Mini-Thinkpad: X100e mit 11,6-Zoll-HD-Display

Mini-Thinkpad: X100e mit 11,6-Zoll-HD-Display

X100e soll 450 US-Dollar kosten

Neben dem Thinkpad Edge hat Lenovo eine weitere Notebookserie vorgestellt. Das Thinkpad X100e ist wie die anderen Geräte der X-Serie besonders klein und leicht. Es gibt allerdings Unterschiede: Im Inneren arbeitet eine AMD-CPU und der Preis ist sehr niedrig.

Anzeige

Das Thinkpad X100e ist ein Subnotebook, das auf AMDs Vision-Pro-Plattform aufbaut. Im Inneren des Notebooks steckt eine Athlon-Neo-CPU (Dual oder Single Core) oder Turion-Dual-Core-CPU.

Das Display misst 11,6 Zoll in der Diagonale im 16:9-Format. Damit dürfte es sich in der Breite kaum von einem 12,1-Zoll-Gerät wie dem Thinkpad X200 mit einem 16:10-Display unterscheiden. Die Auflösung ist aber unterschiedlich. Das X100e hat eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Das X200 bietet mit 1.280 x 800 Pixeln eine minimal geringere Auflösung. Das leichtere X200s gibt es auch mit 1.440 x 900 Pixeln. Ob Lenovo beim X100e ein spiegelndes oder mattes Display einbaut, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Die Produktbilder zeigen ein mattes Display, so dass dieses zumindest als Option verfügbar sein sollte.

Wie beim Thinkpad Edge verlässt Lenovo auch hier die bekannten Geschäftskundenpfade der Thinkpad-Serie und bietet eine abgespeckte Tastatur und die Möglichkeit einer anderen Farbe an. Für die USA ist beispielsweise ein rotes Thinkpad X100e vorgesehen. Das Gehäuse ist matt und somit nicht für Fingerabdrücke anfällig.

Als Optionen bietet Lenovo ein Mobilfunkmodem sowie WLAN nach 802.11n an. Bei den Anschlüssen gibt es nicht viel Auswahl. Neben Ethernet gibt es noch drei USB-2.0-Anschlüsse, einen VGA-Anschluss sowie einen Headset-Anschluss und einen Kartenleser. Eine Webcam ist ebenfalls vorhanden.

Das Gewicht des kleinen X100e soll bei unter 1,5 Kilogramm liegen. Zum Vergleich: Das Thinkpad X200 wiegt etwa 1,4 Kilogramm und das sehr teure X200s wiegt 1,1 Kilogramm. Angaben zur Akkulaufzeit macht Lenovo bei dem X100e nicht.

Wie beim Thinkpad Edge kann das Gerät in den USA ab dem 5. Januar 2010 bestellt werden. Wann es in Deutschland so weit ist, ist noch nicht bekannt. Der Einstiegspreis liegt bei 450 US-Dollar.


Demoboy 06. Jan 2010

Komisch genau so ähnlich sagt das auch das ZK In China. Freiheit bedeutet eben sagen...

marox 05. Jan 2010

Wieso denn kein externes? Braucht man doch alle 100 Jahre mal.. Immerhin haben wir schon...

Amanda B, 05. Jan 2010

Diese kleine runde Stelle die ein wenig anders aussieht stört dich echt so gewaltig? o...

jackjack 05. Jan 2010

noch besser wäre ein echtes Tauschen der Tasten ;-) jack

Amanda B. 05. Jan 2010

N Bildschirm an USB hängen.. *grusel*

Kommentieren



Anzeige

  1. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Solution Architect (m/w) Global IT
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  4. Frontend-Designer Marketplace (m/w)
    Rakuten Deutschland GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Wargaming Seeschlachten mit World of Warships

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

Test Ultimate Evil Edition: Diablo 3 zum Dritten
Test Ultimate Evil Edition
Diablo 3 zum Dritten
  1. Xbox One Diablo 3 läuft mit 1080p - aber nicht konstant mit 60 fps
  2. Activision Blizzard World of Warcraft fällt auf 6,8 Millionen Abonnenten
  3. Diablo 3 auf PS4 angespielt 20 Minuten in der neuen Hölle

    •  / 
    Zum Artikel