Asus Eee PC T91MT: Multitouch und TV-Tuner

Multitouch-Modell mit Windows 7 Home Premium

Mit dem Eee PC T91MT bietet Asus eine Variante des Contvertible Netbooks T91 an. Diesmal kann das berührungsempfindliche Display mit mehr als nur einem Finger umgehen und mit dem DVB-T-Tuner eignet sich das Netbook auch als Minifernseher.

Anzeige

Asus stellt mit dem Eee PC T91MT eine neue Variante des Convertibles vor. Gegenüber dem von Golem.de bereits getesteten T91 unterscheidet sich das T91MT durch die Möglichkeit, Eingaben auf dem resistiven Touchscreen auch mit zwei Fingern vorzunehmen, und durch den integrierten TV-Tuner. Der Tuner kann DVB-T-Signale empfangen, eine Antenne liegt als Zubehör bei. Mit analogen Signalen kann der Empfänger nicht umgehen.

Außerdem installiert Asus jetzt Windows 7. Auf die Sparversion verzichtet Asus und installiert stattdessen die Home-Premium-Variante, die neben dem Media Center auch für Tablet-PC-Anwendungen geeignet ist. Das macht das Gerät allerdings teurer.

 

Die anderen Eckdaten bleiben gleich. Es ist also auch beim T91MT ein Atom Z520 (1,33 GHz) mit dem US15W-Chip vorhanden, der den schwachen PowerVR-Kern beherbergt. Das LED-LC-Display ist 8,9 Zoll in der Diagonale breit und bietet eine Auflösung von 1.064 x 600 Pixeln. Die interne SSD bietet eine Kapazität von 16 GByte, eine 16-GByte-SDHC-Card wird in einen der beiden Kartenleser eingesteckt.

Die Arbeitsspeicherausstattung bleibt beim T91MT ebenfalls bei 1 GByte stehen. Der Speicher lässt sich auf 2 GByte aufrüsten. Eigentlich könnte Asus jetzt mehr verbauen, denn das T91MT unterliegt nicht den Bedingungen der Windows 7 Starter Edition.

Ursprünglich sollte das Convertible Netbook bereits Ende November 2009 erscheinen. Asus hat in der Zwischenzeit noch einmal an der Ausstattung gearbeitet. In der ursprünglichen Planung war eine 160 GByte große Festplatte vorgesehen, die vermutlich im 1,8-Zoll-Formfaktor und vor allem sehr langsam gewesen wäre.

Laut Asus ist das T91MT ab sofort in zwei Farbvarianten verfügbar. Der Preis liegt bei knapp 500 Euro.


Das Gute A 12. Jan 2010

Vermutlich hätte es einfach nur mehr Geld gekostet...

pool 05. Jan 2010

Ist ja wie eine Autobahn ohne feste Oberfläche.

PCP69 05. Jan 2010

'der den schwachen PowerVR-Kern beherbergt' Mag sein, aber wenigstens kann dieser Kern HD...

w0rkaholic 05. Jan 2010

und es geht morgen wieder zurück. Ich habe stattdessen den Acer 1820 PTZ vorbestellt für...

Kommentieren


Deutschsprachiger Microsoft Media Center BLOG / 05. Jan 2010

Media Center Netbook: ASUS Eee PC T91MT - Touch & TV-Tuner inclusive



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel