Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.)

Smartphone mit Android 2.1, Sprachsteuerung und WLAN-n-Unterstützung

Google hat das Android-Smartphone Nexus One offiziell vorgestellt. Es arbeitet mit Android 2.1, besitzt einen AMOLED-Touchscreen, einen 1-GHz-Prozessor und eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Als weitere Besonderheit wird WLAN-n unterstützt und es gibt Funktionen zur Sprachbedienung.

Anzeige

Der AMOLED-Touchscreen im Nexus One bietet eine Bildschirmdiagonale von 3,7 Zoll und liefert eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Farbtiefe machte Google keine Angaben. Softwareseitig wird Multitouch nicht unterstützt, aber das Mobiltelefon soll nach ersten Testberichten multitouchtauglich sein. Weshalb Google keine Multitouch-Funktionen in die Software integriert hat, ist nicht bekannt.

Das Gerät besitzt keine Hardwaretastatur und nutzt vier Sensortasten mit den üblichen Android-Belegungen für zurück, Menü, Home und Suche. Unterhalb der Sensortasten befindet sich ein Scrollball, wie es für Android-Geräte ebenfalls recht typisch ist. Der Scrollball unterstützt verschiedene Farben, um sich auf Termine oder Erinnerungen hinweisen zu lassen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, 2fachem Digitalzoom und LED-Licht. Das Gerät kommt auf Maße von 119 x 59,8 x 11,5 mm.

Intern steht ein Speicher von 512 MByte bereit, weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Card ablegen. Das Nexus One wird gleich mit einer 4-GByte-Karte ausgeliefert. Die Speicherkarte lässt sich unpraktischerweise nur nach Entnahme des Akkus tauschen, Speicherkarten werden bis zu einer Kapazität von 32 GByte unterstützt. Google hat sich beim Nexus One für Qualcomms Snapdragon-Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz entschieden, so dass das Gerät zügig reagieren sollte, zumal die Android-Plattform allgemein durch kurze Reaktionszeiten zu überzeugen weiß.

Wer Eingaben und Befehle nicht über die Bildschirmtastatur vornehmen will, kann auch eine integrierte Sprachsteuerung verwenden, die systemweit funktionieren soll und in allen Eingabefeldern zur Verfügung steht. Zudem wird das Gerät mit zehn animierten Hintergrundbildern versehen, die sich in die Startbildschirme integrieren lassen. Im Nexus One kommt Android 2.1 zum Einsatz, das nun als auffällige Änderung fünf statt bisher drei Startbildschirme besitzt und neue Widgets erhalten hat. Bislang wurde Android 2.1 nicht offiziell angekündigt, so dass nicht bekannt ist, welche weiteren Neuerungen es bringt. Im Nexus One kommt eine Bildanzeigesoftware zum Einsatz, die Fotos nach Uhrzeit, Datum oder Aufnahmeort sortiert.

Google Nexus One: Android-Smartphone mit AMOLED-Display (U.) 

another-user 19. Jan 2010

Man weiss wie Google arbeitet, dementsprechend kann man seine Daten zum positiven...

da_dude_ 08. Jan 2010

Die verwendete Netzwerkkarte unterstützt grundsätzlich den UKW-Empfang sowie -Versand...

StevenR 08. Jan 2010

Nun, dafür müssten einige hier erst mal den Unterschied zwischen resistiv und kapazitiv...

Infokrieger 08. Jan 2010

@Trollversteher: Die letzten Posts erinnern mich an Hollywood Filme in denen sich...

moi 08. Jan 2010

das wäre dann die noch größere schweinerei :) es geht ja hier nicht um irgendwelche...

Kommentieren


Mobilfunk- und Handytarife / 08. Jan 2010

Neue Smartphones von der CES

ubbu.de / 07. Jan 2010

Google stellt Nexus One vor

Android Development / 07. Jan 2010

Nexus One

Yet another A-nDroid-Blog / 06. Jan 2010

Hallo Nexus One

eTest-Mobile.de / 06. Jan 2010

Nexus One: Googles erstes Smartphone

CYBERBLOC / 06. Jan 2010

Neuvorstellung: Google Nexus One

Penzweb.de / 05. Jan 2010

Google stellt NexusOne vor

Handysuche.net News / 05. Jan 2010

Nexus One jetzt offiziell bei Google



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel