Skiff Reader - 11,5-Zoll-Display für Zeitungen und Magazine

Skiff Service soll auch in andere Geräte integriert werden

Zusammen mit dem US-Mobilfunkanbieter Sprint und LG Display kündigt das New Yorker Unternehmen Skiff einen E-Reader mit 11,5-Zoll-E-Paper-Touchscreen an. Das Gerät wird eng mit einem dazu passenden Dienst von Skiff verknüpft.

Anzeige

Skiff will seinen E-Reader auf der in dieser Woche stattfindenden CES in Las Vegas erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Es ist Skiffs erstes Gerät, das auf den eigenen Skiff Service abgestimmt ist.

Das Gerät ist in einem Magnesiumgehäuse untergebracht und verfügt über ein E-Paper-Display von LG Display, das auf einer Metallfolie aufgebracht und somit biegsam ist. So soll es im Vergleich zum herkömmlichen E-Paper-Display mit Glas besonders robust sein.

Das Display ist als Touchscreen ausgeführt und bietet eine Auflösung von 1.200 x 1.600 Pixeln beziehungsweise 174 Pixel pro Zoll. Wie viele Farben oder Graustufen das Display zeigt, gab Skiff nicht an. Das Gerät selbst misst 228,6 x 279,4 x 6,8 mm und bringt 498 Gramm auf die Waage, soll dabei aber mit einer Akkuladung rund eine Woche durchhalten. Das Aufladen des Akkus soll 2 bis 3 Stunden dauern.

Skiffs E-Reader verfügt über 4 GByte internen Speicher, von denen 3 GByte für den Nutzer zur Verfügung stehen. Er kann mit SD-Karten erweitert werden und auch ein USB-Anschluss ist vorhanden. Hinzu kommt ein integrierter Lautsprecher- und Kopfhöreranschluss.

Für den Onlinezugang per 3G sorgt in den USA Sprint, mit denen Skiff eine mehrjährige Vereinbarung geschlossen hat. Auch WLAN wird der Skiff Reader unterstützen. Das Gerät soll im Laufe des Jahres 2010 über Sprints Shops und die Website des Mobilfunkanbieters verkauft werden, aber auch andere Vertriebskanäle sind vorgesehen. Preise nannten die Partner noch nicht.

Verknüpft wird der Skiff Reader mit dem Skiff Service, über den Zeitungen, Magazine, Bücher und andere Inhalte vertrieben werden sollen. Skiff verspricht dabei optisch ansprechende Layouts, hochauflösende Grafiken und aufwendige Typographie sowie dynamische Updates.

Der Dienst soll künftig zudem in andere Geräte integriert werden. Dazu kooperiert Skiff nach eigenen Angaben mit diversen Herstellern.


Jeem 09. Jan 2010

Ja. Ist ein bekanntes Problem von eInk-Displays. Meins war auch schon mal gefroren...

Jeem 09. Jan 2010

Dann warte auf das Pocketbook 901. Kommt im Q1 2010 raus - umblättern unter 0.5 s (wei...

Ausländer 05. Jan 2010

hmm ich bin ja nur ein Ausländer aber ich dachte ich weiss so ungefähr was in Deutschland...

Anonym 05. Jan 2010

Frei nach unbekannt: "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware; d. h. Du darfst sie...

Sinnfrei 04. Jan 2010

Die Software leider nicht. Warten wir also auf einen FreeSkiff-Hack oder sowas ...

Kommentieren


ubbu.de / 06. Jan 2010

Skiff Reader



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel