Kodak stellt Multifunktionsdrucker mit WLAN 802.11n vor

Kodak ESP Office 6150 druckt auch vom Blackberry und iPhone aus

Kodak hat einen neuen Multifunktionsdrucker mit Tintenstrahltechnik angekündigt, der bis zu 32 Seiten in Schwarz-Weiß und 30 Seiten pro Minute in Farbe drucken soll. Er kann über WLAN angesprochen werden und beherrscht auch die schnelle Version 802.11n.

Anzeige

Der Kodak ESP Office 6150 kann doppelseitig drucken und außer scannen und kopieren auch noch faxen. Der Multifunktionsdrucker scannt und kopiert mit seinem CIS-Scanner mit 1.200 dpi, wobei die maximale Kopiergeschwindigkeit bei 27 und 26 Seiten pro Minute (Schwarz-Weiß/Farbe) liegen soll. Ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay ermöglicht die Kontrolle der Druckfunktionen.

Der automatische Dokumenteinzug reicht für bis zu 30 Blatt A4-Papier aus. Fotos im Format 10 x 15 gibt das Gerät in rund 29 Sekunden aus, wobei Kodak allerdings nur die Zeit für den schnellsten Druckmodus angibt und nicht etwa den qualitativ hochwertigsten.

Der Kodak ESP Office 6150 kann zudem über das iPhone und den iPod touch mit Kodaks Pic-Flick-App sowie über WLAN-fähige Blackberrys angesprochen werden. Neben einer USB-Schnittstelle ist auch Fast-Ethernet für das Netzwerk integriert.

Wie alle Kodak-Drucker setzt auch der ESP Office 6150 auf relativ preisgünstige Pigmenttinten, wobei die Farbkartusche komplett ausgetauscht werden muss, auch wenn nur eine Farbe zur Neige gegangen ist. Das System besteht aus zwei Tintenpatronen und insgesamt sechs Tinten.

Kodaks ESP Office 6150 misst 445 x 236,2 x 426,7 mm und bringt ungefähr 8,5 kg auf die Waage. Der Multifunktionsdrucker soll rund 230 Euro kosten.


Hagen Schramm 07. Jan 2010

Du wohnst aber schon länger unter nem Sendemasten von T-Mobile?

lalaaaaa 07. Jan 2010

völlig sinnfrei ... wenigstens etwas zum schmunzeln ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel