Abo
  • Services:
Anzeige
Musikdownload: Anschlussinhaberin haftet für Familie

Musikdownload: Anschlussinhaberin haftet für Familie

Oberlandesgericht Köln entscheidet im Sinne der Musikindustrie

Die Musikindustrie hat in Deutschland einen juristischen Sieg errungen. Eine Frau aus Bayern, deren Familie offenbar fast 1.000 Songdateien in Tauschbörsen angeboten hatte, muss 2.380 Euro Abmahnkosten zahlen.

Wegen illegalen Anbietens zahlreicher Musiktitel muss eine Frau aus Bayern 2.380 Euro Abmahnkosten an vier Musikkonzerne zahlen. Dazu kommen Prozesskosten in noch nicht bekannter Höhe. Das urteilte das Oberlandesgericht Köln am 23. Dezember 2009 (Az. 6 U 101/09). Die Entscheidung wurde am 7. Januar 2010 vom 6. Zivilsenat des Gerichts veröffentlicht.

Anzeige

Im August 2005 waren vom Internetanschluss der Beklagten insgesamt 964 MP3-Songdateien angeboten worden, so das Gericht. Die Verurteilte bestreitet, selbst für die Tauschangebote verantwortlich gewesen zu sein. Außer ihr hätten noch ihr Ehemann und ihre zu der Zeit zehn- und 13-jährigen Söhne Zugang zu dem Internetanschluss gehabt. Doch die Frau wollte weder ihren Ehemann noch ihre Kinder beschuldigen und trug nichts Belastendes gegen ihre Angehörigen vor.

Sie habe auch nicht darlegen können, dass sie als Sicherung gegen illegale Tauschbörsennutzung eine Firewall oder Benutzerkonten mit beschränkten Rechten für die Kinder eingerichtet habe, monierte das Gericht. Die Mutter habe im Prozess auch nicht deutlich machen können, dass sie ihren elterlichen Kontrollpflichten nachgekommen sei. Das bloße Verbot, keine Musik aus dem Internet herunterzuladen und nicht an Tauschbörsen teilzunehmen, genüge nicht, wenn dies praktisch nicht überwacht und den Kindern freie Hand gelassen werde, so die Auffassung des Gerichts. Daher sei die Anschlussinhaberin letztlich als verantwortlich anzusehen und hafte für die Urheberrechtsverletzungen.

Die Rechteinhaber der angebotenen Musiktitel, darunter auch viele ältere Aufnahmen der Rockband The Who, sind die Musikkonzerne Emi, Sony, Universal und Warner Deutschland. Diese ließen durch die Staatsanwaltschaft die IP-Adresse des Internetanschlusses ermitteln, mahnten die Anschlussinhaberin ab und ließen sich eine Unterlassungserklärung unterzeichnen. Eine Revision zu dem Urteil ist nicht möglich.


eye home zur Startseite
derFabian 03. Dez 2012

Hi! Also die Eltern meiner Freundin betreiben mehrere Campingplätze und die bieten dort...

gregor200 15. Jul 2010

Ich sehe die Anwaltsfirmen mehr als Geldwäschereien für die oberen Etagen der...

WinnerXP 04. Mär 2010

Für einen Song hat sie ca. 2,38 Euro bezahlt, das heisst nur etwa den 2,5fachen Preis wie...

ildis 21. Jan 2010

hm so zwei drei hundert mark, bestimmt!?


TechBanger.de / 10. Jan 2010

News-Recycling am Wochenende

nexem.info / 08. Jan 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth
  3. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. FHE3 GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 38,99€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Was macht dann Drillisch?

    Apfelbrot | 06:52

  2. Re: Wir müssen unsere Schreib-Methoden ändern

    Apfelbrot | 06:51

  3. Re: nicht eher O2?

    Spaghetticode | 06:51

  4. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  5. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel