Anzeige
Neues Chassis für Nanoautos

Neues Chassis für Nanoautos

Veränderungen am Chassis sollen Nanoautos schneller machen

Nanoautos sollen in Zukunft unter anderem bei der Chipherstellung eingesetzt werden. Doch noch sind die Fahrzeuge nur schwer zu steuern. Ein neues Chassis, das Wissenschaftler in den USA entwickelt haben, soll den Nanoautos bessere Fahreigenschaften verleihen.

Das Fahrzeug erinnert zwar entfernt an einen Rennwagen, doch ein Schumi wird dieses Gefährt kaum steuern können. Denn das von Forschern an der Rice Universität in Houston im US-Bundesstaat Texas entwickelte Fahrzeug ist nur wenige Nanometer groß.

Anzeige

Immerhin gibt es einige Gemeinsamkeiten zwischen dem Formel-1-Renner und dem Auto, das 50.000-mal kleiner ist als der Durchmesser eines menschlichen Haares: Beide bestehen beispielsweise aus dem gleichen Material, aus Kohlenstoff. Das Chassis des Nanoautos, das das Team um James Tour und Kevin Kelly entwickelt hat, besteht aus einem H-förmigen Gerüst aus Kohlenstoffmolekülen. Die Hinterräder sind zwei sogenannte Buckyballs, fußballförmige Gebilde aus je 60 Kohlenstoffatomen.

Neue Chassisgeometrie

Zwei wichtige Neuerungen gegenüber den Vorgängern hat das neue Nanofahrzeug: Anders also die Vorgänger, die vier gleich große Räder aus Buckyballs hatten, sind bei dem neuen Modell die Vorderräder wie bei einem Rennwagen kleiner als die Hinterräder. Sie bestehen aus je einem Carborane, das sind Borwasserstoffverbindungen, bei denen einige Bor- durch Kohlenstoffatome ersetzt sind. Außerdem haben die Konstrukteure die Vorderachse verkleinert, so dass die beiden Achsen jetzt unterschiedlich lang sind.

Diese Veränderungen sorgten für bessere Fahreigenschaften, erklären die Wissenschaftler. So rollten die Vorderräder besser als die Hinterräder, die größeren Buckyballs, die für die Bodenhaftung des Autos sorgen. Dadurch sei das Nanoauto schneller als frühere Modelle. Außerdem fahre es bei niedrigeren Temperaturen.

Fahren auf goldener Straße

Ein Nanoauto bewegt sich auf einer Goldfläche, wenn es Hitze oder einem elektrischen Feld ausgesetzt wird. Es genau zu steuern, sei jedoch nicht so einfach, sagen die Wissenschaftler. Deshalb würden Nanofahrzeuge noch selten eingesetzt. Ein mögliches Anwendungsgebiet für die Miniaturmaschinen ist beispielsweise die Fertigung von Chips oder anderen elektronischen Bauteilen.

Das Team um Kelly und Tour beschreibt den neuen Nanoracer in einem Aufsatz in den Organic Letters, einem Fachmagazin, das von der American Chemical Society herausgegeben wird. Die erste Version eines Nanoautos haben Kelly und Tour im Jahr 2005 vorgestellt.


eye home zur Startseite
pipi langstrumpf 27. Okt 2010

strom und goldene straßen, wer denkt da noch an benzin ...?

Uhdj6howdz 10. Jan 2010

Wurde doch gemacht! Jedem, der etwas mit Fahrzeugtechnik zu tun hat ist dieser Begriff...

SeveQ 10. Jan 2010

Gibt's auch Leute, die sich um den wissenschaftlich relevanten Teil der Meldung scheren...

Ober-schlägt-Unter 10. Jan 2010

Würde dir Oberlehrer schon sehr gefallen, oder? ;)

vonNullAufHundert 09. Jan 2010

Mich würde mal interessieren, wie schnell das Ding von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Continental AG, Dienstsitz Frankfurt, Einsatzgebiet deutschlandweit
  3. TechniData IT-Service GmbH, Möglingen bei Stuttgart
  4. enercity, Region Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  2. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    Cyber | 03:37

  2. Re: ABSCHALTEN!!!

    jacki | 03:24

  3. Re: Kennwort ändern geht nicht (Ein Chat mit der...

    Cyber | 03:21

  4. Re: kriegen die das leidige thema update ...

    Cyber | 03:05

  5. Re: Ungefragt? Dass ich nicht lache!

    Cyber | 02:58


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel