Bericht: Microsoft streicht Prozessor bei Project Natal

Bericht: Microsoft streicht Prozessor bei Project Natal

Ingenieure verlagern Rechenleistung angeblich in die Xbox 360

Microsoft hat sich laut einem Medienbericht dazu entschlossen, einen der wichtigeren Prozessoren aus seinem Bewegungssteuerungssystem Project Natal einzusparen. Seine Aufgaben soll eine Softwarelösung übernehmen, die eigentliche Rechenarbeit erledigen die Xbox-360-Chips.

Anzeige

Wenn ein Spieler vor Project Natal steht, wertet das System die Bewegungen seiner Arme und Beine unter anderem anhand eines einfachen "bone system" aus, das grob dem menschlichen Knochengerüst nachempfunden ist. Nach Angaben des Branchenmagazins Gamesindustry.biz war für diese Berechnungen bislang ein spezieller Prozessor innerhalb von Natal zuständig. Das habe sich jetzt geändert: Laut Informationen aus einer nicht genannten Quelle hat sich Microsoft entschlossen, den Chip einzusparen und stattdessen eine Softwarelösung zu verwenden. Die eigentliche Rechenarbeit werde in die Xbox 360 verlagert, wo der von IBM entwickelte Xenon-Hauptprozessor zuständig ist.

 

Angeblich soll die Entscheidung keine Auswirkungen auf die Verarbeitungsgeschwindigkeit von Natal haben, die laut dem Bericht mit einer Verzögerung von rund 100 Millisekunden arbeitet - was bislang weder von Microsoft so gesagt noch in Tests gemessen wurde. 100 Millisekunden sind an der Grenze dessen, was sich in der Praxis tatsächlich wie verzögerungsfrei anfühlt.

Der Grund für einen eingesparten Prozessor ist offensichtlich: Kostendruck. Microsoft wird Natal wohl kaum, wie sonst teils üblich im Konsolengeschäft, mit einem Preis unterhalb der Herstellungskosten anbieten. Auf die Entwickler von neuen Natal-Spielen wird die Entscheidung keine großen Auswirkungen haben, weil sie ihre Werke rechtzeitig genug vor Veröffentlichung des Systems gegen Ende 2010 an die Hardware anpassen können. Das nachträgliche Nachrüsten von älteren Programmen wird dadurch aber erschwert bis unmöglich gemacht, weil in den meisten Fällen kaum noch Ressourcen für die zusätzlichen Natal-Berechnungen übrig sein dürften.


Kredo 22. Apr 2010

Wegen einem eingesparten Chip soll sich dann jeder Natalnutzer eine weitere XBox kaufen...

Trollversteher 08. Jan 2010

Bitte? Ist mir neu. Kenne die aktuellen Preise nicht, aber soweit ich mich erinnern kann...

Trollversteher 07. Jan 2010

Oha, der IT-Führer hat mich einen Nerd genannt, ist das nun ein Anbiedern oder eine...

irgendwersonst 07. Jan 2010

zumindest besteht der Artikel zu einem Großteil an Mutmaßungen, na ob das so...

ne 07. Jan 2010

So ein Schwachfug. Die Vermessungsergebnisse werden einfach dem Avatar/Spielerprofil...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)
  2. Consultancy Manager - Supply Chain Planning (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Java-Profi - Senior Java / Java EE Softwareentwickler / Consultant (m/w)
    GEBIT Solutions GmbH, Berlin, Düsseldorf und Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  2. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

  3. Tinkerforge

    Linux anpassen für ein neues Prozessorboard

  4. FTTC

    Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

  5. Electron

    Billigrakete für Kleinsatelliten

  6. Windows Phone 8.1

    GDR1-Update mit Live-Ordnern vorgestellt

  7. Verschlüsselte Telefonie

    Signal ist das Redphone fürs iPhone

  8. Nintendo

    Mario Kart 8 kann Nintendo allein nicht retten

  9. hotelwifitest.com

    Hotel-WLAN-Liste mangelt es an technischen Informationen

  10. Paranoid Android

    Neue Versionen der Stable- und Alpha-Builds veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel