Firefox 3.6 ist bald fertig: Release Candidate zum Download

Firefox 3.6 ist bald fertig: Release Candidate zum Download

Neuer Browser soll Abstürze durch Erweiterungen besser verhindern

Firefox 3.6 nähert sich dem Abschluss der Entwicklungsarbeiten. Das Team hinter Mozillas Browser veröffentlichte nach fünf Betaversionen den ersten Release Candidate zum Testen.

Anzeige

Mozillas Browser Firefox soll bald als Version 3.6 zum Download zur Verfügung stehen. Bevor es so weit ist, veröffentlichten die Entwickler aber zunächst einen ersten Release Candidate (RC1) des Browsers zum öffentlichen Testen. Große Änderungen sind nach dem RC1 nicht mehr zu erwarten, es geht vor allem um das Beseitigen von Fehlern.

Der neue Browser ändert den Umgang mit Softwareerweiterungen anderer Hersteller, indem das Components-Verzeichnis gesperrt wird. Dort befindet sich viel von Firefox' eigenem Code und einige Erweiterungen versuchen dort anzusetzen, um den Browser mit neuen Funktionen auszustatten. Das hat allerdings keine Vorteile, so die Entwickler. Nachteile gibt es dafür umso mehr: Nutzer können diese Erweiterungen nicht über den Add-on-Manager verwalten und es gibt keine Versionsnummernkontrolle. Die Folge sind unter anderem Abstürze, weil durch ein Update des Firefox-Codes diese Erweiterungen inkompatibel werden. Dieses Eingangstor ist mit dem RC1 nun geschlossen worden. Normale Add-ons sind davon nicht betroffen.

Firefox 3.6 weiß bei Add-ons zudem, wenn diese abgelaufen sind. So soll der Browser unter anderem den Anwender vor unsicheren Flash-Playern direkt warnen und zu einer Aktualisierung auffordern. Das sollte Sicherheitslücken, aber auch Stabilitätsprobleme schneller beseitigen, verglichen mit dem Updatemechanismus von Adobe.

Vorerst nur für wenige interessant ist die Möglichkeit, Theora-Videos, die mit dem Videotag eingebunden wurden, direkt vom Browser über das Kontextmenü in den Vollbildmodus zu versetzen. Das Videotag gehört mit zu den Verbesserungen im Bereich HTML 5, CSS und DOM. Genaueres dazu findet sich in dem Dokument Firefox 3.6 for Developers, das sich jedoch noch auf dem Stand der Beta 5 befindet.

Für die weitere Anpassung des Aussehens des Browsers an Nutzerbedürfnisse gibt es jetzt Personas direkt im Browser. Zuvor brauchte es dafür ein Add-on. Die Tabvorschau für Windows-7-Anwender hat das Entwicklerteam von Firefox vorerst wieder herausgenommen. In den ersten Betaversionen war diese noch vorhanden:

 

Gegenüber der letzten Betaversion haben die Entwickler mehr als 70 Fehler im Browser beseitigt.

Firefox 3.6 RC1 steht als Download für Windows, Mac OS X und Linux bereit. Weitere Informationen befinden sich in den Release Notes. Ein Veröffentlichungsdatum der finalen Version des Mozilla-Browsers steht noch nicht fest. Im Laufe der Entwicklung ist es zu Verzögerungen gekommen. Ursprünglich sollte Firefox 3.6 noch im Jahr 2009 veröffentlicht werden.


okapi 24. Sep 2010

Leider muss ich dem zustimmen. Ich verwende Firefox als Website-Entwickler bald nur mehr...

aku 22. Aug 2010

Bananensoftware...reift (wenn überhaupt) beim Kunden! FF 3.6.x ist unbenutzbar geworden...

Dunkelschunkel 04. Feb 2010

Die im Sommer letzten Jahres getätigte Ankündigung von Mozilla, den Firefox als "Build...

xullova 13. Jan 2010

Sehr gute Iniative, ich mach auch mit, hoffentlich noch viele mehr. !Firefox top of the...

tutnixzursache1 12. Jan 2010

ohne Text.. "o.T."

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel