Bericht: Microsoft streicht Prozessor bei Project Natal

Bericht: Microsoft streicht Prozessor bei Project Natal

Ingenieure verlagern Rechenleistung angeblich in die Xbox 360

Microsoft hat sich laut einem Medienbericht dazu entschlossen, einen der wichtigeren Prozessoren aus seinem Bewegungssteuerungssystem Project Natal einzusparen. Seine Aufgaben soll eine Softwarelösung übernehmen, die eigentliche Rechenarbeit erledigen die Xbox-360-Chips.

Anzeige

Wenn ein Spieler vor Project Natal steht, wertet das System die Bewegungen seiner Arme und Beine unter anderem anhand eines einfachen "bone system" aus, das grob dem menschlichen Knochengerüst nachempfunden ist. Nach Angaben des Branchenmagazins Gamesindustry.biz war für diese Berechnungen bislang ein spezieller Prozessor innerhalb von Natal zuständig. Das habe sich jetzt geändert: Laut Informationen aus einer nicht genannten Quelle hat sich Microsoft entschlossen, den Chip einzusparen und stattdessen eine Softwarelösung zu verwenden. Die eigentliche Rechenarbeit werde in die Xbox 360 verlagert, wo der von IBM entwickelte Xenon-Hauptprozessor zuständig ist.

 

Angeblich soll die Entscheidung keine Auswirkungen auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Natal haben, die laut dem Bericht mit einer Verzögerung von rund 100 Millisekunden arbeitet - was bislang weder von Microsoft so gesagt noch in Tests gemessen wurde. 100 Millisekunden sind an der Grenze dessen, was sich in der Praxis tatsächlich wie verzögerungsfrei anfühlt.

Der Grund für einen eingesparten Prozessor ist offensichtlich: Kostendruck. Microsoft wird Natal wohl kaum, wie sonst teils üblich im Konsolengeschäft, mit einem Preis unterhalb der Herstellungskosten anbieten. Auf die Entwickler von neuen Natal-Spielen wird die Entscheidung keine großen Auswirkungen haben, weil sie ihre Werke rechtzeitig genug vor Veröffentlichung des Systems gegen Ende 2010 an die Hardware anpassen können. Das nachträgliche Nachrüsten von älteren Programmen wird dadurch aber erschwert bis unmöglich gemacht, weil in den meisten Fällen kaum noch Ressourcen für die zusätzlichen Natal-Berechnungen übrig sein dürften.


Kredo 22. Apr 2010

Wegen einem eingesparten Chip soll sich dann jeder Natalnutzer eine weitere XBox kaufen...

Trollversteher 08. Jan 2010

Bitte? Ist mir neu. Kenne die aktuellen Preise nicht, aber soweit ich mich erinnern kann...

Trollversteher 07. Jan 2010

Oha, der IT-Führer hat mich einen Nerd genannt, ist das nun ein Anbiedern oder eine...

irgendwersonst 07. Jan 2010

zumindest besteht der Artikel zu einem Großteil an Mutmaßungen, na ob das so...

ne 07. Jan 2010

So ein Schwachfug. Die Vermessungsergebnisse werden einfach dem Avatar/Spielerprofil...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Manager (m/w)
    GK SOFTWARE AG, Schöneck, Berlin, St. Ingbert
  2. Software Engineer Java / EMF (m/w)
    Entimo AG, Berlin
  3. Java-Architekt (m/w)
    uniVersa Lebensversicherungen a.G., Nürnberg
  4. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH, Martinsried near Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ausländische Geheimdienste

    BSI misstraut Vodafone

  2. Stylebop.com

    Onlinehändler kündigt Beschäftigte nach Verdi-Aktion

  3. Benchmark-Beta

    DirectX 12 und Mantle gleich schnell in 3DMark

  4. WLAN im Flugzeug

    Air Berlin berechnet 18,90 Euro für 120 MByte

  5. KDE-Pakete

    Kubuntu ersetzt Neon durch Continuous Integration

  6. Angry Birds Stella Launcher im Test

    Ein bisschen Sailfish

  7. Benchmark

    Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M

  8. Systemkamera

    Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung

  9. Streaming

    Amazons Fire TV Stick lässt sich tunen

  10. Facebook

    Flow bringt statische Typen für Javascript



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Assassin's Creed Rogue: Abstecher zu den Templern
Test Assassin's Creed Rogue
Abstecher zu den Templern
  1. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  2. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris
  3. Radeon und Geforce Grafiktreiber von AMD und Nvidia für Call of Duty und Unity

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel