Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch

Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch

Actionspiel von Sega macht Devil May Cry Konkurrenz

Eben noch im züchtigen Nonnenkostüm mit Bibel in der Hand, jetzt schon im hautengen Lackoutfit mit High Heels, Peitsche und Feuerwaffe im Anschlag: Hexe Bayonetta mag imposante Auftritte. Im Actionspiel von Sega versucht sie auf Xbox 360 und Playstation 3, Erinnerungslücken zu schließen - und dabei Himmel, Hölle und alles dazwischen in Schutt und Asche zu legen.

Anzeige

Bayonetta
Bayonetta
Bayonetta ist wohl kaum die typische Hexe von nebenan - bereits ihr knappes Outfit und die Vorliebe für Unmengen von Waffen zeichnen sie ausreichend aus. Auch ihre Geschichte, die im Actionspiel von Sega ebenso durch pompöse Zwischensequenzen erzählt wird wie durch zahlreiche Buch- und Lexikoneinträge, ist untypisch: Als letzte Überlebende eines alten Clans will sie herausfinden, was ihre Artgenossen ausgerottet hat. Da ihr Gedächtnis große Lücken aufweist, ist das keine einfache Aufgabe. Zudem hält der Himmel wenig davon, dass sie versucht, heilige Geheimnisse zu lüften und schickt ihr dementsprechend Horden von Engeln auf die Fersen.

 

Prinzipiell reichen zum Niederringen der himmlischen Botschafter zwei Aktionstasten. Mit denen tritt, schlägt und schießt der Spieler, und oft geschieht das alles zusammen in den unzähligen Kombos - je nachdem in welcher Reihenfolge und wie lange die Knöpfe gedrückt werden. Bayonetta erweist sich dabei als äußerst agil: Doppelsprünge, wirbelnde Fußtritte inklusive dauerfeuerspeienden Stiefelabsätzen, Faustschläge sowie unzählige Sonderattacken lassen auch im heftigsten Gefecht kaum Langeweile aufkommen.

Zu Beginn wirkt es noch so, als würde auch unkontrolliertes und schnelles Knöpfedrücken zum Erfolg führen. Spätestens ab dem Schwierigkeitsgrad "normal" sind die Kontrahenten aber derart zäh, dass planloses Vorgehen wenig bringt. Je weiter das Spiel fortschreitet, desto zahlreicher werden zudem die neu erlernten, einsammelbaren oder käuflichen Extras und Spezialangriffe - vom Riesenschlüssel, der nicht nur zum Toreöffnen, sondern auch zum Gegnervertrimmen taugt, über diverse Klingen bis hin zu gewaltigen Blitzattacken oder Folterinstrumenten ist einiges im Angebot.

Besonders wichtig ist die Hexenzeit: Weicht Bayonetta einem gegnerischen Angriff erst in letzter Sekunde aus, wird dadurch eine Zeitlupe aktiviert. Die ist einerseits hilfreich bei kleineren Rätseleinlagen - etwa, wenn Bayonetta übers Wasser gehen muss, um eine Schlucht zu überwinden. Vor allem aber wird ihr Einsatz bei den zahlreichen Zwischen- und Endgegnern nötig. Die sind teils bildschirmgroß und ebenso abwechslungsreich gestaltet wie aggressiv; ein Gefecht kann da auch schon einige Minuten dauern.

Spieletest: Bayonetta - erotische Hexe im Prügelrausch 

amp amp nico 18. Sep 2011

Unsinn. Wenn man die Controller per DInput einbindet, unterstützt man automatisch alle...

Mag Lehrerinnen 17. Jan 2010

Ah geh, mit frisch examinierten Studienrätinnen im "klassischen" Lehrerinnen-Look...

Das weiße Rauschen 17. Jan 2010

und sie haben mir schon gesagt, dass weghören nicht funktionieren wird.

^Andreas... 14. Jan 2010

Das hat nichts mit "Lernen" zu tun, sondern i.d.R. mit absolut bewußtem "Trollen...

Thomas B. 13. Jan 2010

Mag daran liegen, dass beide Spiele vom selben Macher sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  2. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  3. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  4. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  5. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  6. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  7. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  8. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  9. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  10. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel