Anzeige
Neues Chassis für Nanoautos

Neues Chassis für Nanoautos

Veränderungen am Chassis sollen Nanoautos schneller machen

Nanoautos sollen in Zukunft unter anderem bei der Chipherstellung eingesetzt werden. Doch noch sind die Fahrzeuge nur schwer zu steuern. Ein neues Chassis, das Wissenschaftler in den USA entwickelt haben, soll den Nanoautos bessere Fahreigenschaften verleihen.

Anzeige

Das Fahrzeug erinnert zwar entfernt an einen Rennwagen, doch ein Schumi wird dieses Gefährt kaum steuern können. Denn das von Forschern an der Rice Universität in Houston im US-Bundesstaat Texas entwickelte Fahrzeug ist nur wenige Nanometer groß.

Immerhin gibt es einige Gemeinsamkeiten zwischen dem Formel-1-Renner und dem Auto, das 50.000-mal kleiner ist als der Durchmesser eines menschlichen Haares: Beide bestehen beispielsweise aus dem gleichen Material, aus Kohlenstoff. Das Chassis des Nanoautos, das das Team um James Tour und Kevin Kelly entwickelt hat, besteht aus einem H-förmigen Gerüst aus Kohlenstoffmolekülen. Die Hinterräder sind zwei sogenannte Buckyballs, fußballförmige Gebilde aus je 60 Kohlenstoffatomen.

Neue Chassisgeometrie

Zwei wichtige Neuerungen gegenüber den Vorgängern hat das neue Nanofahrzeug: Anders also die Vorgänger, die vier gleich große Räder aus Buckyballs hatten, sind bei dem neuen Modell die Vorderräder wie bei einem Rennwagen kleiner als die Hinterräder. Sie bestehen aus je einem Carborane, das sind Borwasserstoffverbindungen, bei denen einige Bor- durch Kohlenstoffatome ersetzt sind. Außerdem haben die Konstrukteure die Vorderachse verkleinert, so dass die beiden Achsen jetzt unterschiedlich lang sind.

Diese Veränderungen sorgten für bessere Fahreigenschaften, erklären die Wissenschaftler. So rollten die Vorderräder besser als die Hinterräder, die größeren Buckyballs, die für die Bodenhaftung des Autos sorgen. Dadurch sei das Nanoauto schneller als frühere Modelle. Außerdem fahre es bei niedrigeren Temperaturen.

Fahren auf goldener Straße

Ein Nanoauto bewegt sich auf einer Goldfläche, wenn es Hitze oder einem elektrischen Feld ausgesetzt wird. Es genau zu steuern, sei jedoch nicht so einfach, sagen die Wissenschaftler. Deshalb würden Nanofahrzeuge noch selten eingesetzt. Ein mögliches Anwendungsgebiet für die Miniaturmaschinen ist beispielsweise die Fertigung von Chips oder anderen elektronischen Bauteilen.

Das Team um Kelly und Tour beschreibt den neuen Nanoracer in einem Aufsatz in den Organic Letters, einem Fachmagazin, das von der American Chemical Society herausgegeben wird. Die erste Version eines Nanoautos haben Kelly und Tour im Jahr 2005 vorgestellt.


eye home zur Startseite
pipi langstrumpf 27. Okt 2010

strom und goldene straßen, wer denkt da noch an benzin ...?

Uhdj6howdz 10. Jan 2010

Wurde doch gemacht! Jedem, der etwas mit Fahrzeugtechnik zu tun hat ist dieser Begriff...

SeveQ 10. Jan 2010

Gibt's auch Leute, die sich um den wissenschaftlich relevanten Teil der Meldung scheren...

Ober-schlägt-Unter 10. Jan 2010

Würde dir Oberlehrer schon sehr gefallen, oder? ;)

vonNullAufHundert 09. Jan 2010

Mich würde mal interessieren, wie schnell das Ding von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Und...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  2. IT Subject Matter Expert (SME) (m/w) Contract Management System for the strategic project GET ONE
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Alternate
  2. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Caseking
  3. NUR HEUTE: LG 49UF8409 123 cm (49 Zoll) Fernseher (UHD, Triple Tuner, Smart-TV) [EEK A+]
    649,00€ (Vergleichspreise ab ca. 900€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  2. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  3. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  4. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  5. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  6. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  7. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  8. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  9. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  10. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

  1. lowcarb funktioniert auch .. (ganz ohne Sport)

    pk_erchner | 11:41

  2. Re: Die 1000 Stück sind schon verkauft

    RipClaw | 11:40

  3. Re: Zukunft für deutsche Elektromobilität?

    oxybenzol | 11:39

  4. Re: Was es wohl kostet...

    matok | 11:33

  5. Re: "Besuche keine pornoseiten"

    User_x | 11:32


  1. 11:51

  2. 11:22

  3. 11:09

  4. 09:01

  5. 17:09

  6. 16:15

  7. 15:51

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel