MySQL: Stallman warnt vor Lizenzänderung durch Oracle

Bisheriger Verkauf von Ausnahmen bedenklich, aber nicht verwerflich

Der Präsident und Gründer der Free Software Foundation (FSF) und Initiator der GNU GPL Richard Stallman hat in seinem Blog Bedenken zur Vergabe von Ausnahmen bei freier Software geäußert. Die Lizenzbestimmungen der Datenbanksoftware MySQL sollten vom Käufer Oracle nicht verändert werden.

Anzeige

Grundsätzlich sei nichts gegen den Verkauf von sogenannten Ausnahmen (Exceptions) einzuwenden, schreibt Stallman in einem Essay. Ausnahmen verstoßen nicht gegen die GNU GPL, unter der MySQL gegenwärtig steht. Allerdings sollte die Vergabe von Ausnahmen immer nur den Entwicklern der ursprünglichen Software, also den Haltern des Copyrights, vorbehalten sein. Die kostenpflichtige Vergabe von Ausnahmen erlaubt unter den Bedingungen des Entwicklers auch die Verwendung des Codes in proprietärer Software und sei nur mit einer Copyleft-Lizenz realisierbar.

Die Datenbanksoftware MySQL ist im Zuge der Übernahme vom jetzigen Betreuer Sun durch Oracle an einen proprietären Konkurrenten gegangen, der den Code unter die GPL stellte. Vor wenigen Wochen hatte Stallman bereits eine Petition unterzeichnet, die gegen die Übernahme protestierte. Stallman äußerte sich besorgt, dass wegen Lizenzänderungen durch Oracle der Status von MySQL verändert werde und so dem Projekt schade.

Anhand der X11-Lizenz, die ebenfalls die Einbettung von und in proprietäre Software vorsieht, argumentiert Stallman, dass Lizenzen, die nicht unter das Copyleft fallen, nicht grundsätzlich falsch seien, sondern vielmehr gegenüber freier Software minderwertig seien. Somit seien auch Ausnahmen grundsätzlich zulässig. Dies sei im Einklang mit dem Grundsatz der FSF, alle Benutzer gleich zu behandeln und nicht zu diskriminieren.

Stallman besteht allerdings darauf, dass freie Lizenzen grundsätzlich proprietären vorzuziehen und die Verwendung von Software unter GPL zu fördern sei. Die FSF selbst werde auch weiterhin den Verkauf von Ausnahmen nicht akzeptieren, denn dies sei für die Förderung von freier Software nicht förderlich. Allerdings sehe er die Verwendung von Ausnahmen unter bestimmten Umständen als angebracht und würde sich auch selbst für die Vergabe einsetzen.


FlorianP 12. Jan 2010

Genau das hat Stallman eben nicht getan. Lest mal das Original hier http://www.fsf.org...

kassandra 11. Jan 2010

Scheint ja seine Hauptaufgabe zu sein - ich wurde sagen es sollte eher mal jemand vor...

Basement Dad 11. Jan 2010

Naja, doch noch was vergessen. Vielleicht ist das seine Art des Protestes gegen...

maxm2009 11. Jan 2010

sudo rm -rfv / endlich mal debian installieren :)

Trockenobst 11. Jan 2010

Das Problem ist doch Monty. Der wusste doch schon vorher, das Sun das Ding nie zum...

Kommentieren



Anzeige

  1. WinCC OA - Developer (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    IKK classic, Ludwigsburg
  3. IT Specialist Produktion (m/w)
    Lear Corporation GmbH, Ginsheim-Gustavsburg
  4. Systemingenieur (m/w) Radarsysteme
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  2. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  3. Seagate 8-TB-Festplatte vorbestellbar
    264,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Operation Eikonal

    BND bestätigt Missbrauch der Kooperation durch NSA

  2. Microsoft

    Warum sich Windows 7 von PC Fritz registrieren ließ

  3. Oberlandesgericht Oldenburg

    Werber der Telekom darf sich nicht als Ewe Tel ausgeben

  4. Ubuntu Phone

    "Wir wollen auch ganz normale Nutzer ansprechen"

  5. Huawei Y3

    Neues Dual-SIM-Smartphone für 80 Euro

  6. Geheimdienstakten vorenthalten

    BND muss für den NSA-Ausschuss nachsitzen

  7. Bundesnetzagentur

    Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

  8. UEFI

    Firmware-Updates unter Linux werden einfacher

  9. Bittorrent Sync 2.0

    Daten im Abo synchronisieren

  10. Kampf um den Hauptverteiler

    Telekom wirft Konkurrenz lahmen Vectoring-Ausbau vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lenovo Vibe Shot im Hands On: Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
Lenovo Vibe Shot im Hands On
Überzeugendes Kamera-Smartphone für 350 US-Dollar
  1. Adware Lenovo-Laptops durch Superfish-Adware angreifbar
  2. Lenovo Tab S8-50F im Test Uns stinkt's!
  3. Lenovo Anypen Auf dem Touchscreen mit beliebigem Stift schreiben

BQ Aquaris E4.5 angesehen: Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
BQ Aquaris E4.5 angesehen
Das erste Ubuntu-Smartphone macht Lust auf mehr
  1. Aquaris E4.5 Canonical bringt das erste Ubuntu-Smartphone - schubweise

OxygenOS von Oneplus: "Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
OxygenOS von Oneplus
"Wir wollen keine Funktionen entwickeln, die nerven"
  1. Oneplus One-Smartphone bekommt Lollipop erst im März
  2. Alternatives ROM Paranoid Android schließt sich Oneplus an
  3. OxygenOS Oneplus greift auf Paranoid-Android-Entwickler zurück

  1. Re: Microsoft sollte lieber auf die Kunden...

    oliver.georgi | 21:10

  2. Re: Wie wäre es mal mit einer Solartaschenlampe....

    pansono | 21:09

  3. Re: Wie entsteht denn nur durch Wärme Strom??? Da...

    gadthrawn | 21:02

  4. Was

    eizi | 20:53

  5. Re: Reist mich nicht vom Hocker

    superkater | 20:51


  1. 20:07

  2. 19:58

  3. 17:36

  4. 17:15

  5. 16:15

  6. 15:31

  7. 14:49

  8. 14:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel