Angebot nicht mehr und der Parrot wird...

Rama Lama 13. Jan 2010

Bezieht sich auf den Energieverbrauch. Das Ding säuft wie ein Loch - schlimmer als...

kendon 12. Jan 2010

es gibt genug leute die sich als zielgruppe sehen. und nicht alle haben die zeit für ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechniker (m/w)
    IT Solutions GmbH, Frankfurt am Main
  2. Analog Test / Product Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich
  3. Teamleiter (m/w) im Software-Qualitätsmanagement
    Interhyp AG, München
  4. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  2. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  3. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  4. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  5. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  6. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  7. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite

  8. Telemonitoring

    Generali will Fitnessdaten von Versicherten

  9. 3D-NAND

    Intel entwickelt Speicherbausteine für 2-TByte-SSDs

  10. Amazon Travel

    Amazon bereitet Hotelbuchungen vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel