Firefox 3.6 ist bald fertig: Release Candidate zum Download

Neuer Browser soll Abstürze durch Erweiterungen besser verhindern

Firefox 3.6 nähert sich dem Abschluss der Entwicklungsarbeiten. Das Team hinter Mozillas Browser veröffentlichte nach fünf Betaversionen den ersten Release Candidate zum Testen.

Anzeige

Mozillas Browser Firefox soll bald als Version 3.6 zum Download zur Verfügung stehen. Bevor es so weit ist, veröffentlichten die Entwickler aber zunächst einen ersten Release Candidate (RC1) des Browsers zum öffentlichen Testen. Große Änderungen sind nach dem RC1 nicht mehr zu erwarten, es geht vor allem um das Beseitigen von Fehlern.

Der neue Browser ändert den Umgang mit Softwareerweiterungen anderer Hersteller, indem das Components-Verzeichnis gesperrt wird. Dort befindet sich viel von Firefox' eigenem Code und einige Erweiterungen versuchen dort anzusetzen, um den Browser mit neuen Funktionen auszustatten. Das hat allerdings keine Vorteile, so die Entwickler. Nachteile gibt es dafür umso mehr: Nutzer können diese Erweiterungen nicht über den Add-on-Manager verwalten und es gibt keine Versionsnummernkontrolle. Die Folge sind unter anderem Abstürze, weil durch ein Update des Firefox-Codes diese Erweiterungen inkompatibel werden. Dieses Eingangstor ist mit dem RC1 nun geschlossen worden. Normale Add-ons sind davon nicht betroffen.

Firefox 3.6 weiß bei Add-ons zudem, wenn diese abgelaufen sind. So soll der Browser unter anderem den Anwender vor unsicheren Flash-Playern direkt warnen und zu einer Aktualisierung auffordern. Das sollte Sicherheitslücken, aber auch Stabilitätsprobleme schneller beseitigen, verglichen mit dem Updatemechanismus von Adobe.

Vorerst nur für wenige interessant ist die Möglichkeit, Theora-Videos, die mit dem Videotag eingebunden wurden, direkt vom Browser über das Kontextmenü in den Vollbildmodus zu versetzen. Das Videotag gehört mit zu den Verbesserungen im Bereich HTML 5, CSS und DOM. Genaueres dazu findet sich in dem Dokument Firefox 3.6 for Developers, das sich jedoch noch auf dem Stand der Beta 5 befindet.

Für die weitere Anpassung des Aussehens des Browsers an Nutzerbedürfnisse gibt es jetzt Personas direkt im Browser. Zuvor brauchte es dafür ein Add-on. Die Tabvorschau für Windows-7-Anwender hat das Entwicklerteam von Firefox vorerst wieder herausgenommen. In den ersten Betaversionen war diese noch vorhanden:

 

Gegenüber der letzten Betaversion haben die Entwickler mehr als 70 Fehler im Browser beseitigt.

Firefox 3.6 RC1 steht als Download für Windows, Mac OS X und Linux bereit. Weitere Informationen befinden sich in den Release Notes. Ein Veröffentlichungsdatum der finalen Version des Mozilla-Browsers steht noch nicht fest. Im Laufe der Entwicklung ist es zu Verzögerungen gekommen. Ursprünglich sollte Firefox 3.6 noch im Jahr 2009 veröffentlicht werden.


okapi 24. Sep 2010

Leider muss ich dem zustimmen. Ich verwende Firefox als Website-Entwickler bald nur mehr...

aku 22. Aug 2010

Bananensoftware...reift (wenn überhaupt) beim Kunden! FF 3.6.x ist unbenutzbar geworden...

Dunkelschunkel 04. Feb 2010

Die im Sommer letzten Jahres getätigte Ankündigung von Mozilla, den Firefox als "Build...

xullova 13. Jan 2010

Sehr gute Iniative, ich mach auch mit, hoffentlich noch viele mehr. !Firefox top of the...

tutnixzursache1 12. Jan 2010

ohne Text.. "o.T."

Kommentieren


bo! hu? co. / 10. Jan 2010

Firefox 3.6 RC1 im Speed-Test



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel